. Strategie 2016 - 2021

UNAIDS will AIDS-Epidemie bis 2030 beenden

Eine Welt ohne AIDS – dafür will das Gemeinsame Programm der Vereinten Nationen zu HIV/Aids „UNAIDS“ nun mit einer neuen Strategie kämpfen. Das ambitionierte Vorhaben sieht eine Beendigung der AIDS-Epidemie bis 2030 vor.
UNAIDS: Die „2016 - 2012 Strategie“ ist ein starkes Werkzeug im Kampf gegen AIDS

UNAIDS: Die „2016 - 2012 Strategie“ ist ein starkes Werkzeug im Kampf gegen AIDS

Bei ihrem 37. Treffen in Genf hat UNAIDS die „2016 - 2012 Strategie“ verabschiedet. Mit der Strategie will das Gemeinsame Programm der Vereinten Nationen zu HIV/Aids in den kommenden fünf Jahren seinen Kampf gegen AIDS verstärken. Ziel sei es, die AIDS-Epidemie bis 2030 als Bedrohung der öffentlichen Gesundheit zu beenden, heißt es in einer Pressemeldung vom 30. Oktober.

Die UNAIDS-Strategie für 2016 bis 2021 konzentriert sich auf das, was bisher nicht erreicht wurde: Eine drastische Senkung der Neuinfektionszahlen, insbesondere unter Kindern, ein besserer Zugang zu Behandlungsmöglichkeiten sowie ein Ende der Diskriminierung von Infizierten.

Strategie für mehr Menschenwürde

In seiner Eröffnungsansprache beschrieb der Geschäftsführer von UNAIDS Michel Sidibé die Strategie als dringenden Appell an alle Staaten, mehr Geld für die Prävention von HIV/AIDS in die Hand zu nehmen und den 22 Millionen HIV-Infizierten, die keinen Zugang zu Behandlungen haben, einen besseren Schutz zu bieten. Er sagte die Strategie sei ein Instrument für soziale Gerechtigkeit und Menschenwürde. „Sie verpflichtet uns, die entscheidenden Zusammenhänge zwischen Gesundheit, Ungerechtigkeit, Ungleichheit, Armut und Konflikten anzugehen“, so Sidibé.

Umsetzungsplan verabschiedet

Ebenfalls verabschiedet wurden in Genf ein Aktionsplan sowie der finanzielle und organisatorische Rahmen (UBRAF) für die Umsetzung der Strategie, die nun in Maßnahmen auf nationaler, regionaler und globaler Ebene übersetzt werden müssen.

Die neue Strategie ist eingebettet in die im September von der UN verabschiedeten „Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung.“ Die UN nimmt in der Agenda Ziele wie Bildung, Wasser, Hunger und Gleichberechtigung in den Blick, aber auch die Verbesserung der Lebenssituation und Behandlung von Menschen mit HIV und Aids.

UNAIDS kämpft seit über drei Jahrzehnten für Null HIV-Infektionen, Null Diskriminierung und Null AIDS-Todesfälle.

Foto: © Dreaming Andy - Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: AIDS , HIV / AIDS , Prävention

Weitere Nachrichten zum Thema HIV/AIDS

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Immer mehr Menschen und Waren reisen um die Welt – und mit ihnen Krankheitserreger. Auch in Industrieländern sind scheinbar überwundene Infektionskrankheiten wieder auf dem Vormarsch. Ein Netzwerk deutscher Wissenschaftler warnt vor einer „post-antibiotischen Ära“, in der harmlose Krankheiten tödlich enden können, weil Antibiotika nicht mehr wirken, und fordert eine Intervention der Politik.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.