. Betreuung von älteren Menschen

Und Technik hilft doch

Ein Jahr nach Start des technikgestützten Betreuungsprojekts für pflegebedürftige Senioren „Vitalig“ zieht die AOK Rheinland/Hamburg Bilanz: Das Angebot wurde mehr als 7.200 Mal genutzt und hat sich offenbar bewährt.
AOK Pilotprojekt Vitalig: Den Senioren werden Mühen und Wege abgenommen

AOK Pilotprojekt Vitalig: Den Senioren werden Mühen und Wege abgenommen

Wie kann älteren, überwiegend pflegebedürftigen Menschen, die im eigenen Haushalt leben, Sicherheit und Nähe vermittelt werden? Das vor einem Jahr im niederrheinischen Goch gestartete Projekt Vitalig macht es vor: durch Technik. Natürlich nicht allein, denn hinter dem Kommunikationsnetz stecken Menschen. Etwa Ärzte, Pflegedienste und Apotheken, die auf Knopfdruck mit den Teilnehmern kommunizieren.

An dem Pilotprojekt haben im ersten Jahr 40 ältere Menschen und 30 Angehörige teilgenommen, teilt die AOk jetzt mit. Die Senioren haben in ihrem Zuhause einen „All-in-one-PC“ mit mehreren Schaltflächen auf dem Touchscreen. Wird eine dieser Schaltflächen berührt, baut sich eine Telefonverbindung zu dem Empfänger auf. Dieser erscheint dann auf dem Bildtelefon – schon kann die Unterhaltung von Angesicht zu Angesicht geführt werden. Dabei geht es um fachliche Beratung, aber schlicht und einfach auch um menschliche Zuwendung. Neben medizinischen Dienstleistern können die Nutzer über das Kommunikationssystem auch mit Familienangehörigen Verbindung aufnehmen. Nach Angaben der AOK wird genau diese Funktion am häufigsten genutzt.

Es geht auch um menschliche Zuwendung

„Am beliebtesten sind unter den Senioren die persönlichen Gespräche mit ihren Kindern oder anderen Familienangehörigen, die oft weit entfernt leben“, sagt Günter Wältermann, Vorstandsvorsitzender der AOK Rheinland/Hamburg. „Die Erfahrungen des ersten Jahres zeigen uns, dass wir mit unserem neuen Angebot sehr nah an den Bedürfnissen der älteren Versicherten sind.“ Das Angebot bringe mehr Sicherheit Lebensqualität in den Alltag und schütze die Menschen obendrein vor Einsamkeit.

Laut AOK wurde das Kommunikationsangebot im ersten Jahr Tag für Tag 20 Mal in Anspruch genommen, insgesamt also mehr als 7.200 Mal. Während Senioren die eingebundenen Dienstleister etwa jeden dritten Tag anrufen, erfolgt eine Kontaktaufnahme mit den Angehörigen täglich.

Das Projekt Vitalig führt die AOK Rheinland/Hamburg gemeinsam mit der Deutschen Telekom und der Gemeinde Goch durch. Bislang sind zwei Ärzte, sechs Apotheken und drei Pflegedienste, Seniorenberater, ein Sanitätshaus und ein Lieferdienst angeschlossen und die AOK Rheinland/Hamburg selbst.

 

Projekt ermittelt, ob technisch vernetzte Senioren länger allein zu Hause leben können

Bedeutsam sei, dass den angeschlossenen Senioren damit eigene Wege, Zeit und gewisse Mühen abgenommen werden, heißt es von der AOK. Die Kasse will mit dem Projekt erforschen, ob sich dank moderner Technik die Lebensspanne in der eigenen Häuslichkeit verlängern lässt. Das Pilotprojekt läuft noch bis Ende Juni 2015. Danach erfolgt nach AOK-Angaben eine gründliche Auswertung.

Ein Kongress zum Thema findet übrigens am 4. und 5. September 2014 in Berlin statt: DER DEMOGRAFIEKONGRESS – Zukunftsforum Langes Leben

Foto: © bilderstoeckchen - Fotolia.com

Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demografie , Assistenzsysteme , Alter , Altersgerechtes Wohnen , Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Demografie, Innovation

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Wie kann man die Überlebenschancen bei Bauchfellkrebs verbessern? Die Expertin Professor Beate Rau, Leiterin des Peritonealkarzinosezentrums der Charité, berichtet über eine neue Kombinationstherapie gegen Bauchfellkrebs und wie Patienten davon profitieren können.
 
. Weitere Nachrichten
Das Online-Programm iFightDepression der Deutschen Depressionshilfe scheint wirksam zu sein. Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Teilnehmer ihre depressive Symptomatik damit von mittelgradig auf leicht verbessern konnten. Voraussetzung ist allerdings, dass die Selbsttherapie professionell begleitet wird.
Viele Menschen leiden unter Schlafproblemen. Die häufigsten Gründe: Stress und falsche Gewohnheiten. Einige einfache Tricks können dazu beitragen, wieder zu einem besseren Schlafrhythmus zu finden.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.