. Urologen-Kongress

Urologen verteidigen PSA-Test

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie hat auf ihrer Jahrestagung in Düsseldorf den PSA-Test als Früherkennungsmaßnahme verteidigt. Auch wenn 80 Prozent der betroffenen Männer nicht an Prostatakrebs sterben, könnte die Früherkennungsmaßnahme viel Leid ersparen, meinten die Urologen.
Urologen verteidigen PSA-Test

Aus Sicht der urologischen Fachgesellschaften gehört der PSA-Test zur Früherkennung von Prostatakrebs

Auf der 88. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie Anfang Oktober haben Urologen eine Verharmlosung des Prostatakarzinoms und Stimmungsmache gegen den PSA-Test beklagt. Die Mammographie werde als politisch korrekte gesundheitspolitische Maßnahme gefördert, während der PSA-Test vom gesundheitspolitischen Mainstream abgelehnt werde, so die Experten. Dabei sei die Wertigkeit gemessen an der Reduktion der krebsbedingten Mortalität besser als die der Mammographie. Der Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Urologie Professor Oliver Hakenberg sprach sogar von einer gender-abhängigen Diskriminierung.

Urologen ziehen Wertigkiet des PSA-Tests nicht in Zweifel 

Damit bezieht sich die Fachgesellschaft auf fortwährende Kritik am PSA-Test, wonach der Test Männer verunsichere und zu überflüssigen Therapien führe. Die Kritiker glauben angesichts der relativ geringen Prostatakrebssterblichkeit, dass viele Männer besser gelebt hätten, ohne von ihrem Krebs zu wissen. Die Fachgesellschaft hingegen betonte, der PSA-Test sei eine hilfreiche Früherkennungsmaßnahme und seine Wertigkeit werde von keiner nationalen urologischen Fachgesellschaften in Zweifel gezogen. Man dürfe die Volkskrankheit Prostatakrebs nicht allein auf die Sterblichkeit reduzieren und auch nicht als harmloses Alterskarzinom verniedlichen.

Dazu Urologe Hakenberg: „80 Prozent der an Prostatakrebs erkrankten Männer versterben zwar mit und nicht am Prostatakrebs; daraus folgt aber nicht, dass diese Männer unbeschadet durch diese Erkrankung ihr Leben genießen konnten. Für viele Männer ist die Erkrankung ein langer Leidensweg, auch wenn sie schlussendlich nicht am Prostatakrebs versterben. Auch für diese Männer wäre eine frühe Erkennung mit rechtzeitiger Heilung aber dennoch der bessere Weg gewesen.“

 

Die Zahl der radikalen Prostatektomien ist seit 2007 rückläufig

Auch die Kritik an Übertherapien wollen die Urologen nicht stehen lassen. Die Behandlung des Niedrig-Risiko-Prostatakarzinoms werde zunehmend durch kontrolliertes Abwarten (Active Surveillance, Watchful Waiting) vorgenommen, hieß es. Die Zahl der radikalen Prostatektomien sei dementsprechend in Deutschland seit mehreren Jahren rückläufig. So ging zwischen 2007 und 2012 die Zahl der von den Krankenhäusern dokumentierten radikalen Prostataentfernungen in Deutschland von ca. 32.000 auf ca. 26.000 zurück.

In den regionalen Unterschieden bezüglich der Häufigkeit der radikalen Prostatektomie, die der Faktencheck der Stiftung Bertelsmann-Stiftung zutage gebracht hatte, wollen die Urologen keinen Beleg für Übertherapien sehen. Eine solche Interpretation sei wissenschaftlich nicht haltbar. Dazu noch einmal Hakenberg: „Man kann kaum erwarten, dass alle Landkreise Deutschlands bei der Häufigkeit einer Kennzahl exakt dem Durchschnitt entsprechen.“ Regionale Unterschiede in der Neuerkrankungsrate seien in der Bertelsmann-Studie indes nicht berücksichtigt worden. Diese bestünden für das Prostatakarzinom aber ebenfalls.

Foto: © DOC RABE Media - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Prostatakrebs

| Vom 4. bis 8. September 2017 findet die Themenwoche Prostatakrebs statt, um die Öffentlichkeit über den häufigsten Tumor des Mannes aufzuklären. Fünf Tage lang informiert die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) gemeinsam mit Kooperationspartnern über das Thema Prostatakrebs.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Schon vergessen? Der Beginn des neuen Jahres ist gerade einmal zwei Wochen her. Jetzt wäre es an der Zeit, mit den da gefassten guten Vorsätzen ernst zu machen: Jeder Dritte will 2021 gesünder leben und mehr Sport treiben; jeder Fünfte will nach den Feiertagsgelagen abspecken. Manche sagen: Eine mindestens so große Kunst wie das Abnehmen ist es, das erreichte Gewicht auf Dauer zu halten. Hier ein paar Tipps dafür.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.