Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Unterstützt Blaubeersaft die kognitiven Funktionen?

Sonntag, 12. März 2017 – Autor: Anne Volkmann
Blaubeeren haben einen hohen Anteil an Flavonoiden, denen eine antiinflammatorische und antioxidative Wirkung nachgesagt wird. Nun konnten Forscher zeigen, dass der regelmäßige Verzehr von Blaubeersaftkonzentrat offenbar die kognitiven Funktionen verbessern kann.
Blaubeeren gut für Gehirn

Blaubeeren sind gut für das Gehirn – Foto: Tim UR - Fotolia

Schon vor Jahren hatten amerikanische Forscher gezeigt, dass Blaubeersaft das Erinnerungsvermögen von Personen mit milden kognitiven Beeinträchtigungen verbessern kann. Nachdem die Probanden in der damaligen Studie zwölf Wochen lang täglich zwischen 444 und 621 ml Blaubeersaft zu sich genommen hatten, konnten sie sich hinterher signifikant mehr Wortpaare merken und eine Liste von Wörtern besser wiedergeben. Nun kamen britische Wissenschaftler in einer kleinen Studie zu ähnlichen Ergebnissen und konnten diese zudem durch MRT-Untersuchungen bestätigen.

Bessere Gehirnfunktion durch Blaubeersaft

Die Forscher der Universität Exeter in Großbritannien gaben 12 gesunden Senioren im Alter zwischen 65 und 77 Jahren täglich 30 ml konzentrierten Blaubeersaft zu trinken, was etwa 230 Gramm frischen Blaubeeren entspricht. Eine Vergleichsgruppe mit 14 Probanden bekam einen isokalorischen Placebosaft. Vor und nach dem Saftverzehr wurden die Probanden verschiedenen kognitiven Tests unterzogen sowie im funktionalen MRT untersucht.

Wie sich zeigte, konnte bei den Teilnehmern, die den Blaubeersaft zu sich genommen hatten, eine signifikante Verbesserung der Gehirnaktivität und des Blutflusses in verschiedenen Gehirnarealen nachgewiesen werden. Auch bei den kognitiven Tests schnitten die Mitglieder der Blaubeergruppe signifikant besser ab als die der Placebogruppe. Die Ergebnisse veröffentlichten die Forscher in der Fachzeitschrift Applied Physiology, Nutrition and Metabolism.

 

Pflanzenstoffe können die Genexpression beeinflussen

Blaubeeren und Blaubeersaft werden schon lange viele positive Wirkungen auf die Gesundheit nachgesagt. Verantwortlich dafür soll vor allem der hohe Gehalt an Anthocyanen sein. Anthocyane sind sekundäre Pflanzenstoffe, sogenannte Bioflavonoide, die in vielen Pflanzen vorkommen und Blüten und Früchten eine intensive rote, violette oder blaue Färbung verleihen. Die am meisten verbreitete Form der Anthocyane ist das Cyanidin-3-Glucosid (C3G). Studien konnten bereits zeigen, dass C3G die Genexpression beeinflusst, indem es jene Gene aktiviert, die dem Körper Schutz bieten und gleichzeitig andere Gene blockiert, die Schaden anrichten können. Zudem haben alle Bioflavonoide einen antientzündlichen und zellschützenden Effekt.

Foto: © Tim UR - Fotolia.com

Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz , Alzheimer , Gedächtnis , Langes Leben , Alter , Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

02.04.2016

Eine Studie hat bestätigt, dass Diabetes das Risiko für kognitiven Abbau und die Entwicklung einer Demenz im Alter erhöht. Den Ergebnissen zufolge ist Diabetes im Vergleich zu Bluthochdruck und Übergewicht sogar ein weitaus wichtigerer Faktor für kognitive Beeinträchtigungen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Nagelpilz (Onychomykose) ist ein verbreitetes Leiden. Pilzsporen dringen in den Nagel ein und führen zu Verfärbungen und Verdickungen. Dagegen gibt es rezeptfreie Mittel. Wie wirksam sind sie?

Frauen erkranken deutlich häufiger an Osteoporose als Männer, vor allem im höheren Alter. Ein Hauptrisikofaktor ist das Geschlecht – aber das lässt sich nicht ändern. Deshalb ist es umso wichtiger, die Präventionsmöglichkeiten konsequent auszuschöpfen.
 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin