. Krebsvorsorge

Urologen wollen Früherkennung von Blasenkrebs stärken

Blasenkrebs wird oft nur durch Zufall entdeckt, häufig sogar erst in einem Stadium, in dem es für eine erfolgreiche Behandlung fast zu spät ist. Der Berufsverband der Deutschen Urologen plädiert daher für eine Stärkung der Früherkennung von Blasenkrebs.
Blasenkrebs - Früherkennung ist wichtig

Blasenkrebs ist die vierhäufigste Krebsart beim Mann

Jedes Jahr erkranken in Deutschland rund 30.000 Menschen an Harnblasenkrebs. Blasenkrebs ist damit die zweithäufigste urologische Tumorerkrankung. Bei Männern, die etwa doppelt so häufig betroffen sind wie Frauen, handelt es sich sogar um die vierthäufigste Krebsart überhaupt. Ein großes Problem ist, dass Blasenkrebs meist keine charakteristischen Symptome zeigt und daher oft erst in einem späten Stadium entdeckt wird. Darauf macht der Berufsverband der Deutschen Urologen e. V. (BDU) in einer Pressemitteilung aufmerksam. Daher müsse die Früherkennung gestärkt werden. Denn wenn Blasenkrebs in einem frühen Stadium entdeckt wird, sind die Heilungschancen meist gut.

Zu wenig Vorsorgeuntersuchungen auf Blasenkrebs

Die Diagnose Blasenkrebs wird oft nur als Zufallsbefund gestellt, beispielsweise wenn bei einer Ultraschalluntersuchung Anzeichen gefunden wurden. Mögliche Symptome wie Blut im Urin, Schmerzen oder Störungen beim Wasserlassen treten oft erst spät auf, sind unspezifisch und können auch völlig andere Ursachen haben. „Ein gesetzliches Früherkennungsprogramm gibt es zurzeit nicht“, kritisiert BDU-Präsident Dr. Axel Schroeder. Dabei sei die Früherkennung besonders bei Personen mit einem erhöhten Risiko wichtig. Denn zum Zeitpunkt der Diagnose sind etwa 25 bis 30 Prozent der Blasentumore nicht mehr oberflächlich, sondern bereits in die Blasenmuskulatur eingewachsen oder haben auf andere Organe übergegriffen.

Einer der Hauptrisikofaktoren für Blasenkrebs ist das Rauchen. Denn dabei gelangen Schadstoffe durch den Blutkreislauf in die Niere und schließlich mit dem Urin in die Blase. Hier können die Stoffe ihre schädigende Wirkung besonders gut entfalten, da Urin meist über längere Zeit in der Blase bleibt. Schätzungen zufolge sind zwischen 30 und 70 Prozent aller Blasenkrebserkrankungen auf Tabakkonsum zurückzuführen.

 

Freiverkäufliche Schnelltests nicht sinnvoll

Auch bestimmte Berufe erhöhen das Risiko für Blasenkrebs. So kann beispielsweise der Kontakt mit aromatischen Aminen, wie sie in der Gummi- und der Farbindustrie sowie in chemischen und pharmazeutischen Betrieben verarbeitet werden, die Wahrscheinlichkeit für eine Erkrankung erhöhen. Blasenkrebs wird daher mittlerweile auch in einigen Fällen als Berufskrankheit anerkannt. Weitere Risikofaktoren sind chronische Harnwegsinfekte, bestimmte Medikamente sowie familiäre Häufungen. Für Menschen, die zu diesen Personenkreisen gehören, hält der Berufsverband der Deutschen Urologen gezielte Vorsorgeuntersuchungen für sinnvoll.

Bei der Früherkennung kommen inzwischen Schnelltests auf urinlösliche Blasenkrebsmarker zum Einsatz. Allerdings ersetzen sie nicht die Blasenspiegelung. Von freiverkäuflichen Blasenkrebs-Schnelltests raten Experten ab. Die Früherkennung auf Harnblasenkrebs gehöre immer in die Hände von erfahrenen Urologen.  

Foto: © Sebastian Kaulitzki - Fotolia.com

Autor: red
 

Weitere Nachrichten zum Thema Blasenkrebs

| Wer in den 80er Jahren in der Gummiindustrie gearbeitet hat und heute Blasenkrebs hat, hat gute Chancen, dass dies als Berufskrankheit anerkannt wird. Das Hessische Landessozialgericht hat der Klage eines ehemaligen Arbeiters in der Gummifertigung zugestimmt.
| Das Blasenkarzinom ist die zweithäufigste urologische Krebserkrankung. Jährlich erkranken in Deutschland rund 29.000 Menschen neu daran. Blut im Urin kann ein erstes Zeichen für einen Blasentumor sein. Darauf macht die Urologische Themenwoche, die am 25. Juni startet, aufmerksam.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Mehr als vier Millionen Menschen in Deutschland leiden an Rosacea. Die chronische Hautkrankheit belastet das Privat- wie das Berufsleben der Betroffenen viel stärker als bisher angenommen. Eine weltweite Umfrage unter Ärzten und Patienten bringt jetzt Licht in den Alltag mit Rosacea.
Digitale Innovationen ans Krankenbett bringen: Alexander Meyer vom Deutschen Herzzentrum Berlin ist das gelungen - dank des BIH Digital Health Accelerator-Programms. Am Dienstag ging die „Talentshow“ für digitale Ideen in die zweite Runde.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.