. Betreuung von älteren Menschen

Und Technik hilft doch

Ein Jahr nach Start des technikgestützten Betreuungsprojekts für pflegebedürftige Senioren „Vitalig“ zieht die AOK Rheinland/Hamburg Bilanz: Das Angebot wurde mehr als 7.200 Mal genutzt und hat sich offenbar bewährt.
AOK Pilotprojekt Vitalig: Den Senioren werden Mühen und Wege abgenommen

AOK Pilotprojekt Vitalig: Den Senioren werden Mühen und Wege abgenommen

Wie kann älteren, überwiegend pflegebedürftigen Menschen, die im eigenen Haushalt leben, Sicherheit und Nähe vermittelt werden? Das vor einem Jahr im niederrheinischen Goch gestartete Projekt Vitalig macht es vor: durch Technik. Natürlich nicht allein, denn hinter dem Kommunikationsnetz stecken Menschen. Etwa Ärzte, Pflegedienste und Apotheken, die auf Knopfdruck mit den Teilnehmern kommunizieren.

An dem Pilotprojekt haben im ersten Jahr 40 ältere Menschen und 30 Angehörige teilgenommen, teilt die AOk jetzt mit. Die Senioren haben in ihrem Zuhause einen „All-in-one-PC“ mit mehreren Schaltflächen auf dem Touchscreen. Wird eine dieser Schaltflächen berührt, baut sich eine Telefonverbindung zu dem Empfänger auf. Dieser erscheint dann auf dem Bildtelefon – schon kann die Unterhaltung von Angesicht zu Angesicht geführt werden. Dabei geht es um fachliche Beratung, aber schlicht und einfach auch um menschliche Zuwendung. Neben medizinischen Dienstleistern können die Nutzer über das Kommunikationssystem auch mit Familienangehörigen Verbindung aufnehmen. Nach Angaben der AOK wird genau diese Funktion am häufigsten genutzt.

Es geht auch um menschliche Zuwendung

„Am beliebtesten sind unter den Senioren die persönlichen Gespräche mit ihren Kindern oder anderen Familienangehörigen, die oft weit entfernt leben“, sagt Günter Wältermann, Vorstandsvorsitzender der AOK Rheinland/Hamburg. „Die Erfahrungen des ersten Jahres zeigen uns, dass wir mit unserem neuen Angebot sehr nah an den Bedürfnissen der älteren Versicherten sind.“ Das Angebot bringe mehr Sicherheit Lebensqualität in den Alltag und schütze die Menschen obendrein vor Einsamkeit.

Laut AOK wurde das Kommunikationsangebot im ersten Jahr Tag für Tag 20 Mal in Anspruch genommen, insgesamt also mehr als 7.200 Mal. Während Senioren die eingebundenen Dienstleister etwa jeden dritten Tag anrufen, erfolgt eine Kontaktaufnahme mit den Angehörigen täglich.

Das Projekt Vitalig führt die AOK Rheinland/Hamburg gemeinsam mit der Deutschen Telekom und der Gemeinde Goch durch. Bislang sind zwei Ärzte, sechs Apotheken und drei Pflegedienste, Seniorenberater, ein Sanitätshaus und ein Lieferdienst angeschlossen und die AOK Rheinland/Hamburg selbst.

Projekt ermittelt, ob technisch vernetzte Senioren länger allein zu Hause leben können

Bedeutsam sei, dass den angeschlossenen Senioren damit eigene Wege, Zeit und gewisse Mühen abgenommen werden, heißt es von der AOK. Die Kasse will mit dem Projekt erforschen, ob sich dank moderner Technik die Lebensspanne in der eigenen Häuslichkeit verlängern lässt. Das Pilotprojekt läuft noch bis Ende Juni 2015. Danach erfolgt nach AOK-Angaben eine gründliche Auswertung.

Ein Kongress zum Thema findet übrigens am 4. und 5. September 2014 in Berlin statt: DER DEMOGRAFIEKONGRESS – Zukunftsforum Langes Leben

Foto: © bilderstoeckchen - Fotolia.com

Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demografie , AAL , Alter , Altersgerechtes Wohnen , Pflege

Weitere Nachrichten zum Thema Demografie, Innovation

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Wie kann man die Überlebenschancen bei Bauchfellkrebs verbessern? Die Expertin Professor Beate Rau, Leiterin des Peritonealkarzinosezentrums der Charité, berichtet über eine neue Kombinationstherapie gegen Bauchfellkrebs und wie Patienten davon profitieren können.
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.