. Patientensicherheit / Qualität

Unfallkrankenhaus Berlin mit elektronischem Pharma-Check

Immer mehr Klinikpatienten erhalten mehrere Arzneimittel gleichzeitig. Dadurch steigt die Gefahr von Neben- und Wechselwirkungen. Das Unfallkrankenhaus Berlin begegnet diesem Risiko jetzt mit einem elektronischen Medikamenten-Check.
Mehr Patientensicherheit durch elektronischen Pharma-Check

Pillencocktails werden am ukb elektronisch kontrolliert

Um Patienten vor unerwünschten Wechselwirkungen und bedrohliche Nebenwirkungen bei der Gabe mehrerer Arzneimittel zu schützen, hat das Unfallkrankenhaus Berlin (ukb) einen elektronischen Pharma-Check eingeführt. Er kommt allen stationär behandelten Erkrankten oder Verletzten im ukb zugute. Eingebunden in eine sogenannte elektronische Patientenakte ist der Pharma-Check nach Angaben des Krankenhauses in dieser Form ein bundesweit einmaliges Projekt.

„Alle Medikamente werden vor ihrer Verabreichung auf Neben- und Wechselwirkungen, Dosierung und Kontraindikationen computergestützt überprüft“, erklärt ukb-Chefapotheker Dr. Jörg Brüggmann. Der Arzt ist an die Empfehlungen aus der elektronischen Überprüfung nicht gebunden. Sie können ihm aber durchaus wertvolle Hinweise zur Verordnung von Arzneimitteln liefern.

Elektronischer Arzneimittel-Check steigert Sicherheit

Medikamenten-Checks sind auch an anderen Kliniken inzwischen durchaus üblich, meist jedoch nicht eingebunden in die Patientenakte und nicht in elektronischer Form. Ein Vorteil der elektronischen Variante: „Fehlinterpretationen durch handschriftlich in Patientenakten eingetragene Verordnungen, wie sie bislang leider immer wieder vorkommen, werden vermieden“, so Brüggmann.

Das ukb setzt seit seiner Eröffnung 1997 auf Digitalisierung und pflegt Patientendaten standardisiert in einer elektronischen Patientenakte. Dort sind auch Röntgenbilder und Befunde digital abgelegt. Die Akte hat mit dem Pharma-Check nun ein weiteres Modul erhalten. „Damit führen wir konsequent unseren Weg fort, Innovationen anzuwenden, die sinnvoll sind und dem Patienten wirklich Nutzen bringen“, sagt ukb-Chef Professor Axel Ekkernkamp.

Innovation durch Digitalisierung

Der elektronische Pharma-Check am ukb ist in Kooperation mit IT-Experten von Siemens und der Firma ID Information und Dokumentation im Gesundheitswesen entstanden. Informatiker, Linguisten und Apotheker haben die Algorithmen gemeinsam entwickelt. Der Klinik-Apotheker gibt ein, welche Wirkstoffe in welchen Dosen und welchen Zeiträumen verabreicht werden. Das System warnt vor Überdosierungen, Kontraindikationen, gravierenden Neben- und Wechselwirkungen. „Wir arbeiten ständig weiter an der Optimierung des Systems, um es aktuell zu halten und um schneller Risiken bei der Medikamenten-Ausgabe zu erkennen“, sagt ID-Geschäftsführer Dr. Daniel Diekmann.

In das Projekt eingebunden ist auch der Arzneimittel-Hersteller Pfizer. Er steuert sein pharmazeutisches Fachwissen bei. Jürgen Bieberstein, Director Access Hospital von Pfizer Deutschland betont die Vorteile des Projektes für Patientensicherheit und Versorgungsqualität: „Die Sicherheit der Patienten hat für uns höchste Priorität. Mit der Entwicklung des elektronischen Pharma-Checks können wir dazu beitragen. Zudem lässt sich so die Versorgungsqualität erhöhen.“

Foto: Sulamith Sallmann - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Krankenhäuser

Weitere Nachrichten zum Thema Qualität

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.