Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Unerfüllter Kinderwunsch: Moderater Sport kann helfen

Montag, 12. August 2019 – Autor: anvo
Welche Auswirkungen hat Sport auf die Fruchtbarkeit? Dieser Frage sind Forscher der University of Queensland nachgegangen. Das Ergebnis: Körperliche Aktivität in moderatem Ausmaß kann die Fruchtbarkeit steigern.
Kinderwunsch, Fruchtbarkeit, Sport

Sport in Maßen kann sich positiv auf die Fruchtbarkeit von Frauen auswirken

Immer wieder ist zu lesen, dass sich zu viel Sport negativ auf die Fruchtbarkeit von Frauen auswirken kann. Offenbar sollten sich Frauen mit Kinderwunsch also bei sportlichen Aktivitäten nicht zu sehr verausgaben. Dennoch scheint sich Sport in moderatem Maße durchaus steigernd auf die Fruchtbarkeit auszuwirken.

Zu diesem Ergebnis kam eine Studie von Wissenschaftlern der University of Queensland. Den Erkenntnissen der Forscher zufolge kann sportliche Betätigung die Chancen einer Frau, schwanger zu werden, verbessern. Dabei ist es unerheblich, welche Sportart ausgeübt wird.

Sport so wirksam wie IVF?

Nach Aussagen von Dr. Gabriela Mena von der UQ School of Human Movement and Nutrition Sciences zeigen mehrere Studien, dass körperliche Aktivität die Fruchtbarkeit steigern kann – sogar in vergleichbarem Ausmaß wie Fertilitätsbehandlungen. „Wenn körperliche Aktivität mit Standard-Fertilitätsbehandlungen wie IVF oder Ovulationsinduktion verglichen wurde, war kein Unterschied bei der Schwangerschaftsrate und der Geburtenrate zwischen Frauen, die Sport treiben, und denen, die Fertilitätsbehandlungen durchführen, feststellbar“, so die Expertin.

Der Forscherin zufolge deuten die Ergebnisse darauf hin, dass körperliche Aktivität genauso effektiv sein kann wie häufig angewandte Fertilitätsbehandlungen. Gleichzeitig stellt Sport ihrer Meinung nach eine erschwingliche und praktikable alternative oder ergänzende Therapie zu diesen teuren und belastenden Behandlungen dar.

 

Schon moderate körperliche Aktivität ist hilfreich

Eine bestimmte Sportart, die besser wirkte als andere, konnte dabei nicht identifiziert werden. Selbst eine moderate Erhöhung der körperlichen Aktivität wie eine Steigerung der täglichen Schrittzahl schient die Reproduktionsrate zu erhöhen. „Wir glauben, dass eine Kombination aus Aerobic- und Widerstandstraining gut für die Verbesserung der reproduktiven Gesundheit ist, aber es ist schwierig, in diesem Stadium eine bestimmte Art von Bewegung zu empfehlen“, so Mena.

Die Analyse wurde im „Human Reproduction Update Journal“ veröffentlicht. Dr. Mena zufolge müssten nun weitere Studien zeigen, wie genau sich körperliche Aktivität auf die Fruchtbarkeit von Frauen auswirkt. Auch sollten weitere Studien untersuchen, welche Formern der Bewegung sowie welche Intensität und Dauer geeignet sind, um Frauen bei Problemen mit der Fruchtbarkeit zu helfen.

Foto: © ivanko80 - Fotolia.com

Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sport , Fruchtbarkeit
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kinderwunsch

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Normalerweise beginnt die Grippesaison nach dem Jahreswechsel. Weil das Immunsystem bei vielen dank der Hygienemaßnahmen aus der Corona-Pandemie auch bei Grippe aus der Übung ist, erwarten Experten die Winter-Welle diesmal früher, schneller und heftiger.

Kochsalz macht Lebensmittel herzhaft – und ist als Natriumchlorid der wichtigste Mineralstoff im Körper. Doch wir brauchen sehr viel weniger davon, als wir denken. Ab einer Tiefkühlpizza müssten wir den Salzkonsum für den Rest des Tages einstellen.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin