Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Umstellung auf pflanzliches Eiweiß schützt die Gesundheit

Dienstag, 9. August 2016 – Autor:
Eine Bestätigung für Vegetarier und Veganer? Langzeitstudien haben gezeigt, dass Menschen, die tierisches Eiweiß auf ihrem Speiseplan durch pflanzliches ersetzen, ein geringeres Sterberisiko haben.
Tierisches oder pflanzliches Eiweiß

Pflanzliche Proteine sind offenbar gesünder als tierische – Foto: anaumenko - Fotolia

Zum Abnehmen wird meist eine eiweißreiche Kost empfohlen, da sie schneller satt macht; zudem gilt sie als gesund. Doch offenbar lässt sich dies nicht verallgemeinern. Vielmehr kommt es wohl darauf an, woher das Eiweiß stammt. Zwei Langzeitstudien, an denen insgesamt über 100.000 Menschen teilgenommen haben, haben nun gezeigt, dass ein hoher Anteil an tierischem Eiweiß in der Nahrung das Sterberisiko erhöht. Wer dieses durch pflanzliches Eiweiß ersetzt, schützt seine Gesundheit hingegen. Die Ergebnisse der Studien wurden jüngst im Fachmagazin JAMA Internal Medicine veröffentlicht.

Viel tierisches Eiweiß erhöht Sterberisiko

Die Autoren um Mingyang Song von der Harvard Medical School in Boston erklären, dass sich frühere Studien vor allem auf die Gesamtmenge der Proteinzufuhr konzentriert hätten. Doch nun zeige sich, „dass es nicht nur auf die Menge an Eiweiß, sondern auch auf die spezifischen Nahrungsquellen ankommt, die für die langfristige Gesundheit entscheidend sind.“ In der Studie waren die wichtigsten Quellen für tierisches Eiweiß verarbeitetes und unverarbeitetes Rinder- und Schweinefleisch, Hühnerfleisch, Milchprodukte, Fisch und Eier. Pflanzliches Eiweiß stammte vor allem aus Brot, Getreide, Nudeln, Nüssen, Bohnen und Hülsenfrüchten.

Für ihre Analyse werteten die Forscher die Datensätze von 85.013 Frauen und 46.329 Männern, die im Gesundheitssektor tätig waren, aus. Die Probanden wurden regelmäßig über ihren Lebensstil, ihre Gesundheit sowie die von ihnen konsumierten Lebensmittel befragt. Während der Langzeitbeobachtung verstarben 36.115 der Teilnehmer, 8851 davon durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen, 13.159 durch Krebs und 14.105 durch andere Ursachen. Dabei zeigte sich, dass es einen Zusammenhang zwischen der aufgenommenen Menge an tierischem Protein und dem Sterberisiko gab. Dieser Zusammenhang zeigte sich bei Übergewichtigen und denjenigen, die viel Alkohol tranken, besonders deutlich.

 

Mehr pflanzliche Proteine in die Nahrung einbauen

Um den Einfluss durch andere Risikofaktoren auszuschließen, rechneten die Wissenschaftler Lebensstilfaktoren wie Rauchen, Alkoholkonsum, Bewegungsarmut und Übergewicht aus der Statistik heraus. Danach ergab sich, dass Personen, die eine um zehn Prozent höhere Aufnahme von tierischem Eiweiß in der Nahrung aufwiesen als andere, ein acht Prozent erhöhtes Risiko hatten, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu sterben. Das Gesamtsterberisiko nahm um zwei Prozent zu. Im Gegensatz dazu sank die Mortalität um zehn Prozent, wenn drei Prozent mehr pflanzliches Protein in der Nahrung enthalten waren.

Noch deutlicher waren die Zahlen bei den Personen, die im Laufe der Studien einen Teil der aufgenommenen tierischen Proteine durch pflanzliche ersetzten. Als besonders günstig erwies sich dabei die Nahrungsumstellung von verarbeitetem Rinder- und Schweinefleisch (wie beispielsweise in Wurst und Würstchen) sowie von Eiern auf pflanzliche Proteine.

Foto: © anaumenko - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz-Kreislauf-System , Atherosklerose , Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ernährung

Für Veganer oder für Menschen mit Lebensmittelunverträglichkeiten sind milchähnliche Pflanzendrinks eine willkommene Alternative zu Kuhmilch. Dies gilt vor allem bei Laktose-Intoleranz oder Milcheiweiß-Allergie. Was Mineralstoffe und Vitamine angeht, können Soja-, Reis- oder Mandeldrinks allerdings mit Kuhmilch kaum mithalten. Manche können allergische Reaktionen sogar selbst auslösen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Über einen bestimmten Zeitraum auf feste Nahrung verzichten: Das erleben viele als heilsam für Körper und Seele. Diabetikern vom Typ 1 wurde bisher oft davon abgeraten – aus Angst vor einer Entgleisung des Blutzuckerspiegels. Eine Studie der Uni Witten/Herdecke zeigt: Fasten geht hier besser als gedacht – und ist gut fürs Gewicht, den Body-Mass-Index (BMI) und den Umgang mit der Krankheit.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin