. Magen-Darm-Infektion

Ursache für Gastroenteritis-Welle weiterhin unklar

Die Gastroenteritis-Welle in Ostdeutschland mit knapp 9.000 Erkrankten ebbt zwar ab. Nach den Ursachen wird aber immer noch gesucht.
9.000 Menschen nach Schulessen erkrankt

9.000 Menschen nach Schulessen erkrankt

Die Gastroenteritis-Welle ist der bisher mit Abstand grösste bekannte lebensmittelbedingte Ausbruch in Deutschland. Dem Robert Koch-Institut (RKI) sind bis zum 1. Oktober mindestens 8.962 Erkrankungsfälle in fünf ostdeutschen Bundesländern gemeldet worden. In den meisten Fällen verliefen die Magen-Darm-Infektionen ohne grössere Komplikationen. Nach RKI-Angaben mussten bislang 23 Patienten stationär behandelt werden. Die Experten beim RKI gehen davon aus, dass der Höhepunkt des Ausbruchs bereits überschritten ist. Seit dem 27. September habe sich die Lage beruhigt, heisst es.

Magen-Darm-Infektionenoffenbar durch Schulessen hat ausgelöst

Betroffen von der Gastroenteritis (Brechdurchfall) sind überwiegend Kinder, Jugendlich und Erzieher, die in insgesamt 369 Einrichtungen Kantinenessen zu sich genommen haben. Der Zusammenhang zwischen den Erkrankungen und dem Nahrungsmittelverzehr in Betreuungseinrichtungen und Schulen ist mittlerweile unstrittig. Nach Angaben der Bundesländer wurden nahezu alle Einrichtungen in Brandenburg, Berlin, Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt von einem gemeinsamen Lieferanten über regionale Küchen mit Essen versorgt.

Die Ursache der Erkrankungen ist weiterhin noch ungeklärt. Als Erreger kommen für das RKI Noroviren und toxinbildende Bakterien in Betracht - typische Gastroenteritis-Erreger sind etwa Staphylococcus aureus, Bacillus cereus und Clostridium perfingens. Nur in Sachsen und Thüringen konnten bislang Noroviren nachgewiesen werden. Das RKI schliesst nicht aus, dass es sich um eine Überlagerung von zwei Geschehen handelt.

Auslöser der Infektionsausbrüche gesucht

Eine Expertengruppe von Bund und Ländern sucht unterdessen weiter nach dem Auslöser der Epidemie. Einen gesicherten Nachweis eines Erregers gebe es noch nicht, sagte der Sprecher des Bundesverbraucherministeriums, Holger Eichele. Die Experten werten Speisepläne aus den Kantinen, Essensproben, Lieferwege und Laborergebnisse aus. Um die Aufklärung voranzutreiben, hatten der Bund und die betroffenen Länder Berlin, Brandenburg, Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt eine gemeinsame Ermittlungsgruppe gebildet. Es sei wie die Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen, erklärte ein Sprecher des Bundesinstituts für Risikobewertung. 80 Prozent aller lebensbedingten Infektionsausbrüche werden nie aufgeklärt.

Foto: © st-fotograf - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Magen , Darm , Ernährung , Infektionskrankheiten

Weitere Nachrichten zum Thema Magen-Darm

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.