. Impfstoffforschung

UKE testet neuen COVID-19-Impfstoff an Freiwilligen

Am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) wird seit wenigen Tagen ein Impfstoff gegen die Coronavirus-Erkrankung am Menschen getestet – an 30 freiwilligen Frauen und Männern zwischen 18 und 55 Jahren. Studienleiterin Marylyn Addo, die viele seit der ersten Coronawelle aus Talkshows im Fernsehen kennen, sagt: „Bisher verlief alles erwartungsgemäß und nach Plan“.
Tropenmedizinerin Marylyn Addo im blauen Schutzkittel im Labor, UKE Hamburg

Marylyn Addo leitet die aktuelle Studie zur Prüfung des neuen COVID-19-Impfstoffs am UKE Hamburg. Addo gehört zu den Medizinern, die mit der Coronawelle im Frühjahr 2020 als Talkshowgäste unverhofft zu Fernsehstars avancierten.

Pharmaunternehmen und Forschungsinstitute weltweit arbeiten mit Hochdruck an der Entwicklung von Impfstoffen und Medikamenten, um die COVID-19-Pandemie in den Griff zu bekommen. Mehr als 190 Einzelprojekte sind es nach Angaben des Verbands Forschender Arzneimittelhersteller (VFA) inzwischen. Mit diesen Projekten verbinden sich gewaltige Hoffnungen.

„Die Menschheit wird diese Pandemie nur besiegen, wenn der größte Teil der Bevölkerung geimpft ist“, sagt etwa Microsoft-Gründer Bill Gates, der den Kampf gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 mit erheblichen Geldmitteln unterstützt. Eines dieser Projekte in Deutschland ist jetzt in eine entscheidende Phase getreten: Am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) wird seit wenigen Tagen ein neuer Impfstoff erstmals am Menschen getestet. 30 Freiwillige sollen im Lauf des Projekts den Impfstoff gespritzt bekommen. „Bisher verlief alles erwartungsgemäß und nach Plan“, sagt Marylyn Addo, Leiterin der Infektiologie am UKE. Sie leitet als verantwortliche Prüfärztin dort auch die aktuell stattfindende Erprobung. Unter Führung der Tropenmedizinerin  wurde in Hamburg bereits vor Jahren ein Impfstoff gegen das hochgefährliche Ebola-Virus offenbar mit Erfolg getestet.

In Hamburg im Test: Ein Impfstoff namens „MVA-SARS-2-S“

Mit dem Testprojekt beginnt die erste von drei vorgeschriebenen Phasen der „klinischen Prüfung“ für einen neuen Impfstoff. Sein Name: MVA-SARS-2-S. „Klinische Prüfung“ bedeutet: Der zu prüfende Impfstoff hat sich vorher in Labor- und Tierversuchen hinsichtlich Wirksamkeit und Verträglichkeit bewährt. Auf diese Weise versucht man, das Risiko für die menschlichen Studienteilnehmer so gering wie möglich zu halten.

 

Phase I: Im Fokus stehen Sicherheit und Verträglichkeit des Impfstoffs

„In Phase I wird der Impfstoff erstmals mit Menschen getestet. Im Fokus stehen Sicherheit und Verträglichkeit des Impfstoffs sowie seine Fähigkeit, eine Immunabwehrreaktion hervorzurufen“, heißt es beim VFA. „In dieser frühen Phase geht es auch darum, die geeignetste Dosierung grob abzuschätzen.“ Vorgenommen werden die Tests in dieser ersten Phase mit einer sehr kleinen Gruppe gesunder Frauen und Männer (typischerweise 10 bis 30), die in der Regel zwischen 18 und 55 Jahre alt sind. In Phase II sind es dann bis zu 500, in Phase III mehr als 10.000.

Testpersonen: 30 gesunde Erwachsene zwischen 18 und 55

Am UKE werden insgesamt 30 Probanden im Alter von 18 bis 55 Jahren in acht Gruppen in zwei aufsteigenden Dosierungen geimpft. Die Studienteilnehmenden erhalten dabei zwei Impfungen im Abstand von vier Wochen und werden nach den Impfungen jeweils einige Stunden im CTC North ärztlich überwacht, dem hausinternen Tochterunternehmen des UKE für klinische Prüfungen.

An den Tagen nach den Impfungen sowie im Verlauf der folgenden sechs Monate müssen die Probanden regelmäßig zu ambulanten Nachuntersuchungen kommen, um die Verträglichkeit des Impfstoffs, mögliche Nebenwirkungen sowie die Immunantwort anhand von Blutuntersuchungen und Befragungen zu überprüfen. Die Wissenschaftler messen dabei die Bildung von Antikörpern und T-Zellen im Körper und vergleichen diese mit der Immunreaktion von COVID-19-Patienten, die die Krankheit bereits überstanden haben.

„Vektorimpfstoff“ – Was ist das?

Der Impfstoff, der jetzt in Hamburg getestet wird, wurde von Wissenschaftlern des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) in Braunschweig und des Biopharmazie-Unternehmens IDT Biologika GmbH in Dessau entwickelt. Er gehört zur Gruppe der sogenannten Vektor-Impfstoffe. In diesem Impfstoff sind genetische Informationen über das SARS-CoV-2-Spikeprotein enthalten. Eingebaut sind diese Informationen in das Pocken-Impfvirus MVA: Dieser sogenannte virale Vektor wurde vor über 30 Jahren an der Universität München (LMU) entwickelt. Im Moment der Impfung werden diese Informationen in den menschlichen Organismus eingeschleust. Im Körper angekommen, erkennt unser Immunsystem das fremde Spikeprotein und löst eine Immunantwort aus.

Als weitere wichtige Impfstoffgruppe gegen COVID-19 gelten unter anderem sogenannte RNA-Impfstoffe. Hier wird genetisches Material in den Körper eingebracht, das im Körper die Produktion eines Proteins anregt, das eine Immunreaktion auslöst.

Ohne Genehmigung des Paul-Ehrlich-Instituts läuft nichts

Eine Impfstoff-Erprobung kann nur mit Genehmigung der Ethikkommission und der Arzneimittelbehörde beginnen. Das UKE hatte das offizielle Okay für den Start der klinischen Prüfung Ende September erhalten: vom „Paul-Ehrlich-Institut, Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel“ (PEI) und der Ethikkommission der Ärztekammer Hamburg.

Foto: Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE)

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Coronavirus , Impfen , SARS
 

Weitere Nachrichten zum Thema COVID-19-Impfung

| COVID-19 gut überstanden – und dann erst mal dagegen immun? Und wenn ja: wie lange? Diese Frage ist in der Wissenschaft nach wie vor umstritten. Eine Studie aus Österreich kommt zu dem Schluss: Die corona-spezifischen Langzeit-Antikörper halten sich im menschlichen Organismus offenbar länger als gedacht. Das nährt die Hoffnung auf bleibende Immunität.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
Psychedelische Substanzen wie LSD oder Ketamin sind illegale Drogen. Doch Menschen mit schwer behandelbaren Depressionen können die Psychedelika (eng. Psychedelics) mitunter helfen. Der Psychiater Prof. Bernhard Baune vom Universitätsklinikum Münster fasst den aktuellen Stand der Forschung zusammen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.