. Unfallkrankenhaus Berlin (ukb)

Ukb eröffnet neues Gesundheitszentrum in Berlin-Marzahn

Am Unfallkrankenhaus Berlin (ukb) hat Anfang Oktober das neue Gesundheitszentrum den Betrieb aufgenommen. In dem fünfstöckigen Gebäude werden Patienten ambulant versorgt.
ukb eröffnet Poliklinik in eigenem Gesundheitszentrum

Das Unfallkrankenhaus Berlin hat ein Gesundheitszentrum errichtet

Herzstück des Gesundheitszentrums ist die Poliklinik am ukb. Sie umfasst acht Fachrichtungen. Die meisten Praxen sind in der ersten Etage. Praxen von niedergelassenen Ärzten aus sechs verschiedenen Fachrichtungen sind in der zweiten und dritten Etage untergebracht. In der vierten Etage hat das ukb sein Therapiezentrum mit Ergo- und Physiotherapie, Reha-Sport und Präventionskursen angesiedelt. Zudem gibt es dort eine Abnehm-Akademie. Zum Angebot des Gesundheitszentrums zählen auch ein ambulanter Pflegedienst, eine Hebammen- und eine Logopädie-Praxis. Im Erdgeschoss sind neben Bistro, Blumenladen, Apotheke, Sanitätshaus, Hörgeräteakustiker, Podologie und ein Krankentransportunternehmen vertreten. Auch ein Parkhaus mit 240 Plätzen steht den Besuchern zur Verfügung.

Gesundheitssenator Czaja: „Spürbar bessere Versorgung“

Berlins Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) hofft, dass das Gesundheitszentrum am ukb dazu beiträgt, die ambulante medizinische Versorgung in Berlin gleichmäßiger zu gestalten. „Marzahn-Hellersdorf gehört zu denjenigen Bezirken, die in vielen Arztgruppen schlechter versorgt sind als andere Bezirke“, so Czaja. Zugleich sei der Bedarf an wohnortnaher medizinischer Versorgung besonders hoch, weil viele ältere Menschen dort leben. „Die neuen Arztsitze am ukb werden nun zu einer spürbaren Verbesserung der Versorgung für viele Marzahn-Hellersdorfer führen“, zeigt sich Czaja überzeugt.

Enge Zusammenarbeit von ukb mit Klinik geplant

Professor Axel Ekkernkamp, Ärztlicher Direktor des ukb, betrachtet das Gesundheitszentrum als Ergänzung zum Krankenhaus. Denn die Ärzte der Poliklinik decken neben den Spezialgebieten des ukb, wie Orthopädie und Chirurgie, auch Bereiche ab, die nicht am Unfallkrankenhaus vertreten sind. Dazu zählen die Dermatologie und Psychotherapie.

Die ambulanten Ärzte sollen aber auch Krankenhauspatienten nach ihrer Entlassung weiterversorgen. „Durch eine enge Anknüpfung an das Krankenhaus können wir eine bestmögliche Weiterbehandlung sicherstellen. Von dieser Rundum-Betreuung können die Erkrankten nur profitieren“, so Ekkernkamp. Zugleich können die Ärzte das erst kürzlich in einem Neubau neueröffnete ambulante Operationszentrum des ukb nutzen.

Auch für die stark frequentierte Rettungsstelle des ukb erhofft sich Ekkernkamp Entlastung durch das neue ambulante Angebot. „In der Poliklinik können Hilfesuchende mit leichteren Beschwerden schnell einen Termin bekommen. Für sie entfallen dann lange Wartezeiten und wir können unsere Rettungsstelle ein Stück weit entlasten.“ Das ukb behandelt rund 87.000 Patienten pro Jahr, davon kommen fast 60.000 über die Rettungsstelle.

Für das ukb war das Gesundheitszentrum nicht das letzte Neubauprojekt. Bereits jetzt sind ein großes Rehabilitations-Zentrum und eine Klinik für Akut-Geriatrie in Planung.

Foto: ukb

Hauptkategorie: Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ambulante Versorgung , Krankenhäuser

Weitere Nachrichten zum Thema Unfallkrankenhaus Berlin

| Seit Anfang Oktober 2011 ist auf dem Dach des Unfallkrankenhauses Berlin ein fabrikneues Hubschraubermodell, der Eurocopter des Typs EC 145 rund um die Uhr startbereit. Damit können schwer verletzte oder erkrankte Patienten noch sicherer auf dem schnellsten Wege in die Spezialklinik in Marzahn transportiert werden.
| Prof. Dr. Axel Ekkernkamp ist mit dem Verdienstorden des Landes Berlin ausgezeichnet worden. Die Verleihung erfolgte im Rahmen einer Feierstunde im Grossen Saal des Berliner Rathauses durch Berlins Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit. Der Orden wird traditionell am 1. Oktober verliehen, dem Tag, an dem die erste Verfassung von Berlin in Kraft getreten ist.
| Das Unfallkrankenhaus Berlin (ukb) und der Multidienstleister Dussmann haben am 1. Juni den deutschlandweit ersten Dussmann KulturKindergarten auf dem Gelände des ukb in Berlin-Marzahn eröffnet. Die betriebsnahe Kita bietet Mitarbeitern des ukb und Anwohnern 80 Kindergartenplätze, extrem langen Öffnungszeiten und ein besonderes pädagogisches Konzept.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.