. Alzheimer-Demenz

Ultraschall verbessert Gedächtnis von Alzheimer-Patienten

Das Gedächtnis von Alzheimer-Patienten kann durch Ultraschall-Stimulation verbessert werden. Das berichten Forscher der Medizinischen Universität Wien, die diese nicht-invasive Methode entwickelt haben.
gedächtnis, alzheimer, demenz

Die Gehirnleistung von Alzheimer-Patienten kann durch Ultraschall verbessert werde

Bei neurologischen Erkrankungen wie der Alzheimer-Demenz, der Parkinson-Krankheit oder der Multiplen Sklerose, gehen ständig Nervenzellen des Gehirns zugrunde, dadurch kommt es zum Beispiel zu Erinnerungslücken, Sprachstörungen, Stimmungsschwankungen oder reduzierter Bewegungsfähigkeit sowie dem Muskelzittern bei Parkinson.

Forscher der Universitätsklinik für Neurologie an der MedUni Wien unter Leitung von Roland Beisteiner haben nun eine neue Therapiemethode entwickelt, die mit Ultraschall arbeitet und zur Regeneration von Hirnfunktionen beiträgt.

Hirnareale werden gezielt angesteuert

Die neue Methode nennt sich transkranielle Pulsstimulation mit Ultraschall. "Die TPS macht es möglich, mit einem Ultraschall-Puls direkt am Schädelknochen, nicht-invasiv, schmerzfrei und bei vollem Bewusstsein in alle Bereiche des Gehirns vorzudringen und dort ganz gezielt Hirn-Areale anzusteuern und diese zu aktivieren", erklärt Beisteiner in einer Pressemitteilung.

Zuvor wird vom Gehirn der Betroffenen mittels MRT eine exakte "Landkarte" erstellt. "Dann wird jenes Areal punktgenau anvisiert, das aktiviert werden muss. Bei jedem Patienten können diese Areale anders liegen. Dank eines Navigationssystems kann der behandelnde Neurologe am Bildschirm mitverfolgen, wo der Puls ansetzen muss", sagt Beisteiner.

 

Ultraschall verbessert Gedächtnis von Alzheimer-Patienten

Der TPS-Puls führt zu kurzfristigen Membranveränderungen an den Hirnzellen, wodurch die Konzentration von Transmittern und anderen biochemischen Stoffen lokal verändert wird. Die Konsequenz ist eine Aktivierung von Nervenzellen und Aufbau kompensatorischer Netzwerke, welche die erkrankte Hirnfunktion verbessern.

Die Folge: Das Gedächtnisnetzwerk wird angetrieben. So verbessert Ultraschall das Gedächtnis von Alzheimer-Patienten. Einige Patienten berichten auch von deutlicher Stimmungsverbesserung, es fällt ihnen wieder leichter, körperlich aktiv zu sein und sich an Unterhaltungen aktiv zu beteiligen.

Sechs Sitzungen von einer Stunde reichen aus

Beisteiner: "Es ist, als ob man einen alten Motor wieder anwirft. Jene Nervenzellen, die noch aktivierbar sind, zeigen danach deutliche Verbesserungen. Dadurch wird der Leistungsabfall gebremst."

Für die Verbesserungen der Gehirnleistung reichten in der klinischen Pilotstudie, die im Fachmagazin Advanced Science veröffentlicht wurde, sechs Sitzungen zu je einer Stunde und das im Verlauf von zwei Wochen. Alle laufenden Therapien mit Medikamenten und Physio- oder Ergotherapie konnten dabei weitergeführt werden.

Foto: orawan/adobe.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alzheimer
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.