. Neurowissenschaften

Unsichtbare Aggreagationskeime könnten Ursache von Alzheimer sein

Es ist eine langsam schleichende Kettenreaktion, die zu einer Alzheimer Demenz führt. Wissenschaftler haben nun herausgefunden, dass dieser Prozess bei Mäusen noch viel früher beginnt als bislang angenommen. Biomarker sollen Klarheit bringen, ob dies auch beim Menschen so ist.
Die Ursache von Alzheimer könnte womöglich auf unsichtbare Aggregationskeime zurückzuführen sein

Aggregationskeime sind unsichtbar. Doch sie könnten Ursache von Alzheimer sein - bevor die Plaques sichtbar werden

Alzheimer entwickelt sich über viele Jahrzehnte. Auslöser ist eine fatale Kettenreaktion, bei der massenhaft falsch gefaltete Beta-Amyloid-Proteine im Gehirn entstehen. Die sogenannten Alzheimer Plaques führen erst mit der Zeit zu einem massiven Abbau von Gehirnzellen (Neurodegeneration), so dass in der Frühphase noch keine Demenz Symptome auftreten. Am Ende aber überschwemmen die Eiweißablagerungen regelrecht das Gehirn.

Aggregationskeime setzen bei Mäusen Kettenreaktion in Gang

Wissenschaftler vom Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) haben nun herausgefunden, dass die bekannte Kettenreaktion bei Mäusen noch viel früher beginnt. Wie die Forscher im Fachmagazin Nature Neuroscience berichten, setzen in dieser noch früheren Phase winzige, unsichtbare Aggregationskeime die fatale Kettenreaktion in Gang.

Aggregationskeime werden in der Alzheimer-Forschung zurzeit nur über ihre Rolle als Auslöser für diese Kettenreaktion definiert – gesehen hat sie noch niemand. Die Forscher schreiben ihnen eine ähnliche Rolle wie Prionen zu, die zum Rinderwahnsinn und beim Menschen zur Creutzfeldt-Jakob-Krankheit führen: Krankmachende Prionen zwingen ihren richtig gefalteten Artgenossen ihre abnorme Form auf.

 

Es fehlt der Nachweis beim Menschen

Noch ist nicht klar, ob Agrregationskeime auch beim Menschen am Anfang der Alzheimer-Erkrankung stehen. Wäre dem so, könnte man Alzheimer möglicherweise frühzeitig mit entsprechenden Medikamenten verhindern.

Die Forscher um Matthias Jucker haben bereits einen ersten Antikörper identifiziert, der an den Ursachen ansetzt. Es ist der Antikörper Aducanumab, der offenbar die frühen Aggregationskeime erkennt und beseitigt.

Alzheimer-Mäuse, die noch vor dem Auftreten der ersten Proteinablagerungen für lediglich fünf Tage damit behandelt worden waren, wiesen später nur die Hälfte der sonst üblichen Menge an Ablagerungen im Gehirn auf. „Die kurze Behandlung mit Aducanumab hat die vorhandenen Aggregationskeime offensichtlich beseitigt und da die Bildung neuer Aggregationskeime Zeit braucht, werden in den Wochen und Monaten nach der Behandlung viel weniger Ablagerungen gebildet“, kommentiert DZNE-Forscher Mathias Jucker vom Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH) in Tübingen die Ergebnisse. „Das Gehirn der Mäuse war am Ende zu 50 Prozent weniger geschädigt“.

Neue Biomarker und Antikörper gesucht

Wie die Wissenschaftler weiter zeigen konnten, erkennt Aducanumab Proteinaggregate, aber keine einzelnen Beta-Amyloid-Ketten. Sie hoffen nun, den Antikörper nutzen zu können, um diese Aggregationskeime zu isolieren und besser zu beschreiben. „Unsere Ergebnisse legen nahe, dass wir uns mehr auf diese absolute Frühphase einer Alzheimer-Erkrankung konzentrieren und nach Biomarkern dafür suchen müssen. Wir brauchen auch weitere Antikörper, die unterschiedliche Typen der Aggregationskeime erkennen und uns helfen, zu verstehen, wie sie die Kettenreaktion auslösen und wie sie für eine Therapie eingesetzt werden können“, erläutert Neurowissenschaftler Jucker das weitere Vorgehen.

Die neuen Erkenntnisse definieren die Alzheimer-Frühphase bei Mäusen neu. Bislang galt die Phase mit Protein-Ablagerungen aber ohne Demenz-Symptome als frühzeitig, nun ist mit frühzeitig eine Phase ohne Plaques und ohne Symptome gemeint. Damit legt die Arbeit nahe, dass eine an den Ursachen ansetzende Behandlung von Alzheimer noch viel eher beginnen sollte, als es bislang der Fall ist.

Foto: © Adobe Stock/BillionPhotos.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alzheimer
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
Psychedelische Substanzen wie LSD oder Ketamin sind illegale Drogen. Doch Menschen mit schwer behandelbaren Depressionen können die Psychedelika (eng. Psychedelics) mitunter helfen. Der Psychiater Prof. Bernhard Baune vom Universitätsklinikum Münster fasst den aktuellen Stand der Forschung zusammen.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.