. AG Gesundheit verständigt sich über Eckpunkte

Union und SPD einigen sich über Gesundheitsfinanzen

Die AG Gesundheit von Union und SPD hat sich heute über wesentliche Punkte in den Feldern Gesundheit und Pflege verständigt. So sollen die Zusatzbeiträge, die Krankenkassen bei angespannter Finanzlage erheben können, abgeschafft werden. In der Pflegeversicherung soll der Beitragssatz in zwei Stufen um insgesamt 0,5 Prozent angehoben werden.
Koalitionsverhandlungen: Ergebnisse in der Gesundheitspolitik

Große Koalition: AG Gesundheit einigt sich auf Eckpunkte

Bei der Finanzierung des Gesundheitssystems hat die AG Gesundheit von Union und SPD heute eine Einigung erzielt. Der Beitragssatz in der gesetzlichen Pflegeversicherung soll um 0,5 Prozent in zwei Schritten angehoben werden. Der Beitragssatz liegt heute bei 2,05 Prozent (für Kinderlose bei 2,3 Prozent). Damit sollen rund fünf Milliarden Euro zusätzlich eingenommen werden. Ein erster Anstieg des Beitragssatzes um 0,3 Prozent ist für Anfang 2015 vorgesehen. Damit soll vor allem eine bessere Betreuung der Pflegebedürftigen finanziert werden. Die weitere Erhöhung soll genutzt werden, um einen Pflegeversorgungsfonds aufzubauen, der zukünftige Beitragssatzsteigerungen abmildern soll. Damit hat sich an dieser Stelle die Union durchgesetzt, die den Aufbau einer Kapitalrücklage in der Pflege gefordert hatte. Der Fonds soll im Übrigen von der Bundesbank verwaltet und dem Zugriff der Politik entzogen werden.

Zusatzbeiträge sollen abgeschafft werden 

Die pauschalen Zusatzbeiträge, die die Kassen bei schlechter Finanzlage erheben konnten, werden abgeschafft. Beim heutigen Beitragssatz von 15,5 Prozent tragen die Arbeitnehmer 0,9 Prozent allein. Dieser nur von den Arbeitnehmern zu tragende Anteil soll in den neuen Zusatzbeitrag einfließen, der zukünftig prozentual auf das Arbeitseinkommen erhoben wird. Eine Krankenkasse, die gut wirtschaftet, könnte dann zukünftig ganz auf den Anteil von 0,9 Prozent oder teilweise darauf verzichten. Krankenkassen, denen es finanziell schlecht geht, müssten mehr als 0,9 Prozent verlangen. Für die SPD, die sich hier durchgesetzt hat, stellt dies die Wiedereinführung eines kassenindividuellen Beitragssatzes dar. 

Krankenhausfinanzierung und Präventionsgesetz

Darüber hinaus hat sich die AG Gesundheit von Union und SPD darauf verständigt, bis Ende 2014 eine grundlegende Reform der Krankenhausfinanzierung auszuhandeln. Klinikschließungen soll durch einen Investitionsfonds in Höhe von 500 Millionen Euro erleichtert werden, mit dem z.B. die Umwandlung einer Klinik in ein Pflegeheim oder Medizinisches Versorgungszentrum unterstützt werden soll. Dies zielt auf unrentable Kliniken ab, die häufig in ländlichen Regionen beheimatet sind und eine Größe von weniger als 300 Betten haben. Das noch im September 2013 im Bundesrat gescheiterte Präventionsgesetz soll überarbeitet werden. Ab 2015 sollen die Ausgaben der Krankenkassen für Gesundheitsprävention und Betriebliche Gesundheitsförderung auf mindestens sieben Euro pro Versicherten steigen.            

Foto: © maunzel - Fotolia.com   

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Pflege

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheitspolitik

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.