. Unfallkrankenhaus Berlin

Unfallkrankenhaus Berlin

Das Unfallkrankenhaus in Berlin-Biesdorf ist vorrangig für die Behandlung von Unfallverletzten und Notfallpatienten zuständig. Weitere Informationen zur Klinik erhalten Sie im Porträt.
Unfallkrankenhaus Berlin, Klinik, Berlin

Unfallkrankenhaus Berlin

Adresse: Unfallkrankenhaus Berlin, Warener Str. 7, 12683 Germany, Berlin
Träger: Verein für Berufsgenossenschaftliche Heilverfahren Berlin e.V.
Telefonnummer: +49 30 5681 0
Homepage:

Anfahrt

Zahlen im Überblick

Anzahl der Betten

550

Fachabteilung (Anzahl):

21

Patienten im Jahr:

87769

davon ambulant:

55000

davon stationär:

19628

Anzahl der Beschäftigten (in Vollkräften):

1107

davon Ärzte (VK);

238

davon Pflegekräfte (VK):

469

Besondere Therapieverfahren oder Schwerpunkte

  • Zentrum für Schwerbrandverletzte
  • Hand-, Replantations- und Mikrochirurgie
  • Behandlungszentrum für Rückenmarkverletzte
  • Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie
  • Interventionelle Kardiologie mit zwei Herzkatheterlaboren
  • Neurologie mit überregionaler Stroke-Unit und Frührehabilitation
  • Sportmedizin
  • Notfalltraining
  • Telemedizin (Teleradiologie und Teleneurologie)
  • Klinische Forschung

Zimmerausstattung

Anzahl Zimmer:

280 (mit Einzel-, Doppel-und Vierbettzimmern)

Anzahl Einzelzimmer:

77

Anzahl Zwei-Bett-Zimmer:

165

Dusche und WC im Zimmer:

Ja

TV im Zimmer:

Ja

Telefon im Zimmer:

Ja, Kosten auf Anfrage

Internetzugang im Zimmmer:

Ja, Kosten auf Anfrage

Verpflegung

  • freie Menüwahl: ja
  • Menüarten: Vollkost, leichte Kost, Vegetarisch

Wahlleistungen

  • Einbett-und Zweibettzimmer
  • Chefarztbehandlung

Verkehrsanbindung

  • Pkw: Zufahrt über Alt- Biesdorf B1/5, Blumberger Damm und Altentreptower Straße
  • Bus: Linie 154 und X69 vom U-Bhf Elsterwerdaer Platz
  • S- und U- Bahn: S5 / U5 Bhf. Wuhletal, 15 Min. Fußweg

Besondere Ausstattung

Zeitungskiosk in der Klinik:

ja

Öffentlich Patientenbibliothek in der Klinik:

ja (medizinische Fachbibliothek)

Blumenladen in der Klinik:

ja

Restaurant/Café in der Klinik:

ja

 
| Kopflausbefall ist europaweit die häufigste Parasiten-Erkrankung im Kindesalter. Fälschlicherweise wird der Befall oft auf mangelnde Hygiene zurückgeführt. Betroffene schämen sich und schweigen. Dabei ist es wichtig, über das Tabuthema offen zu sprechen und die Parasiten so schnell es geht zu behandeln. Sonst können sie weitere Familienmitglieder, Mitschüler oder Freunde befallen.
. Mehr zum Thema
Direktor der Klinik für Urologie und Neuro-Urologie am Unfallkrankenhaus Berlin
Chefarzt der Abteilung für Hand-, Replantations- und Mikrochirurgie am Unfallkrankenhaus Berlin
Direktor der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Unfallkrankenhaus Berlin
Direktor der Klinik für Neurochirurgie am Unfallkrankenhaus Berlin
Ärztlicher Direktor und Geschäftsführer Unfallkrankenhaus Berlin
Chefarzt des Zentrums für Schwerbrandverletzte mit plastischer Chirurgie am Unfallkrankenhaus Berlin
Direktor der Klinik für Neurologie mit Stroke Unit und Frührehabilitation am Unfallkrankenhaus Berlin
Direktor der Klinik für Innere Medizin/Kardiologie des Unfallkrankenhauses Berlin
Direktor des Instituts für Radiologie am Unfallkrankenhaus Berlin und Leiter des Instituts für Radiologie am Sana Klinikum Lichtenberg
. Nachrichten
Starkes Übergewicht und Mangelernährung sind zwei Risikofaktoren für eine schwere Infektion mit dem Coronavirus. Ein Ernährungsmediziner erklärt, mit welcher Ernährung man das Immunsystem stärken kann.
 
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.