. 7. Nationaler Qualitätskongress Gesundheit

Ulla Schmidt erhält Deutschen Qualitätspreis Gesundheit

Gestern Abend haben Gesundheitsstadt Berlin und Tagesspiegel den "Deutschen Qualitätspreis Gesundheit 2013" in Berlin verliehen. Die Gewinnerin ist keine Unbekannte: Sie heißt Ulla Schmidt.
Ulla Schmidt erhält Deutschen Qualitätspreis Gesundheit

Deutscher Qualitätspreis Gesundheit 2013 für Ulla Schmidt. Tagesspiegel Chefredakteur Stephan-A. Casdorff, Ulla Schmidt, Franz Knieps und Ulf Fink (v.l.nr.) bei der Preisverleihung am 28. November.

Von 2001 bis 2009 war sie Bundesgesundheitsministerin und damit die bisher am längsten amtierende Politikerin in diesem Amt. In dieser Zeit hat sie viel bewegt – und ihre Gesundheitsreformen waren ganz und gar nicht immer zur Freude der Ärzte und Patienten. Dennoch: In Sachen Qualität und Transparenz hat sie einiges auf den Weg gebracht. Jetzt ist Ulla Schmidt (SPD) mit dem Deutschen Qualitätspreis Gesundheit 2013 ausgezeichnet worden. Mit einem Preisgeld von 10.000 Euro ist der von Gesundheitsstadt Berlin und Tagesspiegel ausgelobte Preis die höchste Auszeichnung auf diesem Gebiet in Deutschland.

Neun Jahre hat Ulla Schmidt für medizinische Qualität und gegen heftige Widerstände gekämpft

Der Vorsitzende von Gesundheitsstadt Berlin Ulf Fink würdigte Ulla Schmidt als eine engagierte Politikerin, die sich als Bundesgesundheitsministerin für Qualität, Transparenz und Patienteninformation stark gemacht habe, auch wenn sie damit oft auf heftige Widerstände stieß. Diesen Gedanken griff auch Franz Knieps, ehemaliger Abteilungsleiter im Bundesgesundheitsministerium in seiner Laudatio auf: „Viele haben Ulla Schmidt viel vorgeworfen, aber niemand würde bestreiten, dass sie etwas bewegt hätte.“ Knieps würdigte unter anderem die DMP-Programme für chronisch Kranke, das Gesundheitsmodernisierungsgesetz von 2003, das Fallpauschalengesetz von 2004 und den Aufbau des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit (IQWIG) als hervorstechende Leistungen von Ulla Schmidt.

Deutscher Qualitätspreis Gesundheit: „Überprüfen, was den Patienten wirklich nützt“

Preisträgerin Ulla Schmidt zeigte sich hoch erfreut über ihre Auszeichnung. Nie hätte sie gedacht, einmal für ihre Arbeit mit einem Qualitätspreis ausgezeichnet zu werden, „genauso wenig wie ich mir jemals erträumt hätte, einmal Bundesgesundheitsministerin zu werden.“ Schmidt ist von Hause aus Sonderschulpädagogin, heute ist die 63-jährige Vizepräsidentin des deutschen Bundestags. In ihrer Ansprache brachte sie noch einmal ihr Anliegen für das deutsche Gesundheitswesen zum Ausdruck: „Wir können auf Dauer nur gute Qualität finanzieren. Deswegen bedarf es einer ständigen Überprüfung, was den Patienten wirklich nützt.“ Das Preisgeld wolle sie in die ambulante Palliativversorgung stecken, „damit Menschen zu Hause in Würde sterben können“, so Ulla Schmidt.

Die Verleihung des Deutschen Qualitätspreis Gesundheit fand im Rahmen des 7. Nationalen Qualitätskongresses Gesundheit in Berlin statt. Über 130 Referenten behandeln an zwei Tagen die Bereiche Infektionsschutz und Hygiene, Qualitätsmanagement, intersektorale Versorgung, Patientensicherheit sowie Qualität und Outcome. Der Kongress läuft noch bis Freitagabend, 29. November.www.qualitaetskongress-gesundheit.de/

Foto: Christian Lietzmann

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Deutscher Qualitätspreis Gesundheit , Pflegequalität , Qualitätssicherung

Weitere Nachrichten zum Thema Qualität

| Jedes Jahr verleiht Gesundheitsstadt Berlin im Rahmen des Qualitätskongresses Gesundheit den Deutschen Qualitätspreis und würdigt damit Persönlichkeiten, die sich in vorbildlicher Weise für die Qualität der Gesundheitsversorgung einsetzen. Im Jahr 2016 geht der Preis an Dr. Andrea Grebe, Vorsitzende der Geschäftsführung der Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH in Berlin.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
Osteoporose ist eine schleichende Krankheit, von der Millionen Menschen in Deutschland betroffen sind. Doch es kann einiges dagegen getan werden. Darauf machen Experten am diesjährigen Welt-Osteoporosetag am 20. Oktober aufmerksam.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.