Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
01.03.2019

Unfallschutz: An Bohrmaschine und Kreissäge besser ohne Handschuhe

Da die Hände beim Heimwerken besonders gefährdet sind, wird oft das Tragen von Arbeitshandschuhen empfohlen. Doch das gilt nicht für Arbeiten an der Bohrmaschine oder der Kreissäge. Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) rät daher, an rotierenden elektrischen Werkzeugen auf Handschuhe zu verzichten.
Unfallschutz, Kreissäge, Bohrmaschine, Handschuhe

Bei der Holzbearbeitung zählen Kreissägen zu den gefährlichsten Maschinen

Bei vielen handwerklichen Arbeiten wird das Tragen von Handschuhen empfohlen. Doch das gilt nicht für alle Arten manueller Tätigkeiten. So können Handschuhe bei der Arbeit mit der Bohrmaschine oder der Kreissäge die Gefahr schwerer Verletzungen erhöhen. Der Grund: Erfasst beispielsweise ein Bohrer einen Handschuh, kann er einen Finger hinterherziehen und ihn schwer verletzen oder abreißen. Anlässlich des Tags der Hand am 1. März 2019 rät die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) daher, an rotierenden elektrischen Werkzeugen auf Handschuhe zu verzichten.

Handschuhe können Verletzungsgefahr erhöhen

Nicht immer bieten Arbeitshandschuhe beim Heimwerken den besten Schutz. Während bei Bauarbeiten die Finger mit Handschuhen gut geschützt sind, können sich Heimwerker damit an der Bohrmaschine oder der Kreissäge schwer verletzen. Überall dort, wo man es mit rotierenden Teilen zu tun hat, sollten daher keine Handschuhe getragen werden.

„Wird ein Handschuh von einem Sägeblatt erfasst, kommt es häufig zu Verletzungen der Knochen und Weichteile einschließlich der Beuge- und Strecksehnen sowie der Gefäße und Nerven der Finger“, warnt Dr. Thomas Brockamp, Präventionsexperte der DGOO. Gerade bei der Holzbearbeitung zählen Kreissägen zu den gefährlichsten Maschinen, deren Risiken vor allem Anfänger, aber auch erfahrene Arbeiter häufig unterschätzen. Dabei kann es zu leichteren oder schwereren Verletzungen der Haut bis hin zum Verlust von Fingern oder Hand kommen.

 

Schutzmaßnahmen beachten

Beim Arbeiten mit rotierenden Werkzeugen sollten unter anderem folgende Schutzmaßnahmen beachtet werden:

  • Mit Schutzbrille arbeiten
  • Immer ohne Handschuhe arbeiten
  • Kleidung sollte eng anliegen, Armel nach innen geschlagen und Jacken geschlossen sein
  • Auf Ringe, Ketten, Armbanduhren etc. sollte bei der Arbeit verzichtet werden
  • Lange Haare zusammenstecken oder eine Kopfbedeckung tragen
  • Gegebenenfalls Schutzkleidung und Gehörschutz tragen
  • Vor der Arbeit Werkzeuge immer auf Funktionsfähigkeit prüfen

 Foto: Robert Kneschke, Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Unfallchirurgie , Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema Unfallschutz

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Krebs ist oft Zufall und die Wahrscheinlichkeit, ihn zu bekommen, steigt mit dem Alter. Für mindestens sieben Arten von Krebs aber lässt sich das Erkrankungsrisiko durch eine Abkehr von gesundheitsschädlichen Ernährungs- und Lebensgewohnheiten deutlich nach unten schrauben. Darauf macht die Deutsche Krebshilfe aufmerksam.


Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin