Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
12.09.2017

Ultraschall der Prostata keine Vorsorgeleistung

Ein Ultraschall der Prostata taugt nicht zur Krebsfrüherkennung bei gesunden Männern. Zu diesem Ergebnis kommt der IGeL-Monitor. Damit bleibt die Vorsorge-Sonografie genau wie der PSA-Test eine Selbstzahlerleistung.
Prostatakrebs mit Ultraschall früh erkennen: Wissenschaftler des IGeL-Monitors raten davon ab

Prostatakrebs mit Ultraschall früh erkennen: Wissenschaftler des IGeL-Monitors raten davon ab

Das gesetzliche Programm zur Früherkennung von Krebs sieht für Männer ein Abtasten der Prostata vor. Wenn ein Mann außerdem einen Ultraschall oder einen PSA-Test haben möchte, muss er dies aus eigener Tasche zahlen. Das wird auch vorerst so bleiben: Gerade haben die Wissenschaftler des IGeL-Monitors festgestellt, dass der Ultraschall zur Früherkennung von Prostatakrebs ohne Nutzen ist. Demnach gibt es keine Studien zu Nutzen und Schaden der Untersuchung, also keine wissenschaftliche Evidenz.

Bewertung „Tendenziell negativ“

Der von den Kassen getragene IGeL-Monitor betont ausdrücklich, dass es bei der Beurteilung um die Krebsfrüherkennung bei Männern ohne entsprechende Beschwerden geht. Gebe es einen Verdacht auf eine bösartige Erkrankung, würden die Krankenkassen die Untersuchung selbstverständlich bezahlen, heißt es in einer aktuellen Erklärung.

Da durch  Ultraschall-Untersuchungen auch Krebs gefunden wird, der nie auffällig geworden wäre, bewerteten die Wissenschaftler den Ultraschall sogar als "tendenziell negativ". Das gleiche Urteil hatte vor kurzem der PSA-Test bekommen.  

Obwohl es auch keine Studien zum Schaden gibt, sehen die IGeL-Experten die Gefahr von Überdiagnosen als gegeben an. So könnten Übertherapien zum Teil gravierende Nebenwirkungen mit sich bringen wie Knochenabbau, Impotenz oder Inkontinenz.

 

Fehldiagnosen könnten Schaden anrichten

Einen weiteren möglichen Schaden sehen die Wissenschaftler in der Gefahr, dass bei der Untersuchung Tumore übersehen werden. „So besteht nach einem unauffälligen Ultraschallbefund die Gefahr, dass Patienten Warnzeichen des Körpers nicht ernst nehmen und deshalb unnötig spät mit einer Behandlung beginnen“, heißt es weiter.

In der Fachwelt wird der Ultraschall deutlich kritischer bewertet als der PSA-Test. Der PSA-Test hat im Gegensatz zum Ultraschall in Studien gezeigt, dass ein Teil der Männer davor bewahrt werden kann, an Prostatakrebs zu sterben. Die aktuelle Leitlinie zur Früherkennung, Diagnose und Therapie des Prostatakarzinoms vom Dezember 2016 empfiehlt, dass Männern, die eine Früherkennung wünschen, der PSA-Test angeboten werden soll. Von einer Früherkennung mithilfe "bildgebender Verfahren", zu denen auch der Ultraschall gehört, rät die Leitlinie dagegen ab.

Das Team des IGeL-Monitors bewertet den PSA-Test dennoch mit "tendenziell negativ", weil seiner Ansicht nach die möglichen Schäden den Nutzen überwiegen.

Der IGeL-Monitor nimmt regelmäßig beliebte Selbtszahlerleistungen unter die Lupe. Von den 44 bewerteten IGeL wird keine einzige als positiv empfohlen, lediglich drei haben das Urteil „tendenziell positiv“ bekommen.

Foto: © Thomas Andreas - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Prostatakrebs Früherkennung

Gut- oder bösartig? Gerade bei Veränderungen an der männlichen Vorsteherdrüse ist diese Frage oft nur durch Gewebeproben zu beantworten. Doch der Eingriff gilt als riskant und zufällig. Heidelberger Mediziner haben ein schonendes, bilddiagnostisches Verfahren entwickelt, um Biopsien auf ein Minimum zu reduzieren.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol kann im weiblichen Körper schneller Schäden anrichten als im männlichen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März hin. So kommt es bei Frauen leichter zu alkoholbedingten Leberschäden. Als besonders schädlich gilt auch das Trinken in der Schwangerschaft.


Ältere Menschen haben oft mehrere Krankheiten und nehmen deshalb fünf und mehr Medikamente gleichzeitig ein. Oft hat aber keiner den Überblick, ob diese Mittel sich auch vertragen. Die Folge: Bis zu 30 Prozent der Krankenhauseinweisungen bei Senioren sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurückzuführen. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hin.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin