. Aorten-Aneurysma

Ultraschall-Screening kann Leben retten

Ein Aorten-Aneurysma kann tödlich sein. Eine britische Studie hat nun ergeben, dass ein Ultraschall-Screening Leben retten kann. Selbst nach 13 Jahren profitierten die Studienteilnehmer noch von der Untersuchung.
Ultraschall bei Aorten-Aneurysma

Ein Aorten-Aneurysma wird durch Ultraschall entdeckt

Ein Aorten-Aneurysma ist eine Erweiterung der Bauchschlagader, die häufig durch Gefäßverkalkung hervorgerufen wird. Die Hauptgefahr eines Aorten-Aneurysmas ist, dass es plötzlich platzen kann (Ruptur) und es zur inneren Verblutung kommt. Die meisten Aorten-Aneurysmen werden von den Patienten nicht bemerkt. Daher werden sie häufig zufällig, beispielsweise durch eine Ultraschall-Untersuchung wegen anderer Beschwerden, entdeckt.

Britische Forscher haben nun untersucht, ob ein Screening auf ein Aorten-Aneurysma Todesfälle verhindern kann. Für UK Multicentre Aneurysm Screening Study (MASS) wurden die Daten von 67.770 Männern zwischen 65 und 74 Jahren ausgewertet. Die Hälfte der Männer wurde zu einem Screening eingeladen. 80 Prozent der Eingeladenen nahmen das Angebot an, und bei 1334 wurde ein abdominelles Aorten-Aneurysma entdeckt. Bei 600 Patienten wurde eine geplante Aneurysmareparatur vorgenommen.

Screening auf Aorten-Aneurysma auch nach 13 Jahren noch von Vorteil

Damit gab es in der Screeninggruppe mehr als doppelt so häufig geplante Eingriffe wie in der Kontrollgruppe mit 277 Eingriffen. Dafür musste hier nur halb so oft notfallmäßig operiert werden, nämlich 80-mal im Vergleich zu 166 Fällen in der Kontrollgruppe. Dass eine Notfalloperation sehr viel größere Risiken mit sich bringt, wurde durch die die weit höhere Sterberate bei diesen Eingriffen bestätigt. Bei geplanten Operationen lag die Mortalität zwischen 1,8 und 4,6 Prozent, bei Notfalleingriffen bei 34,1 Prozent.  

Auch nach 13 Jahren hielt der Vorteil der Screeninggruppe noch an. Hier hatten sich infolge einer Ruptur oder einer Operation aufgrund eines Aorten-Aneurysmas 224 Todesfälle ereignet, in der Kontrollgruppe waren es 381. Das macht einen signifikanten Unterschied von 42 Prozent aus. Die Gesamtmortalität war bei den untersuchten Männern um drei Prozent niedriger als bei denen, die kein Ultraschall erhalten hatten.

Die Studienautoren betonten das positive Nutzen-Risiko-Verhältnis eines Screenings, wie es in Großbritannien bereits eingeführt ist. Um einen Todesfall zu verhindern, müssten 216 Patienten zu einem Screening eingeladen werden. Dies sei ein besseres Ergebnis als beispielsweise beim Mammografie-Screening. Die Ergebnisse der Studie stehen im Widerspruch zu einer kürzlich veröffentlichen Studie aus den USA. Hier konnte ein Ultraschall-Screening keinen Einfluss auf die Mortalität durch ein Aorten-Aneurysma nachweisen.

Foto: Stefan Merkle / Fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ultraschall (Sonografie) , Aneurysma

Weitere Nachrichten zum Thema Herz

| Troponin wird genutzt, um einen Herzinfarkt rasch und sicher zu diagnostizieren. Doch damit lassen sich auch andere Herz-Risiken feststellen – bevor es zu einem Vorfall kommt. Darauf weist Prof. Hugo Katus von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) hin.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Er besteht zu einem Viertel aus Zucker und wird vom Hersteller dennoch für Kinder ab acht Monaten empfohlen: der „Kinderkeks“ von Alete. Dafür erhielt das Produkt nun den „Goldenen Windbeutel“ 2017 der Verbraucherorganisation Foodwatch.
Antidepressiva beeinflussen offenbar nicht nur den Serotoninspiegel. Neueste Forschungsergebnisse zeigen, dass auch der Kalziumtransport in Nervenzellen blockiert wird. Dieser Wirkmechanismus war bislang unbekannt.
In Deutschland erfahren viele Menschen immer noch sehr spät, dass sie an HIV erkrankt sind. Für diese Personen könnte ein Selbsttest, wie er in mehreren Ländern bereits erhältlich ist, sinnvoll sein. Das betonen Experten der Gesellschaft für Virologie (GfV).
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum Spandau, Neue Bergstraße 6, 13585 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.