. Innovative Prothese

Unternehmen entwickelt Hand-Prothese mit Formel-1-Technik

Eine britische Frau, die ohne rechte Hand geboren wurde profitiert von der Formel-1-Technik: Der jungen Londonerin wurde eine bionische Prothese eingesetzt, mit der sie ihre Bewegungen steuern kann.

Medizinische Innovationen dank Formel-1-Technik!

„Ich kann jetzt Dinge tun, die vorher nicht möglich waren, wie Radfahren und Gewichte heben“, sagte die 29-Jährige Nicky Ashwell, nachdem sie die Prothese bekommen hatte. „Ich erlebe Überraschungen bei kleinen Dingen, wie der Möglichkeit, meine Handtasche zu tragen und zugleich die Hand meines Freundes zu halten.“ Die myoelektrische Handprothese wurde von der Formel 1 inspiriert  - und der Hersteller schaffte damit nach eigenen Angaben einen „bionischen Durchbruch mit der anatomisch akkuratesten Hand“. Diese Prothese verfüge über eine „unvergleichliche Präzision und natürliche Bewegungen“, schreibt der Hersteller Steeper in einer Pressemitteilung. Die mit F1-Technik spezifisch für Frauen und Jugendliche entwickelte kleine „Bebionic-werde um eine akkurate Skelettstruktur mit miniaturisierten Komponenten herum aufgebaut, die so fast natürliche Bewegungen ermöglichen. Die Funktionen der natürlichen Hand könnten mittels 14 Präzisionsgriffen nachahmt werden.

Nicky Ashwell wurde ohne rechte Hand geboren und hat bisher alles mit einer Hand erledigt

Der 29-jährigen Nicky Ashwell, die ohne rechte Hand geboren wurde, wurde die innovative Prothese am London Prosthetics Centre implantiert. Bevor sie die kleine Bebionic-Hand erhalten hatte, benutzte Nicky eine unbewegliche kosmetische Hand; entsprechend lernte Nicky, Aufgaben mit einer Hand zu erledigen. Das schränkte den Bewegungsradius der Produktmanagerin aber extrem ein.

 

Neue Hand beruht auf Formel-1-Technik und arbeitet mit Sensoren

Die neue Hand arbeitet laut Hersteller mit Sensoren, die von den Muskelbewegungen des Nutzers ausgelöst werden und mit individuellen Antrieben in allen Fingern und starken Mikroprozessoren verbunden sind. Das System verfolgt die Bewegungen jedes Fingers, registriert diese und ahmt so die Funktionen der natürlichen Hand nach. Die Entwicklung basiert laut Hersteller auf sieben Jahren Forschung und Entwicklung . Dabei wurden Formel 1- und Militärtechnik genutzt sowie fortschrittliches Material wie Flugzeugaluminium und Magnete aus seltenen Erden eingesetzt.

Foto: Fotolia - Alexey Kuznetsov

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Prävention und Reha
 

Weitere Nachrichten zum Thema Innovation

| Die knapp 300 in Berlin und Brandenburg ansässigen Medizintechnikunternehmen haben mit ihren rund 10 000 Mitarbeitern in 2009 einen Umsatz von mehr als 1,5 Milliarden Euro erwirtschaftet. Damit ist die Branche in der Region auch in Zeiten der weltweiten Wirtschaftskrise weiter gewachsen. Dies geht aus dem soeben erschienen Medizintechnikreport 2010/2011 hervor.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Laut ARD-Deutschland-Trend wollen in der Corona-Krise doppelt so viele Deutsche während ihres Sommerurlaubs im Inland verrreisen wie im Ausland. Aber anders als Italien, Spanien oder Griechenland ist vor allem Süddeutschland mit der beliebten Alpenregion ein FSME-Risikogebiet. Jetzt sich schnell noch impfen lassen – geht das?
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.