Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Ulla Schmidt erhält Deutschen Qualitätspreis Gesundheit

Gestern Abend haben Gesundheitsstadt Berlin und Tagesspiegel den "Deutschen Qualitätspreis Gesundheit 2013" in Berlin verliehen. Die Gewinnerin ist keine Unbekannte: Sie heißt Ulla Schmidt.
Ulla Schmidt erhält Deutschen Qualitätspreis Gesundheit

Deutscher Qualitätspreis Gesundheit 2013 für Ulla Schmidt. Tagesspiegel Chefredakteur Stephan-A. Casdorff, Ulla Schmidt, Franz Knieps und Ulf Fink (v.l.nr.) bei der Preisverleihung am 28. November.

Von 2001 bis 2009 war sie Bundesgesundheitsministerin und damit die bisher am längsten amtierende Politikerin in diesem Amt. In dieser Zeit hat sie viel bewegt – und ihre Gesundheitsreformen waren ganz und gar nicht immer zur Freude der Ärzte und Patienten. Dennoch: In Sachen Qualität und Transparenz hat sie einiges auf den Weg gebracht. Jetzt ist Ulla Schmidt (SPD) mit dem Deutschen Qualitätspreis Gesundheit 2013 ausgezeichnet worden. Mit einem Preisgeld von 10.000 Euro ist der von Gesundheitsstadt Berlin und Tagesspiegel ausgelobte Preis die höchste Auszeichnung auf diesem Gebiet in Deutschland.

Neun Jahre hat Ulla Schmidt für medizinische Qualität und gegen heftige Widerstände gekämpft

Der Vorsitzende von Gesundheitsstadt Berlin Ulf Fink würdigte Ulla Schmidt als eine engagierte Politikerin, die sich als Bundesgesundheitsministerin für Qualität, Transparenz und Patienteninformation stark gemacht habe, auch wenn sie damit oft auf heftige Widerstände stieß. Diesen Gedanken griff auch Franz Knieps, ehemaliger Abteilungsleiter im Bundesgesundheitsministerium in seiner Laudatio auf: „Viele haben Ulla Schmidt viel vorgeworfen, aber niemand würde bestreiten, dass sie etwas bewegt hätte.“ Knieps würdigte unter anderem die DMP-Programme für chronisch Kranke, das Gesundheitsmodernisierungsgesetz von 2003, das Fallpauschalengesetz von 2004 und den Aufbau des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit (IQWIG) als hervorstechende Leistungen von Ulla Schmidt.

 

Deutscher Qualitätspreis Gesundheit: „Überprüfen, was den Patienten wirklich nützt“

Preisträgerin Ulla Schmidt zeigte sich hoch erfreut über ihre Auszeichnung. Nie hätte sie gedacht, einmal für ihre Arbeit mit einem Qualitätspreis ausgezeichnet zu werden, „genauso wenig wie ich mir jemals erträumt hätte, einmal Bundesgesundheitsministerin zu werden.“ Schmidt ist von Hause aus Sonderschulpädagogin, heute ist die 63-jährige Vizepräsidentin des deutschen Bundestags. In ihrer Ansprache brachte sie noch einmal ihr Anliegen für das deutsche Gesundheitswesen zum Ausdruck: „Wir können auf Dauer nur gute Qualität finanzieren. Deswegen bedarf es einer ständigen Überprüfung, was den Patienten wirklich nützt.“ Das Preisgeld wolle sie in die ambulante Palliativversorgung stecken, „damit Menschen zu Hause in Würde sterben können“, so Ulla Schmidt.

Die Verleihung des Deutschen Qualitätspreis Gesundheit fand im Rahmen des 7. Nationalen Qualitätskongresses Gesundheit in Berlin statt. Über 130 Referenten behandeln an zwei Tagen die Bereiche Infektionsschutz und Hygiene, Qualitätsmanagement, intersektorale Versorgung, Patientensicherheit sowie Qualität und Outcome. Der Kongress läuft noch bis Freitagabend, 29. November.www.qualitaetskongress-gesundheit.de/

Foto: Christian Lietzmann

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Deutscher Qualitätspreis Gesundheit , Pflegequalität , Qualitätssicherung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Qualität

Jedes Jahr verleiht Gesundheitsstadt Berlin im Rahmen des Qualitätskongresses Gesundheit den Deutschen Qualitätspreis und würdigt damit Persönlichkeiten, die sich in vorbildlicher Weise für die Qualität der Gesundheitsversorgung einsetzen. Im Jahr 2016 geht der Preis an Dr. Andrea Grebe, Vorsitzende der Geschäftsführung der Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH in Berlin.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Der AstraZeneca-Impfstoff ist jetzt auch für Senioren zugelassen. Damit könnten die älteren Corona-Risikogruppen schneller durchgeimpft werden. Über Härtefalle, die aus ärztlicher Sicht eine vorzeitige Impfung benötigen, entscheidet in Berlin eine neue Clearingstelle.

Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.

Der sogenannte Bauernhof-Schutz gegen Allergien ist schon länger bekannt. Mit Beta-Laktoglobulin wurde ein Kuhmilch-Protein identifiziert, dass vor allem dafür verantwortlich ist. Das gibt es nun als Lutschtablette.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin