. Bei Reizdarm-Syndrom

Ursache kann auch eine mikroskopische Kolitis sein!

Der Begriff "Reizdarm" ist ein Modewort in der Medizin geworden. Durchfälle und Bauchschmerzen werden schnell diesem Krankheitsbild zugeordnet. Hinter den Symptomen kann eine schwerwiegende Darmerkrankung stecken, warnt die Deutsche Morbus Crohn / Colitis ulcerosa Vereinigung (DCCV).

Bei Reizdarmsymptomen sollte auch auf eine Kolitis untersucht werden!

Vor allem die Beschwerden bei mikroskopischer Kolitis, einer wenig bekannten, aber zunehmend verbreiteten chronisch entzündlichen Darmerkrankung, seien dem Reizdarm-Symptomen sehr ähnlich, heißt es in einer kürzlich veröffentlichten Pressemitteilung der Vereinigung. Darmexperte Prof. Ahmed Madisch (Hannover) erläutert darin, warum Verwechslungsgefahr droht und rät Patienten, die Ursachen für den Durchfall abklären zu lassen.

So seien die Symptome bei Reizdarm und mikroskopischer Kolitis sehr ähnlich. Leitsymptom bei beiden Erkrankungen sei ein chronischer, wässriger Durchfall. Auch der Befund der Darmspiegelung sei bei beiden Patientengruppen meist völlig unauffällig. 

Bei einer Darmspiegelung sollten immer auch Proben entnommen werden

„Es ist deshalb zwingend erforderlich, dass bei der Spiegelung Proben aus der Darmschleimhaut entnommen werden. Nur so können beide Krankheitsbilder zweifelsfrei voneinander abgegrenzt werden“, warnt die DCCV.

Was die Therapie anbelangt, so sei die mikroskopische Kolitis besser zu behandeln als der Reizdarm. Die Patienten sprächen auf die zur Verfügung stehenden Medikamente sehr gut an und hätten meist ein beschwerdefreies Leben. 

Betroffene sollten ihren Gastroenterologen gezielt auf die Kolitis ansprechen

Madisch rät den Betroffenen deshalb, den Hausarzt oder Gastroenterologen gezielt auf die mikroskopische Kolitis anzusprechen und zu bitten, bei der Darmspiegelung Gewebeproben zu entnehmen.

Denn nichts sei ärgerlicher, als eine Darmspiegelung zu machen, bei der keine Proben entnommen werden. Madisch: „Wenn der Patient dann irgendwann beim nächsten Arzt vorstellig wird, muss er die ganze unangenehme Prozedur noch einmal wiederholen.“ Darüber hinaus wird das Gesundheitssystem durch eine Doppeluntersuchung unnötig belastet. Mehr Eigenverantwortung hilft in diesem Fall nicht nur dem Patienten, sondern dem gesamten Gesundheitswesen.

Foto: Coloures-pic - Fotolia

 
Autor: Cornelia Wanke
 

Weitere Nachrichten zum Thema Reizdarm

| Viele Menschen mit Reizdarm-Symptomen sind der Meinung, dass sie „alte“ Getreidesorten besser vertragen. Doch Forscher konnten zeigen, dass dies nur zum Teil am Getreide liegt – viel wichtiger ist die Backtechnik. Denn nur wenn der Brotteig lange genug gehen kann, werden bestimmte Zucker abgebaut, die Verdauungsprobleme bereiten können.
| Zu viele Röntgenuntersuchungen, Schmerzmittel mit Suchtfaktor: Nach dem „Arztreport 2019“ der Barmer sind Diagnostik und Behandlung beim Reizdarmsyndrom zu sehr auf die körperliche Seite der Krankheit fixiert und in bestimmten Fällen sogar riskant. Die Alternative: ein multidisziplinärer Behandlungsansatz, der Ursachen ganzheitlich betrachtet und Ernährung und psychische Ursachen mit einschließt.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die chronisch obstruktive Lungenkrankheit, kurz COPD, gilt als typische Raucherkrankheit. Doch auch Nichtraucher können daran erkranken. Forscher haben nun eine mögliche Ursache gefunden.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.