Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
25.08.2019

Übertragung gesunder Darmbakterien soll Heilungschancen bei Melanom verbessern

Die Darmflora beeinflusst die Wirkung der Immuntherapie beim Melanom. Kanadische Forscher testen jetzt den Effekt der Übertragung gesunder Darmbakterien in den Darm von Hautkrebs-Patienten.
darmgesundheit, gesunder darm, bauchraum

Eine gesunde Darmflora stärkt das Immunsystem - auch bei der Bekämpfung von Krebs

Die Darmflora beeinflusst die Wirkung der Immuntherapie beim Melanom. Kanadische Forscher testen jetzt, ob die Übertragung gesunder Darmbakterien in den Darm von Patienten die Heilungschancen für die tödlichste Form des Hautkrebs erhöht.

Ein multidisziplinäres Team von Forschern am Lawson Research Center in London (Ontario) kombinieren in der Phase-I-Studie Stuhltransplantation und PD1-Immuntherapie.

Immuntherapie stimuliert menschliches Immunsystem

Immuntherapeutika stimulieren das Immunsystem einer Person, um Krebs anzugreifen und zu zerstören. Sie können die Überlebensrate bei Patienten mit Melanom signifikant verbessern, sind aber nur bei 40 bis 50 Prozent der Patienten wirksam.

Erste Untersuchungen haben ergeben, dass das menschliche Mikrobiom eine Rolle dabei spielt, ob ein Patient darauf anspricht oder nicht. "Das Darmmikrobiom hilft, die Immunität schon in jungen Jahren aufzubauen. Ein gesunder Darm verbessert das Ansprechen auf die Immuntherapie", erklärt Lawson-Forscher Dr. Jeremy Burton in einer Pressemitteilung.

 

Fäkaltransplantation mit speziellen Kapseln

Bei Fäkaltransplantationen wird Stuhl von einem gesunden Spender gesammelt, in einem Labor vorbereitet und dem Patienten transplantiert. Ziel ist es, dass sich gesunde Bakterien im Darm des Patienten ansiedeln.

An der Studie teilnehmen werden 20 Melanompatienten aus dem Cancer Program des London Health Sciences Center. Sie werden einer Stuhltransplantation unterzogen, die aus einer Reihe von speziell zubereiteten Kapseln zum Einnehmen besteht. Darauf folge eine Immuntherapie.

Darmbakterien sollen Heilungschancen bei Melanom verbessern

Die Patienten werden dann in der Folgezeit auf Veränderungen ihres Krebses, des Mikrobioms, ihres Immunsystems und ihrer allgemeinen Gesundheit untersucht. Das primäre Ziel der Studie ist es, die Sicherheit der neuen Behandlungskombination zu bewerten. Aber die Forscher wollen auch wissen, ob die Übertragung gesunder Darmbakterien die Heilungschancen bei Patienten mit Melanom verbessert.

Das Verfahren der Stuhltransplantation wird schon länger bei mit dem Krankenhauskeim Clostridium difficile infizierten Patienten angewendet. "Fäkaltransplantationen haben unzähligen Patienten mit rezidivierendem C. diff das Leben gerettet", sagt Lawson-Wissenschaftler Dr. Michael Silverman. "Wir sehen jetzt das Potenzial für die Behandlung anderer Krankheiten." Geplant sind Transplantationsstudien für die nichtalkoholische Fettleber und die Autoimmunerkrankung Multiple Sklerose.

Foto: dan race/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hautkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Melanom

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Eine mögliche Nebenwirkung der Covid-19-Impfung mit AstraZeneca ist die Hirnvenen-Thrombose. Geimpfte mit Kopfschmerzen sollten deshalb umgehend einen Augenarzt aufsuchen. Warum? Eine Schwellung des Sehnervs ist das häufigste klinische Anzeichen dieser Impfkomplikation. So lässt sich ein Verdacht am schnellsten bestätigen – oder ausschließen.

Chinin ist ein altes Hausmittel gegen fiebrige Erkältungskrankheiten. Wissenschaftler aus Tübingen wollen die antivirale Wirkung nun im Kampf gegen COVID-19 nutzen. Erste Experimente an Zellkulturen zeigten bereits Erfolge.

Wer einen nachgewiesenen Vitamin D-Mangel hat, sollte sich öfter unter freiem Himmel bewegen oder – wenn das nicht reicht – Vitamin D-Präparate zu sich nehmen. Doch nicht jeder benötigt zusätzliches Vitamin D, selbst im Winter nicht.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin