Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Umfrage aus Berlin: Acht von zehn Studierenden sind gegen Corona geimpft

Montag, 13. September 2021 – Autor:
Unter Berlins Studierenden gibt es offenbar eine hohe Impfbereitschaft: Mehr als 80 Prozent sind einer aktuellen Umfrage zufolge vollständig gegen das Coronavirus geimpft.
Hochschulen kehren zur Normalität zurück: Laut einer Umfrage sind mehr als 80 Prozent von Berlins Studierenden vollständig gegen das Coronavirus geimpft.

Hochschulen kehren zur Normalität zurück: Laut einer Umfrage sind mehr als 80 Prozent von Berlins Studierenden vollständig gegen das Coronavirus geimpft. – Foto: © Adobe Stock/Gorodenkoff

Eine Impfquote von 83 Prozent – davon ist Deutschland noch weit entfernt. Doch unter Berlins Studieren ist es offenbar schon so weit: Eine Umfrage mit 42.015 Studierende von zehn Hochschulen zeigt: 83,2 Prozent geben an, vollständig gegen das Coronavirus geimpft zu sein. Weiter 2,3 Prozent haben demnach eine Covid-Impfung bekommen. 13,6 Prozent sind noch ungeimpft, 0,9 Prozent gehören zu den Genesenen.

Drei Viertel aller Studenten geimpft

Die Umfrage wurde von der Landeskonferenz der Rektoren und Präsidenten der Berliner Hochschulen (LKRP) im Zeitraum von Mitte August bis zum 3. September durchgeführt.

Obgleich die Umfrage nicht repräsentativ sei, legten die Ergebnisse den Schluss nahe, dass mehr als drei Viertel der insgesamt rund 200.000 Studierenden an Berliner Hochschulen vollständig geimpft sein dürften, kommentiert die LKRP die Studienergebnisse. Das sei eine „gute Basis für weitere Planungen zum Lehrbetrieb in Präsenz.“

 

An den Hochschulen gelten die 3G-Regeln

Das Wintersemester kann weitgehend in Präsenz stattfinden. Die 3G-Regeln müssen dafür eingehalten werden. Derzeit werden Impfangebote an den Hochschulen eingerichtet. Dort sollen Betriebsärzte die Studierenden impfen oder Ärzte aus umliegenden Arztpraxen. Ziel ist es, möglichst viele noch vor dem Semesterbeginn im Oktober zu impfen, so die LKRP

Ob das Impfangebot angenommen wird, ist fraglich: Auf die Frage, ob sie ein Impfangebot ihrer Hochschule wahrnehmen würden, antworteten unter den erst einmal Geimpften 41,8 Prozent mit Nein. Von den noch nicht geimpften Studierenden gaben 83,8 Prozent an, ein Impfangebot ihrer Hochschule abzulehnen.

An der Umfrage nahmen Studierende der folgenden Hochschulen teil:
Freie Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin, Technische Universität Berlin, Universität der Künste Berlin, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, Alice Salomon Hochschule Berlin, Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin, Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin, Evangelische Hochschule Berlin, Beuth Hochschule für Technik Berlin.

Hauptkategorien: Berlin , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Covid-Impfung

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Bevor eine Multiple Sklerose diagnostiziert wird, haben Betroffene oft schon unerkannte Krankheitsschübe. Zu diesem Ergebnis sind Wissenschaftler aus München in einer neuen Studie gekommen. Damit stellt das Team die Theorie der sogenannte Prodromalphase in Frage.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin