. Ernährung

Umfrage: So essen die Deutschen

Gut 40 Prozent der Deutschen kochen täglich. Und am liebsten essen die Bundesbürger Pasta. Das sind Ergebnisse einer Forsa-Umfrage, die das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft in Auftrag gab: „Deutschland, wie es isst“.
Am liebsten essen die Deutschen Pasta

Die Deutschen essen am liebsten Pasta

Dafür wurden im Oktober 2015 rund 1.000 Bundesbürger über 14 Jahren befragt. Nur 41 Prozent der Befragten kochen täglich. Überdurchschnittlich häufig tun dies Frauen (51 Prozent) und die über 60-Jährigen (50 Prozent). 12 Prozent greifen nie zum Kochlöffel.

Unter den Nichtköchen sind die Männer überrepräsentiert: Jeder fünfte männliche Befragte (20 Prozent) gibt an, normalerweise gar nicht selbst zu kochen – bei den Frauen gilt das gerade mal für vier Prozent. Wo Menschen mit einem Partner zusammenleben, wird häufiger täglich gekocht (49 Prozent) als in Fällen, wo jemand ohne Partner lebt (30 Prozent), heißt es weiter in dem Ernährungsreport 2016.

So essen die Deutschen: Am liebsten Pasta

Ohne Vorgabe wurden die Befragten gebeten, drei Gerichte zu nennen, die sie besonders gern essen. Spaghetti, Spätzle & Co. sichern sich mit 35 Prozent klar den ersten Platz beim Rennen um den Titel des Lieblingsgerichts der Deutschen. Mit deutlichem Abstand folgen Gemüse- und Kartoffelgerichte (18 Prozent) sowie Fischgerichte (16 Prozent).

Das Schnitzel muss sich mit elf Prozent dem Salat (15 Prozent) geschlagen geben. Fleisch und Wurst stehen dennoch hoch im Kurs – bei vier von fünf Befragten (83 Prozent) kommen mehrmals die Woche Fleischprodukte auf den Tisch.

So essen die Deutschen: Nur 3 Prozent Vegetarier

Besonders bei männlichen Befragten gehört Fleisch dazu: Männer essen mehr als doppelt so häufig (47 Prozent) wie Frauen (22 Prozent) jeden Tag Wurst und Fleisch. Entsprechend sind sie unter Vegetariern unterrepräsentiert: Während 6 Prozent der Frauen angeben, nie Fleisch oder Wurst zu essen, ernährt sich lediglich 1 Prozent der Männer fleischlos.

Täglich Obst und Gemüse essen 85 Prozent der Frauen, aber nur 66 Prozent der Männer. Frauen und Männer sind in gleichem Maße Naschkatzen: Sogar etwas mehr Männer (22 Prozent) als Frauen (21 Prozent) essen jeden Tag Süßes. 16 Prozent der Männer, aber nur sechs Prozent der Frauen trinken mehrfach am Tag süße Softdrinks wie Cola oder Limonaden. 27 Prozent der Frauen und 37 Prozent der Männer essen gern Fertigprodukte wie Tiefkühlpizzen.

Zwölf Prozent berichten über Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten

Zwölf Prozent der befragten Deutschen verzichten aufgrund von Unverträglichkeiten auf Produkte, die Laktose, Fruktose oder Gluten enthalten. Frauen (14 Prozent) sind nach eigenen Angaben häufiger betroffen als Männer (10 Prozent), über dem Durchschnitt liegen junge Erwachsene bis 29 Jahre (19 Prozent) und Großstädter (16 Prozent).

Ein Fünftel der Befragten (19 Prozent) greift außerdem häufig zu sogenannten Lightprodukten, die als fettreduziert, zuckerfrei oder kalorienarm beworben werden. Auch hier liegen die Frauen (21 Prozent) vor den Männern (18 Prozent). Überdurchschnittlich vertreten sind Jugendliche: Jeder Vierte (24 Prozent) der 14- bis 19-Jährigen isst häufig Produkte mit reduziertem Kalorien-, Zucker- und Fettgehalt.

Foto: Magdal3na

Autor: red

Weitere Nachrichten zum Thema Gesunde Ernährung

| Über den gesundheitlichen Wert von Kokosöl herrscht Uneinigkeit. Während es für die einen ein neues "Superfood" ist, halten es die anderen aufgrund seiner vielen gesättigten Fettsäuren für gesundheitsschädlich. Belastbare Studien zur Wirkung von Kokosöl gibt es wenige.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Kann ein „übersäuerter“ Körper auf Dauer krank machen? Professor Dr. Andreas Pfeiffer vom Deutschen Zentrum für Ernährungsforschung erläutert, ob die Befürchtung wirklich zutrifft.
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.