. Ernährung

Umfrage: So essen die Deutschen

Gut 40 Prozent der Deutschen kochen täglich. Und am liebsten essen die Bundesbürger Pasta. Das sind Ergebnisse einer Forsa-Umfrage, die das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft in Auftrag gab: „Deutschland, wie es isst“.
Am liebsten essen die Deutschen Pasta

Die Deutschen essen am liebsten Pasta

Dafür wurden im Oktober 2015 rund 1.000 Bundesbürger über 14 Jahren befragt. Nur 41 Prozent der Befragten kochen täglich. Überdurchschnittlich häufig tun dies Frauen (51 Prozent) und die über 60-Jährigen (50 Prozent). 12 Prozent greifen nie zum Kochlöffel.

Unter den Nichtköchen sind die Männer überrepräsentiert: Jeder fünfte männliche Befragte (20 Prozent) gibt an, normalerweise gar nicht selbst zu kochen – bei den Frauen gilt das gerade mal für vier Prozent. Wo Menschen mit einem Partner zusammenleben, wird häufiger täglich gekocht (49 Prozent) als in Fällen, wo jemand ohne Partner lebt (30 Prozent), heißt es weiter in dem Ernährungsreport 2016.

So essen die Deutschen: Am liebsten Pasta

Ohne Vorgabe wurden die Befragten gebeten, drei Gerichte zu nennen, die sie besonders gern essen. Spaghetti, Spätzle & Co. sichern sich mit 35 Prozent klar den ersten Platz beim Rennen um den Titel des Lieblingsgerichts der Deutschen. Mit deutlichem Abstand folgen Gemüse- und Kartoffelgerichte (18 Prozent) sowie Fischgerichte (16 Prozent).

Das Schnitzel muss sich mit elf Prozent dem Salat (15 Prozent) geschlagen geben. Fleisch und Wurst stehen dennoch hoch im Kurs – bei vier von fünf Befragten (83 Prozent) kommen mehrmals die Woche Fleischprodukte auf den Tisch.

 

So essen die Deutschen: Nur 3 Prozent Vegetarier

Besonders bei männlichen Befragten gehört Fleisch dazu: Männer essen mehr als doppelt so häufig (47 Prozent) wie Frauen (22 Prozent) jeden Tag Wurst und Fleisch. Entsprechend sind sie unter Vegetariern unterrepräsentiert: Während 6 Prozent der Frauen angeben, nie Fleisch oder Wurst zu essen, ernährt sich lediglich 1 Prozent der Männer fleischlos.

Täglich Obst und Gemüse essen 85 Prozent der Frauen, aber nur 66 Prozent der Männer. Frauen und Männer sind in gleichem Maße Naschkatzen: Sogar etwas mehr Männer (22 Prozent) als Frauen (21 Prozent) essen jeden Tag Süßes. 16 Prozent der Männer, aber nur sechs Prozent der Frauen trinken mehrfach am Tag süße Softdrinks wie Cola oder Limonaden. 27 Prozent der Frauen und 37 Prozent der Männer essen gern Fertigprodukte wie Tiefkühlpizzen.

Zwölf Prozent berichten über Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten

Zwölf Prozent der befragten Deutschen verzichten aufgrund von Unverträglichkeiten auf Produkte, die Laktose, Fruktose oder Gluten enthalten. Frauen (14 Prozent) sind nach eigenen Angaben häufiger betroffen als Männer (10 Prozent), über dem Durchschnitt liegen junge Erwachsene bis 29 Jahre (19 Prozent) und Großstädter (16 Prozent).

Ein Fünftel der Befragten (19 Prozent) greift außerdem häufig zu sogenannten Lightprodukten, die als fettreduziert, zuckerfrei oder kalorienarm beworben werden. Auch hier liegen die Frauen (21 Prozent) vor den Männern (18 Prozent). Überdurchschnittlich vertreten sind Jugendliche: Jeder Vierte (24 Prozent) der 14- bis 19-Jährigen isst häufig Produkte mit reduziertem Kalorien-, Zucker- und Fettgehalt.

Foto: Magdal3na

Autor: red
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesunde Ernährung

| Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Darmkrebs: Die Häufigkeit dieser Krankheiten könnte durch eine ballaststoffreiche Ernährung deutlich gesenkt werden. Das ist das Ergebnis einer umfangreichen Meta-Studie, die jetzt im Fachmagazin „Lancet“ veröffentlicht wurde.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Kann ein „übersäuerter“ Körper auf Dauer krank machen? Professor Dr. Andreas Pfeiffer vom Deutschen Zentrum für Ernährungsforschung erläutert, ob die Befürchtung wirklich zutrifft.
 
. Weitere Nachrichten
Salzkonsum macht Bluthochdruck: Das gilt nicht für alle Patienten, aber für viele. Laut einer US-Studie gibt es neue Perpektiven für die Therapie dieser „salzssensitiven Hypertonie". Demnach wirken Alpha1-Rezeptor-Blocker gegen hohen Blutdruck nicht nur durch Entspannung der Gefäße; sie sorgen auch dafür, dass die Nieren weniger Salz zurückhalten und somit mehr davon über den Urin ausgeschieden wird.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.