Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Unfallschutz: An Bohrmaschine und Kreissäge besser ohne Handschuhe

Freitag, 1. März 2019 – Autor: anvo
Da die Hände beim Heimwerken besonders gefährdet sind, wird oft das Tragen von Arbeitshandschuhen empfohlen. Doch das gilt nicht für Arbeiten an der Bohrmaschine oder der Kreissäge. Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) rät daher, an rotierenden elektrischen Werkzeugen auf Handschuhe zu verzichten.
Unfallschutz, Kreissäge, Bohrmaschine, Handschuhe

Bei der Holzbearbeitung zählen Kreissägen zu den gefährlichsten Maschinen – Foto: ©Robert Kneschke - stock.adobe.com

Bei vielen handwerklichen Arbeiten wird das Tragen von Handschuhen empfohlen. Doch das gilt nicht für alle Arten manueller Tätigkeiten. So können Handschuhe bei der Arbeit mit der Bohrmaschine oder der Kreissäge die Gefahr schwerer Verletzungen erhöhen. Der Grund: Erfasst beispielsweise ein Bohrer einen Handschuh, kann er einen Finger hinterherziehen und ihn schwer verletzen oder abreißen. Anlässlich des Tags der Hand am 1. März 2019 rät die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) daher, an rotierenden elektrischen Werkzeugen auf Handschuhe zu verzichten.

Handschuhe können Verletzungsgefahr erhöhen

Nicht immer bieten Arbeitshandschuhe beim Heimwerken den besten Schutz. Während bei Bauarbeiten die Finger mit Handschuhen gut geschützt sind, können sich Heimwerker damit an der Bohrmaschine oder der Kreissäge schwer verletzen. Überall dort, wo man es mit rotierenden Teilen zu tun hat, sollten daher keine Handschuhe getragen werden.

„Wird ein Handschuh von einem Sägeblatt erfasst, kommt es häufig zu Verletzungen der Knochen und Weichteile einschließlich der Beuge- und Strecksehnen sowie der Gefäße und Nerven der Finger“, warnt Dr. Thomas Brockamp, Präventionsexperte der DGOO. Gerade bei der Holzbearbeitung zählen Kreissägen zu den gefährlichsten Maschinen, deren Risiken vor allem Anfänger, aber auch erfahrene Arbeiter häufig unterschätzen. Dabei kann es zu leichteren oder schwereren Verletzungen der Haut bis hin zum Verlust von Fingern oder Hand kommen.

 

Schutzmaßnahmen beachten

Beim Arbeiten mit rotierenden Werkzeugen sollten unter anderem folgende Schutzmaßnahmen beachtet werden:

  • Mit Schutzbrille arbeiten
  • Immer ohne Handschuhe arbeiten
  • Kleidung sollte eng anliegen, Armel nach innen geschlagen und Jacken geschlossen sein
  • Auf Ringe, Ketten, Armbanduhren etc. sollte bei der Arbeit verzichtet werden
  • Lange Haare zusammenstecken oder eine Kopfbedeckung tragen
  • Gegebenenfalls Schutzkleidung und Gehörschutz tragen
  • Vor der Arbeit Werkzeuge immer auf Funktionsfähigkeit prüfen

 Foto: Robert Kneschke, Fotolia.com

Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Unfallchirurgie , Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema Unfallschutz

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Zahl der HIV-Neuinfektionen ist auf dem niedrigsten Stand seit 20 Jahren. Die der Patienten mit Aids im fortgeschrittenen Stadium nimmt aber offenbar zu, weil viele nicht zum HIV-Test gehen. Experten warnen deshalb: „Aids ist noch nicht vorbei.“


Normalerweise beginnt die Grippesaison nach dem Jahreswechsel. Weil das Immunsystem bei vielen dank der Hygienemaßnahmen aus der Corona-Pandemie auch bei Grippe aus der Übung ist, erwarten Experten die Winter-Welle diesmal früher, schneller und heftiger.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin