. Folgen des demografischen Wandels

Urologen erwarten 20 Prozent mehr Patienten

Aufgrund des steigenden Durchschnittsalters der Bevölkerung erwarten Urologen einen deutlichen Zuwachs an Patienten. Denn urologische Erkrankungen wie Prostata- oder Harnblasenkrebs, aber auch gutartige Prostatavergrößerung und Harninkontinenz sind vor allem Erscheinungen des Alters.
Immer mehr Patienten in der Urologie.

Immer mehr Menschen leiden unter Harninkontinenz.

1964 war das mit Abstand geburtenreichste Jahr in der Geschichte Deutschlands. Jetzt werden die Babyboomer 50, und Fachleute erwarten, dass der medizinische Versorgungsbedarf in den nächsten Dekaden stark ansteigen wird – insbesondere auch in der Urologie. „Wir erwarten rund 20 Prozent mehr Patienten in der Urologie und wollen deshalb erneut den Blick auf die Bedeutung der Prävention urologischer Erkrankungen lenken“, erklärt daher auch Professor Jan Fichtner, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU), im Vorfeld des 66. DGU-Kongresses, der Anfang Oktober in Düsseldorf unter dem Motto „Demografischen Wandel gestalten“ stattfinden wird.

Urologische Erkrankungen: Früherkennung wichtig

Viele urologische Erkrankungen wie Steinbildungen, gutartige Prostatavergrößerung oder Harninkontinenz sind Begleiterscheinungen des Testosteronmangels, die jenseits des 50. Lebensjahres gehäuft auftreten. Auch das Prostatakarzinom, Nieren- und Harnblasenkrebs gelten als altersassoziierte Erkrankungen.

Fast jeder zweite Mann über 50 leidet Schätzungen zufolge an einer Prostatavergrößerung, die sich mit Problemen beim Wasserlassen bemerkbar macht. „Man kann es nicht verhindern, dass die Prostata etwa ab dem 45. Lebensjahr zu wachsen beginnt und ab einer bestimmten Größe die Harnröhre verengt“, erklärt BDU-Pressesprecher Dr. Wolfgang Bühmann. „Doch es ist wichtig, behandlungsbedürftige Symptome medikamentös oder operativ zu therapieren, um in der Folge Schädigungen der Harnblase, der Nieren und Prostataentzündungen zu vermeiden sowie Lebensqualität zu erhalten.“

Eine weitere normale urologische Veränderung im Alter ist auch die abnehmende Potenz, die allerdings durch Übergewicht und Tabakkonsum noch verstärkt werden kann. In 70 Prozent der Fälle hat die erektile Dysfunktion organische Ursachen. Experten raten, die Ursachen abzuklären, denn eine Potenzschwäche kann der erste Hinweis auf eine Gefäß- oder Herz-Kreislauf-Erkrankung und damit Vorbote von Herzinfarkt oder Schlaganfall sein.

Gesunde Ernährung und Bewegung beugen vor

Nicht nur das Alter, auch der Lebensstil hat Folgen für Blase, Nieren und Prostata. Vor diesem Hintergrund kommen Prävention und Eigenverantwortung gerade auch bei urologischen Erkrankungen eine immer größere Bedeutung zu. So sind bei der Entstehung von Harnsteinleiden häufig Übergewicht und die Art der Ernährung ursächlich beteiligt. Fast Food und zuckerhaltige Getränke begünstigen die Steinbildung, während körperliche Bewegung und ausreichendes Trinken der Prophylaxe dienen. Der Verzicht auf das Rauchen gilt wiederum für Tumore der Blase und der Nieren als wichtigste Präventionsmaßnahme. Aufklärung betreiben die DGU und der Berufsverband der Deutschen Urologen (BDU) mit ihrem „Ratgeber zur Prävention urologischer Erkrankungen“.

Foto: © DOC RABE Media - Fotolia.com

Autor: red

Weitere Nachrichten zum Thema Urologie

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Was hilft am besten gegen Läuse? Über ihre Lebensweise und die beste Methode, sie wieder los zu werden, berichtet ein Experte der Charité-Universitätsmedizin Berlin.
Bakterien können nicht nur krank machen, sondern auch die Wirkung einer Chemotherapie beeinträchtigen. Wissenschaftler haben dies jetzt an Gemcitabin nachgewiesen, das vor allem bei Bauchspeicheldrüsenkrebs verabreicht wird.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.