Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Umweltverschmutzung: Für viele ein Angriff auf die eigene Gesundheit

Immer mehr Menschen empfinden Umweltverschmutzung nicht vor allem als politisches Problem, sondern als Bedrohung der eigenen Gesundheit. Das ergibt sich aus einer Studie des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO). Ganz vorne: Straßenlärm, Autoabgase und Pestizide in der Landwirtschaft.
Warnschild "Feinstaub" an einer Straße in Berlin.

Rund 40.000 Deutsche sterben jedes Jahr vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung. Zum Vergleich die Zahl der COVID-19-Toten aus den vergangenen zwölf Monaten: rund 50.000.

Klimawandel, Wasserverschmutzung, Artensterben: Umweltprobleme bereiten vielen Menschen Sorge. Die konkrete Belastung durch Straßenlärm, Luftverschmutzung oder Pestizide in der Nahrung erlebt ein beachtlicher Teil der Bevölkerung aber inzwischen nicht mehr nur als politisches Problem, sondern als persönliches. Das ergibt sich aus einer repräsentativen Bevölkerungs-Umfrage des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO). Mehr als ein Drittel (38 Prozent) der insgesamt 3000 Befragten ist der Auffassung, dass Umweltverschmutzung und Umweltschadstoffe die eigene Gesundheit stark oder sehr stark belasten. Doppelt so viele (76 Prozent) befürchten sogar, dass dieses Problem nachfolgende Generationen noch stärker treffen werde.

Straßenverkehrslärm größte Belästigung

Ob in der eigenen Wohnung, am Arbeitsplatz oder in der Freizeit: Umweltverschmutzung oder Schadstoffbelastung lauern an vielen Orten und haben viele Gesichter. Problem Nummer eins ist für viele laut WIdO-Studie Lärm – und hier in erster Linie Straßenverkehrslärm. Ein Fünftel der Befragten fühlt sich dadurch sehr stark oder stark beeinträchtigt, darunter mit 27 Prozent am häufigsten die Altersgruppe der 30- bis 39-Jährigen. Stadtbewohner empfinden diese Umweltbelastung stärker als Menschen, die am Stadtrand oder auf dem Land leben.

 

40 Prozent sehen Pestizide in der Landwirtschaft als Problem

Luftverschmutzung wird am häufigsten durch Autoabgase erlebt, weniger durch Feinstaub oder Industrieabgase. Bei den Fragen zu Chemikalien im Boden, im Wasser oder in der Nahrung fürchten über 40 Prozent, dass Pestizide in der Landwirtschaft negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben können.

Umweltbelastung macht psychosomatische Beschwerden – erstmal

Umweltbelastungen wirken demnach schleichend und führen oft erst auf längere Sicht zu körperlichen Erkrankungen. Auch dass möglicherweise Umweltgifte eine bestimmte Krankheit ausgelöst haben, ist nicht so einfach zu beweisen, auch wenn es plausibel sein mag. Bei Krebs beispielsweise wird jeder dritte Todesfall mit Lebensstil oder Umweltverschmutzung in Verbindung gebracht. Deshalb ist es keine Überraschung, dass die in der Studie Befragten in erster Linie psychosomatische Beschwerden nannten, wenn sie nach gesundheitlichen Beschwerden im Zusammenhang mit Umweltbelastungen gefragt wurden.

Gesundheitliche Beschwerden durch Umweltbelastung

  • Nervosität
  • Reizbarkeit
  • Angstgefühle
  • Schlafstörungen
  • Kopfschmerzen
  • Atemwegserkrankungen
  • Magen-Darm-Beschwerden.

Der Umweltschutz hat für die Deutschen inzwischen über alle gesellschaftlichen Schichten hinweg eine hohe Bedeutung. Die große Mehrheit antwortet auf die Frage „Wie wichtig ist Umweltschutz für Sie persönlich?" mit „wichtig" oder „sehr wichtig (87 Prozent). Frauen ist das Thema noch etwas wichtiger als Männern (89 zu 85 Prozent). Für die meisten (78 Prozent) gibt es mehrere Umweltthemen, die ihnen Sorgen bereiten.

Umweltverschmutzung: Was den Deutschen Sorge bereitet

  1. Wasserverschmutzung (79,0 Prozent)
  2. Klimawandel (78,8 Prozent)
  3. Plastik und Mikroplastik in der Umwelt (77,0 Prozent)
  4. Verlust der Artenvielfalt in der Tier- und Pflanzenwelt (73,8 Prozent).

(Quelle: WIdO; Mehrfachnennungen möglich)

Drei Viertel zeigen Bereitschaft zu umweltbewusstem Verhalten

Auch wenn bestimmte Umweltprobleme (wie die rund 40.000 vorzeitigen Todesfälle in Deutschland durch Feinstaub) nur politisch zu lösen sind: Drei Viertel der Befragten zeigen sich in der Studie bereit, durch eines Tun zum Umweltschutz beizutragen. 87 Prozent der Befragten trennen ihren Müll, 70 Prozent haben ihren Energieverbrauch gesenkt, 59 Prozent haben sich für eine umweltfreundliche Art der Fortbewegung entschieden. Als Motivation für umweltbewusstes Verhalten stehen der Umweltschutz und der Nutzen für die eigene Gesundheit ganz oben.

Foto: AdobeStock/marog-pixcells

Hauptkategorie: Umwelt und Ernährung
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Atemwegserkrankungen , Luftverschmutzung , Feinstaub , Krankenkassen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Umwelt und Gesundheit

30.11.2020

Nächtlicher Fluglärm kann innerhalb weniger Stunden zu einem Herz-Kreislauf-Tod führen. Das hat eine Untersuchung rund um den Züricher Flughafen ergeben. Das Sterberisiko steigt demnach mit dem Lärmpegel an.

28.05.2020

Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine aktuelle Studie zeigt: Antidepressiva binden an den Rezeptor für das Wachstumshormon BDNF. Dadurch kommt es zu einer erhöhten Aktivität in bestimmten Hirnregionen. Die Forscher erhoffen sich daraus die Möglichkeit für neue Therapieansätze.


Was haben die Seychellen, Monaco und Äquatorialguinea gemeinsam? Leute von dort sind in Deutschland so selten, dass sie selbst von einer Anerkennung als Minderheit Lichtjahre entfernt sind. Vergleichbar ergeht es den Patienten mit „Seltenen Erkrankungen“ im medizinischen Bereich. Dabei sind 6.800 dieser Krankheiten bekannt – und fünf Prozent der Deutschen davon betroffen.
 
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin