Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Unterstützung für unheilbar erkrankte Kinder und ihre Familien

Rund 1500 Kinder sterben nach Angaben des Deutschen Kinderhospizvereins jedes Jahr in Deutschland an einer unheilbaren Krankheit. Der bundesweite Tag der Kinderhospizarbeit, der jedes Jahr am 10. Februar stattfindet, soll auf die Situation betroffener Kinder und deren Familien aufmerksam machen.
Sterbebegleitung bei Kindern

Familien von lebensverkürzend erkrankten Kindern brauchen dringend Entlastung

Für die Familien eines lebensverkürzend erkrankten Kindes bedeutet die Diagnose immer eine völlige Änderung ihres bisherigen Lebens. Sie müssen sich mit dem Unbegreiflichen auseinandersetzen, neue Lebensperspektiven entwickeln, den Alltag neu organisieren und das betroffene Kind unterstützen. Oft kommen noch finanzielle und zeitliche Probleme hinzu. Zudem bedeutet die Erkrankung eines Kindes meist auch für die gesunden Geschwisterkinder einen großen Einschnitt. Nicht selten müssen diese ihre Bedürfnisse zurückstecken, weil sich das Hauptaugenmerk der Familie nun auf das kranke Kind richtet.

Kinderhospize ermöglichen den Familien eine Auszeit

In dieser Situation brauchen die Familien der erkrankten Kinder sowie diese selbst jede Unterstützung, die sie bekommen können. In Kinderhospizen können Kinder für eine bestimmte Zeit gepflegt werden, was Eltern und Geschwister entlastet. Die Hospize sind optimal auf die Pflege schwerstkranker Kinder eingerichtet und haben auch Erfahrungen in der Palliativmedizin. Aber nicht nur die Kinder werden hier betreut und gepflegt – auch die Familienmitglieder finden hier Ansprechpartner, Trost und Beratung. Und für die Geschwister ist es oft das erste Mal nach langer Zeit, dass sich jemand nur um sie und ihre Bedürfnisse kümmert.

 

Sterben von Kindern enttabuisieren

Der bundesweite Tag der Kinderhospizarbeit, dessen Initiator der Deutsche Kinderhospizverein ist und der in diesem Jahr zum 11. Mal stattfindet, macht auf die Wichtigkeit dieser Arbeit und die Situation lebensverkürzend erkrankter Kinder und deren Familien aufmerksam. Der Tag der Kinderhospizarbeit soll auch die Inhalte der Kinderhospizarbeit und ihre Angebote bekannter machen, Menschen für ehrenamtliches Engagement gewinnen, ideelle und finanzielle Unterstützer finden sowie das Thema „Tod und Sterben von Kindern“ in der Öffentlichkeit enttabuisieren. Dazu finden überall in Deutschland Informationsveranstaltungen statt. Der zentrale Festakt wird im Kulturbahnhof in Kassel begangen.

Das Zeichen der Kinderhospizbewegung ist das sogenannte grüne Band. Die Kinderhospizvereine rufen am Tag der Kinderhospizarbeit dazu auf, die grünen Bänder beispielsweise an Fenstern, Autoantennen, der Kleidung oder an Bäumen zu befestigen, um sich mit den Betroffenen solidarisch zu zeigen.

Foto: © pingpao - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Trauer , Seltene Erkrankungen , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Begleitung am Lebensende

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin