. Porträt

Univ.-Prof. Dr. med. Britta Siegmund

Position

Leiterin der Medizinischen Klinik I mit Schwerpunkt Gastroenterologie, Infektiologie und Rheumatologie an der Charité Campus Benjamin Franklin, Berlin
Univ.-Prof. Dr. med. Britta Siegmund

Univ.-Prof. Dr. med. Britta Siegmund

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa sind die Forschungs- und Behandlungsschwerpunkte von Univ.- Prof. Dr. Britta Siegmund. Sie treten als schubweise rezidivierende oder kontinuierlich auftretende Veränderungen des Darms auf, können jedoch noch nicht geheilt werden. 

Zur Erforschung der Krankheiten und für die Entwicklung neuer Behandlungsstrategien vernetzt sich Prof. Dr. Siegmund mit der German IBD Study Group, einer Studienplattform für chronisch- entzündliche Darmerkrankungen sowie mit der Europäischen Crohn und Colitis Organisation (ECCO). Durch die Mitwirkung in diesem Bündnis können bestmögliche Therapien für die Patienten gefunden werden.

Patienten von Prof. Dr. Siegmund profitieren zudem von der engen Verknüpfung klinischer und wissenschaftlicher Forschung an der Charité und der Zusammenarbeit innerhalb der Klinik mit den Abteilungen der Radiologie und der Viszeralchirurgie sowie mit weiteren Kliniken der Stadt.

Behandlungsschwerpunkte

  • Erkrankungen des Magen- Darmtrakts, der Leber und Gallenwege sowie der Bauchspeicheldrüse 
  • Gastroenterologische Onkologie 
  • Hepatologie
  • Endoskopische Verfahren 

    • Endosonografie (endoskopischer Ultraschall)
    • ERCP (endoskopisch retrograde Cholangiopankreatikographie) 
    • Intestinoskopien (Dünndarmspiegelung) 
    • Kaspelendoskopien (bildgebendes Verfahren zur Darstellung der Schleimhaut des Verdauungstraktes mit Hilfe einer verschluckbaren Kamerakapsel) 
    • Stentimplantationen (Gitternetzröhre zur Erweiterung der Gefäße) 
    • Nekrosektomien (Entfernung abgestorbenen Gewebes)
    • Zenker-Divertikel-Behandlung

Berufliche Stationen

  • Studium der Humanmedizin an der LMU München und der Harvard Medical School, Boston (1992- 1998)
  • Facharzt Innere Medizin und Gastroenterologie (2007 und 2009)
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiterin und Emmy-Noether-Nachwuchsgruppenleiterin in der Medizinischen Klinik I m.S. Gastroenterologie, Rheumatologie und Infektiologie der Charité – Universitätsmedizin Berlin (2002- 2007)
  • Habilitation (2006)
  • Fachärztin für Innere Medizin, Schwerpunktbezeichnung Gastroenterologie
  • Heisenberg-Professorin der Deutschen Forschungsgemeinschaft und stellvertretende Klinikdirektorin (2012)
  • Kommissarische Klinikleitung
  • W3 Professur Gastroenterologie und Klinikdirektorin der Medizinischen Klinik I m.S. Gastroenterologie, Rheumatologie und Infektiologie der Charité – Universitätsmedizin Berlin

Aktuelle Position

Seit 2013 Direktorin der Medizinischen Klinik I der Charité, Campus Benjamin Franklin

Autor:

Weitere Informationen zu Univ.-Prof. Dr. med. Britta Siegmund

Zum Weiterlesen
| Chronisch gewordene Infektionen mit Hepatitis B und C können lange symptomfrei verlaufen. Ob ein Screening sinnvoll sein könnte, sollte nun das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) untersuchen. Das Ergebnis des Vorberichts: Ob der Nutzen den Schaden eines Screenings überwiegt, ist aufgrund fehlender Studien nicht zu sagen.
. Mehr zum Thema
Hindenburgdamm 30
12203 Berlin
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.