. Hautkrebs

Übertragung gesunder Darmbakterien soll Heilungschancen bei Melanom verbessern

Die Darmflora beeinflusst die Wirkung der Immuntherapie beim Melanom. Kanadische Forscher testen jetzt den Effekt der Übertragung gesunder Darmbakterien in den Darm von Hautkrebs-Patienten.
darmgesundheit, gesunder darm, bauchraum

Eine gesunde Darmflora stärkt das Immunsystem - auch bei der Bekämpfung von Krebs

Die Darmflora beeinflusst die Wirkung der Immuntherapie beim Melanom. Kanadische Forscher testen jetzt, ob die Übertragung gesunder Darmbakterien in den Darm von Patienten die Heilungschancen für die tödlichste Form des Hautkrebs erhöht.

Ein multidisziplinäres Team von Forschern am Lawson Research Center in London (Ontario) kombinieren in der Phase-I-Studie Stuhltransplantation und PD1-Immuntherapie.

Immuntherapie stimuliert menschliches Immunsystem

Immuntherapeutika stimulieren das Immunsystem einer Person, um Krebs anzugreifen und zu zerstören. Sie können die Überlebensrate bei Patienten mit Melanom signifikant verbessern, sind aber nur bei 40 bis 50 Prozent der Patienten wirksam.

Erste Untersuchungen haben ergeben, dass das menschliche Mikrobiom eine Rolle dabei spielt, ob ein Patient darauf anspricht oder nicht. "Das Darmmikrobiom hilft, die Immunität schon in jungen Jahren aufzubauen. Ein gesunder Darm verbessert das Ansprechen auf die Immuntherapie", erklärt Lawson-Forscher Dr. Jeremy Burton in einer Pressemitteilung.

 

Fäkaltransplantation mit speziellen Kapseln

Bei Fäkaltransplantationen wird Stuhl von einem gesunden Spender gesammelt, in einem Labor vorbereitet und dem Patienten transplantiert. Ziel ist es, dass sich gesunde Bakterien im Darm des Patienten ansiedeln.

An der Studie teilnehmen werden 20 Melanompatienten aus dem Cancer Program des London Health Sciences Center. Sie werden einer Stuhltransplantation unterzogen, die aus einer Reihe von speziell zubereiteten Kapseln zum Einnehmen besteht. Darauf folge eine Immuntherapie.

Darmbakterien sollen Heilungschancen bei Melanom verbessern

Die Patienten werden dann in der Folgezeit auf Veränderungen ihres Krebses, des Mikrobioms, ihres Immunsystems und ihrer allgemeinen Gesundheit untersucht. Das primäre Ziel der Studie ist es, die Sicherheit der neuen Behandlungskombination zu bewerten. Aber die Forscher wollen auch wissen, ob die Übertragung gesunder Darmbakterien die Heilungschancen bei Patienten mit Melanom verbessert.

Das Verfahren der Stuhltransplantation wird schon länger bei mit dem Krankenhauskeim Clostridium difficile infizierten Patienten angewendet. "Fäkaltransplantationen haben unzähligen Patienten mit rezidivierendem C. diff das Leben gerettet", sagt Lawson-Wissenschaftler Dr. Michael Silverman. "Wir sehen jetzt das Potenzial für die Behandlung anderer Krankheiten." Geplant sind Transplantationsstudien für die nichtalkoholische Fettleber und die Autoimmunerkrankung Multiple Sklerose.

Foto: dan race/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hautkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Melanom

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
Psychedelische Substanzen wie LSD oder Ketamin sind illegale Drogen. Doch Menschen mit schwer behandelbaren Depressionen können die Psychedelika (eng. Psychedelics) mitunter helfen. Der Psychiater Prof. Bernhard Baune vom Universitätsklinikum Münster fasst den aktuellen Stand der Forschung zusammen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.