Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
12.03.2017

Unterstützt Blaubeersaft die kognitiven Funktionen?

Blaubeeren haben einen hohen Anteil an Flavonoiden, denen eine antiinflammatorische und antioxidative Wirkung nachgesagt wird. Nun konnten Forscher zeigen, dass der regelmäßige Verzehr von Blaubeersaftkonzentrat offenbar die kognitiven Funktionen verbessern kann.
Blaubeeren gut für Gehirn

Blaubeeren sind gut für das Gehirn

Schon vor Jahren hatten amerikanische Forscher gezeigt, dass Blaubeersaft das Erinnerungsvermögen von Personen mit milden kognitiven Beeinträchtigungen verbessern kann. Nachdem die Probanden in der damaligen Studie zwölf Wochen lang täglich zwischen 444 und 621 ml Blaubeersaft zu sich genommen hatten, konnten sie sich hinterher signifikant mehr Wortpaare merken und eine Liste von Wörtern besser wiedergeben. Nun kamen britische Wissenschaftler in einer kleinen Studie zu ähnlichen Ergebnissen und konnten diese zudem durch MRT-Untersuchungen bestätigen.

Bessere Gehirnfunktion durch Blaubeersaft

Die Forscher der Universität Exeter in Großbritannien gaben 12 gesunden Senioren im Alter zwischen 65 und 77 Jahren täglich 30 ml konzentrierten Blaubeersaft zu trinken, was etwa 230 Gramm frischen Blaubeeren entspricht. Eine Vergleichsgruppe mit 14 Probanden bekam einen isokalorischen Placebosaft. Vor und nach dem Saftverzehr wurden die Probanden verschiedenen kognitiven Tests unterzogen sowie im funktionalen MRT untersucht.

Wie sich zeigte, konnte bei den Teilnehmern, die den Blaubeersaft zu sich genommen hatten, eine signifikante Verbesserung der Gehirnaktivität und des Blutflusses in verschiedenen Gehirnarealen nachgewiesen werden. Auch bei den kognitiven Tests schnitten die Mitglieder der Blaubeergruppe signifikant besser ab als die der Placebogruppe. Die Ergebnisse veröffentlichten die Forscher in der Fachzeitschrift Applied Physiology, Nutrition and Metabolism.

 

Pflanzenstoffe können die Genexpression beeinflussen

Blaubeeren und Blaubeersaft werden schon lange viele positive Wirkungen auf die Gesundheit nachgesagt. Verantwortlich dafür soll vor allem der hohe Gehalt an Anthocyanen sein. Anthocyane sind sekundäre Pflanzenstoffe, sogenannte Bioflavonoide, die in vielen Pflanzen vorkommen und Blüten und Früchten eine intensive rote, violette oder blaue Färbung verleihen. Die am meisten verbreitete Form der Anthocyane ist das Cyanidin-3-Glucosid (C3G). Studien konnten bereits zeigen, dass C3G die Genexpression beeinflusst, indem es jene Gene aktiviert, die dem Körper Schutz bieten und gleichzeitig andere Gene blockiert, die Schaden anrichten können. Zudem haben alle Bioflavonoide einen antientzündlichen und zellschützenden Effekt.

Foto: © Tim UR - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz , Alzheimer , Gedächtnis , Langes Leben , Alter , Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

02.04.2016

Eine Studie hat bestätigt, dass Diabetes das Risiko für kognitiven Abbau und die Entwicklung einer Demenz im Alter erhöht. Den Ergebnissen zufolge ist Diabetes im Vergleich zu Bluthochdruck und Übergewicht sogar ein weitaus wichtigerer Faktor für kognitive Beeinträchtigungen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin