. Prostatakrebs-Früherkennung

Urologen halten PSA-Test für sinnvollen IGeL

Der IGeL-Monitor bewertet den PSA-Test zur Früherkennung von Prostatakrebs als tendenziell negativ. Urologen protestieren: Eine wichtige Studie sei nicht berücksichtigt worden.
PSA-Test als Selbstzahlerleistung: IGeL-Monitor und urologische Fachgesellschaften kommen zu völlig unterschiedlichen Einschätzungen

PSA-Test als Selbstzahlerleistung: IGeL-Monitor und urologische Fachgesellschaften kommen zu völlig unterschiedlichen Einschätzungen

Über den PSA-Test zur Früherkennung von Prostatakrebs herrscht seit langem eine kontroverse Debatte. Dabei geht es um die Frage, ob der Test Männer vor dem Tod durch Prostatakrebs bewahren kann oder ob er zu Fehleinschätzungen führt. Die einen halten ihn für sinnvoll, die anderen für überflüssig. Der IGeL-Monitor bewertet den Test sogar als tendenziell negativ. Zitat: „Wir sehen weiterhin Belege für einen geringen Schaden.“ Die Hinweise auf einen Nutzen seien dagegen gering. Bei den urologischen Fachgesellschaften hat diese neuerliche Einschätzung des von den Krankenkassen finanzierten IGeL-Monitors einen Sturm der Entrüstung ausgelöst.

Daten der PLCO-Studie unterschlagen

Dass der IGeL-Monitor den Bluttest zur Früherkennung von Prostatakrebs tendenziell negativ beurteile, entspreche nicht der aktuellen wissenschaftlichen Datenlage, schreiben die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) und der Berufsverband der Deutschen Urologen e.V. (BDU) in einer gemeinsamen Erklärung. So habe der Monitor die aktuelle Entwicklung bei der PLCO-Studie nicht berücksichtigt, die einen Trend zugunsten des PSA-Tests zeige. „Die Datenlage zum PSA-Test hat sich verändert, nachdem sich mit der US-amerikanischen PLCO-Studie eine wichtige Studie, die gegen den Nutzen der PSA-basierten Früherkennung sprach, kürzlich als fehlerhaft herausgestellt hat“, erklärte DGU-Präsident Prof. Dr. Kurt Miller. Dies müssten auch die Kassen in ihrem IGeL-Votum berücksichtigen.

 

Kassen zahlen PSA-Test nicht zur Routine-Vorsorge

Aktuell gehört der PSA-Test nicht zum Krebsfrüherkennungs-Programm der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Der Test wird von Ärzten darum als individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) angeboten. Zur Früherkennung des Prostatakrebses bezahlen die Kassen Männern ab 45 Jahren lediglich ein jährliches Abtasten der Prostata. In der S3-Leitlinie zur Früherkennung, Diagnose und Therapie des Prostatakarzinoms wird dagegen Männern ab 45 Jahren eine Tastuntersuchung zusammen mit einem PSA-Test empfohlen. Die Empfehlung beinhaltet auch ein ausführliches Aufklärungsgespräch durch den Arzt.

An dieser Empfehlung halte man weiter fest, betonen nun DGU und BDU. Selbstverständlich werde man laufende Studien im Blick behalten, etwa die europäische ERSPC-Studie und die PROBASE-Studie, und Empfehlungen zur Früherkennung weiterhin auf der Grundlage gesicherter Erkenntnisse abgeben, heißt es weiter.

Ob die Argumente der urologischen Fachgesellschaften bei den Verantwortlichen des IGeL-Monitors gehört werden, bleibt abzuwarten. Im vergangenen Jahr hatte der IGeL-Monitor bereits sein Urteil über eine HNO-Leistung revidieren müssen. Derzeit hat das Portal sein Urteil zum Toxoplasmose-Test zur Prüfung vom Netz genommen. Dazu BDU-Präsident Dr. Axel Schroeder: „Dies zeigt, dass die vermeintlich neutralen Voten des IGeL-Monitors keineswegs unfehlbar sind.“

Foto: © jarun011 - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebsfrüherkennung , Prostatakrebs , PSA-Test , IGeL
 

Weitere Nachrichten zum Thema PSA-Test

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Ein Medikament gegen COVID-19 mit durchschlagender Wirkung gibt es nach wie vor nicht. Seit Beginn der Pandemie richteten sich Hoffnungen auf verfügbare antivirale Medikamente wie gegen HIV oder Malaria. Auch der Ebola-Wirkstoff Remdesivir ist darunter. Obwohl der Hersteller dessen Wirksamkeit auch gegen Corona beteuert, entthront jetzt eine MPI-Studie ein weiteres Mal das Präparat.
FFP2-Masken können zu Virenschleudern werden. Doch Wegwerfen muss nicht unbedingt sein. Die Masken können auch desinfiziert und wiederverwendet werden. Bloß auf das richtige Desinfektionsverfahren kommt es an.
Ladenkassen, Empfangstresen, Schalterhallen in Banken oder Behörden: Beschäftigte an Orten mit Kundenverkehr sind einem besonders hohen Infektionsrisiko ausgesetzt. Am Fraunhofer-Institut für Bauphysik (IBP) haben Klimatisierungsexperten jetzt eine Art Luftdusche entwickelt, die potenziell infektiöse Raumluft von solchen Arbeitsplätzen fernhalten soll: durch einen virusfreien Luftstrom von oben.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.