. G20-Gipfel in Hamburg

Umgang mit Antibiotikaresistenzen beschäftigt Staatschefs weltweit

Erstmals steht bei einem G20-Gipfel dieser Tage in Hamburg mit der Debatte über Antibiotikaresistenzen ein gesundheitspolitisches Thema auf der Agenda. Das zunehmende Versagen von Antibiotika im Kampf gegen Keime treibt die Mächtigen vieler Länder um.
Umgang mit Antibiotikaresistenzen

Werden immer mehr: Antibiotikaresistente Bakterien.

Auch in Deutschland ist klar, dass sämtliche nationale Anstrengungen im Kampf gegen Antibiotikaresistenzen nur Erfolg haben können, wenn es internationale Strategien gegen globale Gesundheitsgefahren gibt, zu denen auch die Antibiotikaresistenzen zählen.

„Dass die globale Gesundheit zum festen Bestandteil auf der Tagesordnung der G20 wird, ist ein starkes Signal, das heute von Berlin ausgeht“, sagte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) im Anschluss an das Vorbereitungstreffen der Gesundheitsminister der G-20-Staaten Ende Mai in Berlin. „Das Wohl aller Menschen – ob in Industrie-, Schwellen- oder Entwicklungsländern – hängt gleichermaßen davon ab, ob wir es schaffen globalen Gesundheitsgefahren kraftvoll entgegenzutreten“, so Gröhe weiter. Er bewertete es als wichtigen Durchbruch im Kampf gegen Antibiotikaresistenzen, „dass alle G20-Staaten zugesagt haben, bis Ende 2018 mit der Umsetzung Nationaler Aktionspläne zu beginnen, sich für eine Verschreibungspflicht stark machen und die Forschung vorantreiben wollen“.

Zwei zentrale Ansätze zum Umgang mit Antibiotikaresistenzen

Feststeht: Das Thema ist auf der internationalen Agenda. Seit Jahresanfang haben schon die Weltgesundheitsorganisation WHO, die Vereinten Nationen UN und erst kürzlich auch die Europäische Union Maßnahmen im Umgang mit Antibiotikaresistenzen diskutiert. Kritiker bemängeln allerdings, dass konkrete Verabredungen nach wie vor fehlen.

Vor allem zwei Ansätze werden verfolgt: Einerseits geht es darum, die Resistenzentwicklung einzudämmen und zu bremsen. Andererseits sind dringend Reserveantibiotika nötig, die greifen, wenn die herkömmlichen Medikamente versagen. Die Forschung an diesen Medikamenten ist für die Arzneimittelhersteller wenig attraktiv. Denn die neuen Mittel versprechen keine großen Gewinne, weil ihr Einsatz stark begrenzt wäre.

 

Fonds zur Forschungsförderung für Reserveantibiotika im Gespräch

Weil die Forschung an Reserveantibiotika „für ein einzelnes Pharmaunternehmen derzeit relativ uninteressant“ sei, forderte die Vorsitzende des Ersatzkassenverbandes vdek, Ulrike Elsner, im Vorfeld des G20-Gipfels eine internationale Strategie zur Entwicklung der dringend nötigen Medikamente. Rund 30.000 Infekte und 1000 bis 4000 Todesfälle gehen nach vdek-Angaben allein in Deutschland pro Jahr auf multiresistente Erreger zurück. Die Entwicklung von Reserveantibiotika sei deshalb möglicherweise etwas, „was nur mit staatlicher Unterstützung erfolgen kann“, sagte Elsner am Dienstag in Berlin.

Tatsächlich ist ein globaler Fonds zur Forschungsförderung bereits im Gespräch. Auch eine Prämie für innovative Mittel ist in der Diskussion. Wesentlich komplexer sind dagegen die Diskussionen über Strategien zur Eindämmung der Resistenzentwicklung. Beschlüsse des G20-Gipfels werden von vielen Seiten mit Spannung erwartet.

Foto: Katheryna_Kon – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Umgang mit Antibiotikaresistenzen

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Eine akute Typ A-Aortendissektion muss sofort behandelt werden. Doch die Diagnose ist nicht immer leicht. Selbst Notärzte können die Erkrankung mit einem Herzinfarkt verwechseln – nicht selten mit tödlichen Folgen. Das „Aortentelefon“ des Deutschen Herzzentrums Berlin (DHZB) koordiniert die Behandlung und kann damit Leben retten.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.