. Tag der Kinderhospizarbeit 2017

Unterstützung für unheilbar erkrankte Kinder und ihre Familien

Rund 1500 Kinder sterben nach Angaben des Deutschen Kinderhospizvereins jedes Jahr in Deutschland an einer unheilbaren Krankheit. Der bundesweite Tag der Kinderhospizarbeit, der jedes Jahr am 10. Februar stattfindet, soll auf die Situation betroffener Kinder und deren Familien aufmerksam machen.
Sterbebegleitung bei Kindern

Familien von lebensverkürzend erkrankten Kindern brauchen dringend Entlastung

Für die Familien eines lebensverkürzend erkrankten Kindes bedeutet die Diagnose immer eine völlige Änderung ihres bisherigen Lebens. Sie müssen sich mit dem Unbegreiflichen auseinandersetzen, neue Lebensperspektiven entwickeln, den Alltag neu organisieren und das betroffene Kind unterstützen. Oft kommen noch finanzielle und zeitliche Probleme hinzu. Zudem bedeutet die Erkrankung eines Kindes meist auch für die gesunden Geschwisterkinder einen großen Einschnitt. Nicht selten müssen diese ihre Bedürfnisse zurückstecken, weil sich das Hauptaugenmerk der Familie nun auf das kranke Kind richtet.

Kinderhospize ermöglichen den Familien eine Auszeit

In dieser Situation brauchen die Familien der erkrankten Kinder sowie diese selbst jede Unterstützung, die sie bekommen können. In Kinderhospizen können Kinder für eine bestimmte Zeit gepflegt werden, was Eltern und Geschwister entlastet. Die Hospize sind optimal auf die Pflege schwerstkranker Kinder eingerichtet und haben auch Erfahrungen in der Palliativmedizin. Aber nicht nur die Kinder werden hier betreut und gepflegt – auch die Familienmitglieder finden hier Ansprechpartner, Trost und Beratung. Und für die Geschwister ist es oft das erste Mal nach langer Zeit, dass sich jemand nur um sie und ihre Bedürfnisse kümmert.

Sterben von Kindern enttabuisieren

Der bundesweite Tag der Kinderhospizarbeit, dessen Initiator der Deutsche Kinderhospizverein ist und der in diesem Jahr zum 11. Mal stattfindet, macht auf die Wichtigkeit dieser Arbeit und die Situation lebensverkürzend erkrankter Kinder und deren Familien aufmerksam. Der Tag der Kinderhospizarbeit soll auch die Inhalte der Kinderhospizarbeit und ihre Angebote bekannter machen, Menschen für ehrenamtliches Engagement gewinnen, ideelle und finanzielle Unterstützer finden sowie das Thema „Tod und Sterben von Kindern“ in der Öffentlichkeit enttabuisieren. Dazu finden überall in Deutschland Informationsveranstaltungen statt. Der zentrale Festakt wird im Kulturbahnhof in Kassel begangen.

Das Zeichen der Kinderhospizbewegung ist das sogenannte grüne Band. Die Kinderhospizvereine rufen am Tag der Kinderhospizarbeit dazu auf, die grünen Bänder beispielsweise an Fenstern, Autoantennen, der Kleidung oder an Bäumen zu befestigen, um sich mit den Betroffenen solidarisch zu zeigen.

Foto: © pingpao - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Trauer , Seltene Erkrankungen , Kinder

Weitere Nachrichten zum Thema Begleitung am Lebensende

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.