. Abbruch einer Organentnahme in Bremerhaven

Überwachungskommission bestätigt Hirntod der Organspenderin

War die Patientin hirntot, als Ärzte die Organentnahme wegen eines Formfehlers abbrechen mussten? Ja, sagt jetzt die zuständige Prüfungs- und Überwachungskommission der Bundesärztekammer. Es habe allerdings Mängel bei der Dokumentation gegeben.
Überwachungskommission bestätigt Hirntod der Organspenderin

Der neue Fall um eine zweifelhafte Hirntod-Diagnose dürfte keine Werbung für die Organspende sein

Die Süddeutsche Zeitung hatte am Montag erstmals über den Fall berichtet, wonach am Klinikum Bremerhaven-Reinkenheide im Dezember eine Organentnahme abgebrochen wurde, weil es offenbar Fehler bei der Feststellung des Hirntods gab. Der Zeitung zufolge lag die Patientin bereits auf dem OP-Tisch mit geöffnetem Bauch. Nun hat die Prüfungs- und Überwachungskommission der Bundesärztekammer, Deutscher Krankenhausgesellschaft und GKV Spitzenverband eine Stellungnahme zu dem Fall veröffentlicht. Dort heißt es, die Organspenderin sei vor der geplanten Organentnahme hirntot gewesen. „Die seit Dezember laufenden Untersuchungen der Kommissionen haben bisher ergeben, dass sämtliche Hirnfunktionen erloschen waren. Das haben eingehende Untersuchungen nach Anhörungen von Experten und die Sichtung der vorliegenden Unterlagen gezeigt“, heißt es in der Mitteilung wörtlich.

Kommission will den Fall weiter prüfen

Allerdings seien Unzulänglichkeiten in der Dokumentation festgestellt worden, die zu Unsicherheiten bei den Beteiligten und schließlich zum Abbruch der Organentnahme geführt hätten. Die Kommissionen kündigte daher weitere detaillierte Untersuchungen an. Zudem will sie persönliche Anhörungen der Beteiligten fortsetzen. Die Ergebnisse würden „schnellstmöglich“ veröffentlicht. Zu Details äußerte sich die Kommission nicht.

Die medizinische Geschäftsführerin des Klinikums Bremerhaven-Reinkenheide erklärte, dass aus Sicht des Klinikums keine Fehler geschehen sind. Bei der schwerst kopfverletzten Patientin sei aus medizinischen Gründen die Hirntoddiagnostik eingeleitet worden, ohne dass zu diesem Zeitpunkt eine mögliche Organentnahme eine Rolle gespielt habe. Nachdem der Hirntod der Patientin durch zwei langjährig erfahrene Ärzte unabhängig voneinander diagnostiziert worden sei, habe man die Deutsche Stiftung Organspende (DSO) über den Fall informiert. Alles Weitere habe in der Verantwortung der DSO gelegen. „Das Klinikum Bremerhaven-Reinkenheide hat das medizinisch gebotene getan und hat mit der Frage der Organentnahme nichts zu tun", erklärte Kramer. "Die schwerst verletzte Patientin war nach allen uns zur Verfügung stehenden Indikatoren eindeutig verstorben."

 

Nach SZ-Informationen war der Atemtest nicht korrekt

Die Süddeutsche Zeitung hatte unterdessen berichtet, bei der Spenderin sei der Atemtest nicht korrekt ausgeführt worden. Dieser zeigt, ob ein Mensch noch dazu in der Lage ist, spontan zu atmen, wenn sich zu viel Kohlendioxid in seinem Blut befindet. Nach dem Transplantationsgesetz müssen zwei Ärzte vor einer Organentnahme unabhängig voneinander den Hirntod des Spenders feststellen. Dazu müssen sie mehrere Tests machen, die beweisen, dass ein tiefes Koma vorliegt und dass die Spontanatmung und sämtliche Hirnfunktionen ausgefallen sind.

Der Hirntod ist die Voraussetzung für eine Organspende. In diesem Zustand sind alle Funktionen des Großhirns, des Kleinhirns und des Hirnstamms erloschen. Der Kreislauf wird nur noch mit künstlichen Mitteln aufrechterhalten, eine Wiedererlangung des Bewusstseins ist ausgeschlossen.

Foto: © Tyler Olson - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Transplantation , Organspende
 

Weitere Nachrichten zum Thema Organspende

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Wie gewinnt man das Vertrauen der Bevölkerung in die Organspende zurück? Der Vorstand der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) Dr. Rainer Hess plädiert für ein Transplantationsregister.
 
. Weitere Nachrichten
Bei Patienten mit schweren COVID-19-Verläufen ist der Botenstoff Interleukin-6 im Blut erhöht. Das haben Ärzte des LMU Klinikums in einer Pilotstudie herausgefunden. Demnach könnte der Interleukin-6-Spiegel als Biomarker fungieren und auf die Notwendigkeit einer Intensivbetreuung hinweisen.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.