. Fertilität

Unerfüllter Kinderwunsch: Moderater Sport kann helfen

Welche Auswirkungen hat Sport auf die Fruchtbarkeit? Dieser Frage sind Forscher der University of Queensland nachgegangen. Das Ergebnis: Körperliche Aktivität in moderatem Ausmaß kann die Fruchtbarkeit steigern.
Kinderwunsch, Fruchtbarkeit, Sport

Sport in Maßen kann sich positiv auf die Fruchtbarkeit von Frauen auswirken

Immer wieder ist zu lesen, dass sich zu viel Sport negativ auf die Fruchtbarkeit von Frauen auswirken kann. Offenbar sollten sich Frauen mit Kinderwunsch also bei sportlichen Aktivitäten nicht zu sehr verausgaben. Dennoch scheint sich Sport in moderatem Maße durchaus steigernd auf die Fruchtbarkeit auszuwirken.

Zu diesem Ergebnis kam eine Studie von Wissenschaftlern der University of Queensland. Den Erkenntnissen der Forscher zufolge kann sportliche Betätigung die Chancen einer Frau, schwanger zu werden, verbessern. Dabei ist es unerheblich, welche Sportart ausgeübt wird.

Sport so wirksam wie IVF?

Nach Aussagen von Dr. Gabriela Mena von der UQ School of Human Movement and Nutrition Sciences zeigen mehrere Studien, dass körperliche Aktivität die Fruchtbarkeit steigern kann – sogar in vergleichbarem Ausmaß wie Fertilitätsbehandlungen. „Wenn körperliche Aktivität mit Standard-Fertilitätsbehandlungen wie IVF oder Ovulationsinduktion verglichen wurde, war kein Unterschied bei der Schwangerschaftsrate und der Geburtenrate zwischen Frauen, die Sport treiben, und denen, die Fertilitätsbehandlungen durchführen, feststellbar“, so die Expertin.

Der Forscherin zufolge deuten die Ergebnisse darauf hin, dass körperliche Aktivität genauso effektiv sein kann wie häufig angewandte Fertilitätsbehandlungen. Gleichzeitig stellt Sport ihrer Meinung nach eine erschwingliche und praktikable alternative oder ergänzende Therapie zu diesen teuren und belastenden Behandlungen dar.

 

Schon moderate körperliche Aktivität ist hilfreich

Eine bestimmte Sportart, die besser wirkte als andere, konnte dabei nicht identifiziert werden. Selbst eine moderate Erhöhung der körperlichen Aktivität wie eine Steigerung der täglichen Schrittzahl schient die Reproduktionsrate zu erhöhen. „Wir glauben, dass eine Kombination aus Aerobic- und Widerstandstraining gut für die Verbesserung der reproduktiven Gesundheit ist, aber es ist schwierig, in diesem Stadium eine bestimmte Art von Bewegung zu empfehlen“, so Mena.

Die Analyse wurde im „Human Reproduction Update Journal“ veröffentlicht. Dr. Mena zufolge müssten nun weitere Studien zeigen, wie genau sich körperliche Aktivität auf die Fruchtbarkeit von Frauen auswirkt. Auch sollten weitere Studien untersuchen, welche Formern der Bewegung sowie welche Intensität und Dauer geeignet sind, um Frauen bei Problemen mit der Fruchtbarkeit zu helfen.

Foto: © ivanko80 - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sport , Fruchtbarkeit
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kinderwunsch

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.