. Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Ursache für Weizenunverträglichkeit wird erforscht

Die Zahl der von Zöliakie, Weizenallergie und Weizenunverträglichkeit betroffenen Menschen ist stark angestiegen. Das Projekt Wheatscan sucht nach Ursachen. Eine Rolle könnten moderne Weizensorten spielen.
Weizenunverträglichkeit

Ursache für Zunahme der Weizenunverträglichkeit könnten moderne Weizensorten sein

Zum Wheatscan-Team zählen Getreidechemiker, Pflanzenforscher, Bioinformatiker, Immunologen und Gastroenterologen wie der Direktor des Instituts für Translationale Immunologie an der Universitätsmedizin Mainz, Prof. Detlef Schuppan.

„Weizenunverträglichkeiten sind durch Bücher wie 'Weizenwampe' und 'Dumm wie Brot' in der öffentlichen Wahrnehmung hochpräsent. Eine glutenfreie Ernährung liegt in den westlichen Industrienationen - auch ohne klare medizinische Notwendigkeit - im Trend. Problematisch bei diesen Büchern ist, dass Thesen, die auf soliden wissenschaftlichen Ergebnissen beruhen, mit kontrovers diskutierten und falschen Behauptungen, die jeglicher Evidenz entbehren, vermischt werden“, so Prof. Schuppan.

Ursache für Weizenunverträglichkeit moderne Weizensorten?

Das Forschungsprojekt Wheatscan ziele darauf ab, die Ursachen für Weizenunverträglichkeiten zu erforschen. Zentrale Arbeitshypothese ist, dass sich durch die Züchtung neuer Sorten und moderne Anbaumethoden die Proteinzusammensetzung im Weizen verändert hat.

„Wir haben Grund zu der Annahme, dass moderne Sorten im Vergleich zu alten Sorten ein höheres immunstimulatorisches Potential aufweisen und somit die körpereigene Immunabwehr anregen. Dies wäre auch eine plausible Ursache dafür, warum immer mehr Menschen an Weizenunverträglichkeit leiden“, betont Prof. Schuppan in einer Pressemitteilung der Universität.

Verträglichere Weizensorten züchten

Das Forschungsprojekt soll Antworten auf drei Kernfragen geben: Welchen Einfluss hatte die Weizenzüchtung der letzten 100 Jahre auf die Gen-Expression, das heißt die Umsetzung der Erbinformation in Proteine, die Protein-Zusammensetzung und das Potential zur Auslösung von Immunreaktionen? Welche Marker gibt es auf Ebene der Gene, Proteine und Peptide für Weizensorten mit niedrigem immunstimulatorischen Potential? Sind Weizensorten mit niedrigem immunstimulatorischen Potential für Patienten mit Weizenunverträglichkeit (NCWS) besser verträglich? Welche bisher unbekannten Inhaltsstoffe aus Weizen lösen die NCWS mit aus?

Im Rahmen von Wheatscan wird das immunstimulatorische Potential von 60 deutschen Weizensorten der letzten 100 Jahre untersucht. Das soll die Grundlage für die Entwicklung neuer Weizensorten mit geringem Potential zur Auslösung von Weizenunverträglichkeiten schaffen.

Diagnostische Marker für Weizenunverträglichkeit gesucht

Ferner werde derzeit eine Provokationsstudie an Patienten mit klinisch eindeutiger NCWS durchgeführt, um Blutmarker der NCWS zu finden, sagt Prof. Schuppan. Noch gibt es keine verlässlichen diagnostischen Marker für die Weizenunverträglichkeit. Die Diagnose beruht bislang auf dem Ausschluss der Zöliakie, der Weizenallergie, anderer Nahrungsmittelunverträglichkeiten und des Reizdarmsyndroms.

Die Zöliakie ist eine entzündliche Reaktion des Dünndarms auf Gluten, das Klebereiweiß des Weizens, in genetisch veranlagten Patienten. Daneben gibt es die Weizenallergie - unter anderem Bäcker-Asthma- und eben die Weizenunverträglichkeit, auch Nicht-Zöliakie-Glutensensitivität oder Weizensensitivität bezeichnet.

Symptome Bauchschmerzen, Blähungen, Müdigkeit

Über die erstmalig in den 1980ern beschriebene NCWS ist noch relativ wenig bekannt. Schätzungen gehen davon aus, dass bis zu sechs Prozent der Bevölkerung von NCWS betroffen sein könnten. Als Therapie dient eine gluten- und damit Weizen-, Roggen-, Gerste-, Dinkel-, Emmer-, Einkorn-freie Diät. Zum Krankheitsbild NCWS zählten Beschwerden wie Bauchschmerzen, Verstopfung, Durchfall oder Blähungen und systemische Beschwerden wie Kopfschmerzen oder Müdigkeit.

Weizenunverträglichkeit könnte MS verschlimmern

„Wichtiger ist eine vermutete und teilweise belegte Verschlimmerung entzündlicher Erkrankungen wie beispielsweise allergisches Asthma, multiple Sklerose, systemischer Lupus erythematodes unter Weizenverzehr“, unterstreicht Prof. Schuppan.

So fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft gerade eine klinische Studie zur Rolle von Weizen in Patienten mit Multipler Sklerose. Weitere Studien mit Patienten mit systemischem Lupus und entzündlichen beziehungsweise allergischen Hauterkrankungen sind geplant.

Foto: Monkey Business/Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Zöliakie , Nahrungsmittelallergie

Weitere Nachrichten zum Thema Weizensensitivität

| Etwa 5 Prozent der Bevölkerung verträgt kein Gluten. Das ist ein Klebereiweiß, das in Getreide wie Weizen, Roggen, Gerste, Hafer vorkommt. Die Deutsche Forschungsanstalt für Lebensmittelchemie (DFA) und das Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn) untersuchten 43 Lebensmittel und Getränke auf ihren exakten Glutengehalt.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Lebensmittelallergien nehmen in den Industrieländern zu. Kinder sind stärker betroffen als Erwachsene. Bei Reaktionen auf Kuhmilch und Hühnerei kann die Allergie aber bis zum Schulalter wieder verschwinden, Allergien gegen Erdnüsse oder Fisch bleiben indes oft bestehen. Zum Tag der Lebensmittelallergien am 21. Juni sprachen wir mit Prof. Regina Treudler, Leiterin des Leipziger Interdisziplinären Centrums für Allergologie (LICA) am Universitätsklinikum Leipzig.
. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.