. Informationsveranstaltung

Und täglich quält die Schulter! Ursachen und Behandlungsmethoden von Schulterschmerzen

Urania Berlin e. V., An der Urania 17, 10787 Berlin

nser Schultergelenk ist das beweglichste Gelenk des Menschen. Anders als bei vielen anderen Gelenken ist ein gutes Zusammenspiel von knöchernen Gelenkpartnern, Knorpeloberflächen, Kapselgewebe sowie Muskeln und Sehnen für eine ungestörte Funktion notwendig. Erfahren Sie, wie die häufigsten Erkrankungen im Bereich des Schultergelenkes durch moderne Verfahren behandelt werden: Engpass- oder Impingement Syndrom, entzündliche Veränderungen, Abrissen an der Rotatorenmanschette oder der Bizepssehne sowie Instabilitäten durch Luxationen und Arthrosen.

17:00 - 18:00 Uhr

Referent
Friedrich Jahn, Chefarzt, Orthopädie und Unfallchirurgie, Evangelische Elisabeth Klinik Berlin

Veranstalter
Urania Berlin e.V.

Fon: (030) 218 90 91

. Top-Termine

Adlershof con.vent. - Veranstaltungszentrum, Rudower Chaussee 17, 12489 - Berlin
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
. Personen Hauptstadtregion