Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
15.03.2021

Ungesunde Lebensmittel: Werbung hat gezielt Kinder im Visier

Fast Food, Snacks und Süßigkeiten: Die Lebensmittelindustrie macht dafür nicht nur viel Werbung – sie umgarnt dabei bewusst die Jüngsten. Das zeigt eine Studie der Universität Hamburg. Durchschnittlich 15-mal am Tag wird ein mediennutzendes Kind mit Werbespots oder -anzeigen für ungesunde Lebensmittel konfrontiert. Kinderärzte, Wissenschaftler und AOK nennen das „erschreckend“ und fordern ein Verbot von Kindermarketing für Dickmacher.
Kunterbunte Süßigkeiten.

92 Prozent der Lebensmittelwerbung, die Kinder in Internet und TV wahrnehmen, beziehen sich auf ungesunde Produkte wie Fast Food, Snacks oder Süßigkeiten, ergab eine Studie der Universität Hamburg.

Bei der Vermarktung von dick machenden Produkten setzt die Lebensmittelindustrie offenbar gezielt auf die Beeinflussung von Kindern. Das ergibt sich aus einer Studie der Universität Hamburg. 70 Prozent der untersuchten Lebensmittelwerbespots im Fernsehen richteten sich durch Aufmachung oder Sendeumfeld speziell an Kinder, 89 Prozent dieser TV-Spots warben demzufolge für ungesunde Produkte.

„Werbedruck auf Kinder bewusst erhöht“

„Die Unternehmen haben den Werbedruck auf Kinder bewusst erhöht“, kritisiert Sigrid Peter, stellvertretende Vorsitzende des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVJK). „Die schädlichen gesundheitlichen Folgen davon sehen wir täglich in unseren Praxen. Wir müssen endlich die Ursachen angehen für Übergewicht bei Kindern - und Werbung ist dabei ein wichtiger Faktor.“

 

Lebensmittelwerbung: 92 Prozent für Ungesundes

In der Studie analysierten Wirtschaftswissenschaftler Werbekontakte von Kindern von drei bis 13 Jahren. Die Bewertung der Produkte als „gesund“ oder „ungesund“ erfolgte nach dem „Nutrition Profile Model“ der Weltgesundheitsorganisation (WHO), das eigens für den Bereich Kinder entwickelt wurde. Die Auswertung bezog sich auf die Kinder, die elektronische Medien tatsächlich nutzen. Kinder aus dieser Gruppe sahen durchschnittlich pro Tag 15,48 Werbespots oder -anzeigen für ungesunde Lebensmittel in Internet oder Fernsehen. 92 Prozent der Lebensmittelwerbung, die Kinder in Internet und TV wahrnehmen, bezogen sich auf ungesunde Produkte wie Fast Food, Snacks oder Süßigkeiten.

Unternehmen locken Kinder gezielt auf ihre Websites

Im Internet werden Kinder der Hamburger Studie zufolge mit Werbe-Postings zu ungesunden Produkten vor allem über Facebook erreicht. Über die größte Social-Media-Plattform der Welt werden die Jüngsten in Deutschland demnach rund zehn Milliarden Mal im Jahr zum Kauf von Süßem, Salzigem oder Fettigem animiert. Zudem lockten die Unternehmen diese für Naschereien und Spielereien empfängliche Altersgruppe gezielt auf ihre Webseiten zu ungesunden Produkten und versuchten sie dort durch Spiele oder ähnliches lange zu halten. Auf dem Videokanal YouTube erfolge die Werbung für Ungesundes mit Kindermarketing zu zwei Dritteln durch Influencer.

Werbung: Stärker als ein gutes Vorbild der Eltern

„Diese Werbeaktivitäten in den digitalen Medien nehmen rasch zu und sind besonders wirksam", warnt Hans Hauner, Leiter des Zentrums für Ernährungsmedizin der TU München und Vorsitzender der Deutschen Diabetes Stiftung (DDS). Besonders besorgniserregend sei, dass Werbung erwiesenermaßen stärker wirken könne als ein gutes Vorbild der Eltern. „Das macht alle Bemühungen um eine Erziehung zur gesunden Ernährung zunichte und darf nicht weiter toleriert werden.“

AOK: „Industrie nicht zu Verantwortung bereit"

„Die Studie zeigt erneut, dass seitens der Lebensmittelindustrie offenkundig keine Übernahme von Verantwortung oder Unterstützung zu erwarten ist", sagt Kai Kolpatzik, Leiter der Abteilung Prävention beim AOK-Bundesverband. Alle bisher erfolgten freiwilligen Selbstverpflichtungen seine ins Leere gelaufen. „Es wird daher höchste Zeit, diese Branche in die Pflicht zu nehmen.“

Ärzte und Kassen fordern gesetzliches Werbeverbot

Ein Bündnis aus Wissenschaftlern, Kinderärzten und dem AOK-Bundesverband nennt die Ergebnisse der Hamburger Studie „erschreckend“ und fordert erneut ein gesetzlich verankertes Werbeverbot für ungesunde Produkte in allen Medienarten, wie es in vielen anderen Ländern inzwischen Standard ist. Dass viele Deutsche – und immer mehr auch die jüngeren – mit Übergewicht zu kämpfen haben, hat in der Corona-Pandemie noch einmal an Brisanz hinzugewonnen. „Ernährungsbedingte Krankheiten haben sich auch bei COVID-19 als verhängnisvolle Risikofaktoren für schwere Verläufe und Versterben gezeigt", sagt Barbara Bitzer, Sprecherin des Wissenschaftsbündnisses „Deutsche Allianz Nichtübertragbare Krankheiten“. „Viele Todesfälle hätten verhindert werden können, wenn die Politik früher Maßnahmen gegen Übergewicht ergriffen hätte.“

Foto: AdobeStock/exclusive-design

Autor:
Hauptkategorie: Umwelt und Ernährung
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Fast-Food , Übergewicht , Diabetes , Kinder , Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kindergesundheit

03.03.2021

Sich gegen Krebs impfen lassen so wie gegen Masern oder Mumps? Ganz so weit ist die Medizin noch nicht – mit einer Ausnahme: wenn Infektionen bei der Entstehung von Krebs eine Rolle spielen. „Humane Papillomviren“ (HPV) verursachen vor allem Gebärmutterhalskrebs. Sie werden oft beim ersten Sex übertragen und es existiert ein Impfstoff dagegen. Trotzdem ist mehr als die Hälfte der Jugendlichen immer noch nicht geimpft.

11.02.2021

Lockdowns und Kontaktbeschränkungen wirken sich auch auf die Gemütslage von Kindern aus. Eine Untersuchung der Universitätsklinik Hamburg zeigt: Acht von zehn Befragten fühlen sich durch die Pandemie belastet, jedes dritte Kind zeigt psychischen Auffälligkeiten

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin