Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Ukraine-Krieg: Telefon-Hotlines helfen bei Ängsten

Mittwoch, 23. März 2022 – Autor:
Kaum erträgliche Bilder im Fernsehen, Militärflugzeuge am Himmel, Flüchtlinge am Bahnhof: Der Krieg in der Ukraine verängstigt inzwischen auch im Inland viele Menschen. Institutionen aus dem Gesundheitswesen wie Krankenkassen oder psychotherapeutische Fachkliniken haben für Menschen, denen der Krieg Ängste und Sorgen bereitet, telefonische Hilfsangebote eingerichtet.
Frau am Telefon.

Kriegsängste? Kostenlose Telefonberatungs-Hotlines von Krankenkassen und Kliniken helfen Betroffenen, mit den Bildern im Fernsehen, den Schlagzeilen oder den Erlebnissen im Kontakt mit ukrainischen Kriegsflüchtlingen besser klarzukommen. – Foto: AdobeStock/Hendrik

Der Ukraine-Konflikt hält die Welt seit Wochen in Atem. Täglich neue Schreckensbilder und Schlagzeilen machen vielen Menschen Angst oder sorgen Trauer und Niedergeschlagenheit. Verschiedene Institutionen des Gesundheitswesens, darunter etwa die „Barmer“ oder die Fachklinikgruppe „Oberberg“, haben auf die Seelenlage in der Bevölkerung jetzt reagiert und Telefon-Hotlines geschaltet, an die sich Betroffene in psychischen Krisensituationen wenden können.

Kriegsangst: Barmer-Hotline rund um die Uhr geschaltet

Wie gehen die Betroffenen mit der Furcht vor einer Eskalation des Krieges und der Sorge um Angehörige und Freunde in Kriegsgebieten am besten um? Was können sie machen, damit der fortwährende Nachrichtenkonsum rund um das Kriegsgeschehen nicht zu sehr die Seele belastet? „Immer noch versuchen Menschen mitunter, die Gefühle wegzudrücken“, beobachten Experten der „Barmer“. Dabei sei es wichtig, sie ernst zu nehmen.

Die mit knapp 8,7 Millionen Versicherten zweitgrößte Krankenkasse Deutschlands bietet mit ihrer neu eingerichteten Telefon-Hotline eine Anlaufstelle für Menschen, denen der Umgang mit Sorgen und Ängsten schwerfällt. Die Hotline der Barmer ist rund um die Uhr erreichbar und steht allen Bürgern kostenlos zur Verfügung.

Kostenlose Hotline der Barmer: 0800 84 84 111

 

Fachklinikgruppe bietet Hotline mit Trauma-Experten an

Kostenlos ist auch die Telefon-Hotline der Klinikgruppe Oberberg mit Sitz in Berlin, die bundesweit 22 Fachkliniken zur Behandlung seelischer Probleme betreibt. Hier stehen Experten aus den Bereichen Psychiatrie, Psychosomatik, Psychotherapie und Psychotraumatologie zur Verfügung und bieten Menschen, die sich durch den Krieg belastet fühlen, im Rahmen einer Akuthilfe für kostenfreie telefonische Sprechstunden zur Verfügung.

Die Hotline ist zunächst für vier Wochen geschaltet (also bis Ende der Osterfeiertage) und ist Montag bis Donnerstag in der Zeit von 16 bis 18 Uhr sowie freitags von 8 bis 10 Uhr erreichbar.

Kostenlose Hotline der Klinikgruppe Oberberg: 0800 5577330-1

Traumatologische Online-Kurzfortbildung für Ukraine-Helfer mit direktem Kontakt zu Kriegsflüchtlingen

Die Fachklinikgruppe Oberberg bietet über die Betroffenen-Hotline hinaus für freiwillige Helfer mit direktem Kontakt zu ukrainischen Kriegsflüchtlingen auch eine kostenfreie traumatologische Kurzfortbildung an. Die Arbeit mit kriegstraumatisierten Menschen stelle auch die Helfer oftmals vor anspruchsvolle und fordernde Aufgaben, die immer wieder in eine Überforderung münden können, heißt es in einer Mitteilung der Oberberg-Kliniken. „Sie sind einem großen Risiko ausgesetzt, selbst psychisches Leid aufgrund der täglichen und teils überflutenden Eindrücke zu entwickeln. Daher ist der Schutz ihrer körperlichen und psychischen Gesundheit wesentlich, um dringend benötigte Hilfe für notleidende Menschen auch dauerhaft und nachhaltig aufrechterhalten zu können."

Die sechsstündige Online-Kurzfortbildung in zwei Teilen richtet sich an diejenigen Helfer, die derzeit ein humanitäres Projekt im Ukraine-Krieg unterstützen. Sie ist in der Mediathek der Oberberg-Gruppe zu finden

Kostenlose Therapieplätze für traumatisierte Kriegsflüchtlinge

Erst Mitte März hatte die Goethe-Universität Frankfurt angekündigt, für traumatisierte Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine kostenlose Behandlungsplätze anzubieten. Das Projekt richtet sich insbesondere an Patienten mit einer sogenannten Posttraumatischen Belastungsstörung, die beispielsweise als Folge von lebensbedrohlichen, besonders grausamen und die Menschen tief erschütternden Kriegserlebnissen auftreten kann. Behandlungsplätze stehen hier an vier deutschen Universitätsstandorten zur Verfügung. Neben Frankfurt sind dies Münster, Marburg und München.

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitspolitik , Krankenkassen , Psychiatrie , Angst , Psychologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Ukraine-Krieg“

16.03.2022

Auch wenn Flüchtlinge aus der Ukraine nach ihrer Ankunft in Deutschland vor Krieg und Gewalt in Sicherheit sind – und äußerlich unverletzt: Viele tragen die schrecklichen Erlebnisse weiter in sich und leiden an einer „Posttraumatischen Belastungsstörung“ (PTBS). Unter Federführung der Uni Frankfurt bieten vier Universitäten Therapieplätze für Betroffene an – bei Bedarf mit Dolmetscher.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Zahl der Apotheken vor Ort geht zurück, der Marktanteil der Online-Apotheken steigt. Doch welche Versandapotheken sind vertrauenswürdig? Für wen ist der Einkauf im Internet sinnvoll? Und kann man gefälschte Arzneimittel erkennen?


 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin