. Ernährung

Umstellung auf pflanzliches Eiweiß schützt die Gesundheit

Eine Bestätigung für Vegetarier und Veganer? Langzeitstudien haben gezeigt, dass Menschen, die tierisches Eiweiß auf ihrem Speiseplan durch pflanzliches ersetzen, ein geringeres Sterberisiko haben.
Tierisches oder pflanzliches Eiweiß

Pflanzliche Proteine sind offenbar gesünder als tierische

Zum Abnehmen wird meist eine eiweißreiche Kost empfohlen, da sie schneller satt macht; zudem gilt sie als gesund. Doch offenbar lässt sich dies nicht verallgemeinern. Vielmehr kommt es wohl darauf an, woher das Eiweiß stammt. Zwei Langzeitstudien, an denen insgesamt über 100.000 Menschen teilgenommen haben, haben nun gezeigt, dass ein hoher Anteil an tierischem Eiweiß in der Nahrung das Sterberisiko erhöht. Wer dieses durch pflanzliches Eiweiß ersetzt, schützt seine Gesundheit hingegen. Die Ergebnisse der Studien wurden jüngst im Fachmagazin JAMA Internal Medicine veröffentlicht.

Viel tierisches Eiweiß erhöht Sterberisiko

Die Autoren um Mingyang Song von der Harvard Medical School in Boston erklären, dass sich frühere Studien vor allem auf die Gesamtmenge der Proteinzufuhr konzentriert hätten. Doch nun zeige sich, „dass es nicht nur auf die Menge an Eiweiß, sondern auch auf die spezifischen Nahrungsquellen ankommt, die für die langfristige Gesundheit entscheidend sind.“ In der Studie waren die wichtigsten Quellen für tierisches Eiweiß verarbeitetes und unverarbeitetes Rinder- und Schweinefleisch, Hühnerfleisch, Milchprodukte, Fisch und Eier. Pflanzliches Eiweiß stammte vor allem aus Brot, Getreide, Nudeln, Nüssen, Bohnen und Hülsenfrüchten.

Für ihre Analyse werteten die Forscher die Datensätze von 85.013 Frauen und 46.329 Männern, die im Gesundheitssektor tätig waren, aus. Die Probanden wurden regelmäßig über ihren Lebensstil, ihre Gesundheit sowie die von ihnen konsumierten Lebensmittel befragt. Während der Langzeitbeobachtung verstarben 36.115 der Teilnehmer, 8851 davon durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen, 13.159 durch Krebs und 14.105 durch andere Ursachen. Dabei zeigte sich, dass es einen Zusammenhang zwischen der aufgenommenen Menge an tierischem Protein und dem Sterberisiko gab. Dieser Zusammenhang zeigte sich bei Übergewichtigen und denjenigen, die viel Alkohol tranken, besonders deutlich.

Mehr pflanzliche Proteine in die Nahrung einbauen

Um den Einfluss durch andere Risikofaktoren auszuschließen, rechneten die Wissenschaftler Lebensstilfaktoren wie Rauchen, Alkoholkonsum, Bewegungsarmut und Übergewicht aus der Statistik heraus. Danach ergab sich, dass Personen, die eine um zehn Prozent höhere Aufnahme von tierischem Eiweiß in der Nahrung aufwiesen als andere, ein acht Prozent erhöhtes Risiko hatten, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu sterben. Das Gesamtsterberisiko nahm um zwei Prozent zu. Im Gegensatz dazu sank die Mortalität um zehn Prozent, wenn drei Prozent mehr pflanzliches Protein in der Nahrung enthalten waren.

Noch deutlicher waren die Zahlen bei den Personen, die im Laufe der Studien einen Teil der aufgenommenen tierischen Proteine durch pflanzliche ersetzten. Als besonders günstig erwies sich dabei die Nahrungsumstellung von verarbeitetem Rinder- und Schweinefleisch (wie beispielsweise in Wurst und Würstchen) sowie von Eiern auf pflanzliche Proteine.

Foto: © anaumenko - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz-Kreislauf-System , Atherosklerose , Ernährung

Weitere Nachrichten zum Thema Ernährung

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.