Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
14.07.2020

Urlaub: Was passiert, wenn ich mich mit Corona anstecke?

Innerhalb Deutschlands sowie in einige europäische Ländern ist das Reisen wieder möglich. Dennoch sind sich viele Reisewillige unsicher, was erlaubt ist und was passieren kann, wenn sie sich im Urlaub mit dem Coronavirus anstecken.
Corona im Urlaub

Seit kurzen ist Urlaub trotz Corona wieder möglich - jedoch mit einigen Einschränkungen

Endlich wieder verreisen können – seit Monaten haben viele Menschen darauf gewartet. Bilder aus Urlaubsregionen wie der Ostsee, Bayern, aber auch Ländern wie Griechenland vermitteln das Gefühl, das wieder fast alles normal ist. Doch das täuscht.

Aufgrund der Corona-Pandemie hatte das Auswärtige am 17. März 2020 eine welt­weite Reisewarnung für touristische Reisen ausgesprochen. Am 15. Juni 2020 wurde die Warnung für 31 europäische Staaten wieder aufgehoben und durch Reisehin­weise für die einzelnen Länder ersetzt. Das betrifft die 26 Part­nerländer Deutsch­lands in der Europäischen Union, Groß­britannien sowie die vier Staaten des grenz­kontroll­freien Schen­genraums, die nicht Mitglied in der EU sind: Island, Norwegen, die Schweiz und Liechten­stein. Zudem wurde die Reisewarnung für mehr als 160 Nicht-EU-Länder bis Ende August verlängert – darunter auch für bei Deutschen beliebte Reiseziele wie die Türkei und Ägypten.

Reisewarnung ist kein Verbot – verpflichtet allerdings zur Quarantäne

Eine Reisewarnung bedeutet jedoch nicht, dass nicht mehr in das genannte Gebiet gefahren werden darf. Doch wer aus Ländern zurückkehrt, die auf der Risikoliste stehen, muss sich unver­züglich in eine 14-tägige Quarantäne begeben. Allerdings haben erste Urlauber bereits erfolg­reich gegen diese generelle Quarantäne­pflicht geklagt.

 

Gesetzliche Krankenkassen übernehmen Kosten in EU-Staaten

Was passiert aber, wenn ich mich im Urlaub mit SARS-CoV-2 anstecke und krank werde? Dazu gibt es Verschiedenes zu bedenken. Grundsätzlich gilt, dass die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten bei akuten Erkrankungen oder Unfällen in EU-Mitgliedsländern plus Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz übernehmen. Sie tragen ebenfalls die Kosten für die Behandlung in den Ländern, zu denen ein Sozialversicherungsabkommen mit Deutschland besteht, wie etwa Marokko, Türkei oder Tunesien.

Wer außerhalb der EU (und den oben genannten Ländern) Urlaub macht, wie etwa in den USA, Kanada, Japan, China oder Brasilien, sollte auf jeden Fall eine Auslandskrankenversicherung abschließen. Privatversicherte sollten sich zudem vor der Reise erkundigen, inwieweit sie im Ausland geschützt sind.

Airlines müssen kranke Passagiere nicht mitnehmen

Problematisch kann es allerdings für diejenigen werden, die im Urlaub an COVID-19 erkranken und auf eine Rückkehr per Flugzeug angewiesen sind. Denn Fluggesellschaften dürften sich weigern, Personen zu transportieren, die krank sind und andere anstecken könnten.  

Anders sieht es aus, wenn man seine Reise über einen Reiseveranstalter gebucht hat. Dieser muss dann dafür sorgen, dass die Kunden wieder zurückkehren können. Wird für das Land, in das man gereist hat, in der Zeit des Urlaubs eine zweite Reisewarnung ausgesprochen, sollte man übrigens so schnell wie möglich nach Deutschland zurückreisen. Denn eine zweite Rückholaktion wird es lauft Außenminister Heiko Maas nicht geben.

Foto: © Adobe Stock/sea and sun

Foto: ©sea and sun - stock.adobe.com

Autor:
Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Pandemie

20.06.2020

Es verändert soziale Beziehungen und Familien, die Arbeit und die Freizeit. Aber wir sehen es nicht. Und keiner weiß, ob es nicht schon in ihm ist, ob es noch kommt – oder ob alles längst unbemerkt überstanden ist. Ein Psychiater der Oberberg-Fachkliniken erklärt, welche kollektiven Ängste die COVID-19-Pandemie in uns auslöst. Und wie manche zu viel davon haben – und manche zu wenig.

Gerade während der Coronazeit sind wir dringend auf sie angewiesen: die medizinisch-technischen Assistenten (MTA). Doch viele von ihnen sind überlastet, die Bezahlung vergleichsweise niedrig. Ihr Dachverband fordert nun einen Coronabonus für MTA – vergleichbar mit der Coronaprämie für Pflegekräfte.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Europa ist die Region mit dem weltweit höchsten Pro-Kopf-Konsum von Alkohol. Eine Verdoppelung der derzeit gültigen Verbrauchssteuer auf alkoholische Getränke hätte spürbare Auswirkungen auf die Krebsstatistik. Ein Berechnung von Wissenschaftlern der Universität Dresden zeigt: Allein im Jahr 2019 hätten durch höhere Steuern europaweit mehr als 10.700 neue Krebserkrankungen verhindert werden können – und 4.850 Todesfälle.

Die WHO hat ihre neuen Air Quality Guidelines veröffentlicht. Die überarbeiteten Leitlinien empfehlen eine drastische Senkung der Schadstoffbelastung der Luft, um die Bevölkerung vor gesundheitlichen Schäden besser zu schützen.

Zuckungen, Taubheitsgefühle, Krampfanfälle: Psychische Extremsituationen in der frühen Kindheit können sich bei Erwachsenen in Form von irreführenden körperlichen Symptomen äußern, die oft Fehldiagnosen auslösen. Dann werden beispielsweise „epileptische Anfälle" behandelt, die keine sind – manchmal jahrelang. Als erstes Uniklinikum bundesweit bietet das in Bonn jetzt für „dissoziative Störungen“ eine Spezialsprechstunde an.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin