. Hautkrebs

Übertragung gesunder Darmbakterien soll Heilungschancen bei Melanom verbessern

Die Darmflora beeinflusst die Wirkung der Immuntherapie beim Melanom. Kanadische Forscher testen jetzt den Effekt der Übertragung gesunder Darmbakterien in den Darm von Hautkrebs-Patienten.
darmgesundheit, gesunder darm, bauchraum

Eine gesunde Darmflora stärkt das Immunsystem - auch bei der Bekämpfung von Krebs

Die Darmflora beeinflusst die Wirkung der Immuntherapie beim Melanom. Kanadische Forscher testen jetzt, ob die Übertragung gesunder Darmbakterien in den Darm von Patienten die Heilungschancen für die tödlichste Form des Hautkrebs erhöht.

Ein multidisziplinäres Team von Forschern am Lawson Research Center in London (Ontario) kombinieren in der Phase-I-Studie Stuhltransplantation und PD1-Immuntherapie.

Immuntherapie stimuliert menschliches Immunsystem

Immuntherapeutika stimulieren das Immunsystem einer Person, um Krebs anzugreifen und zu zerstören. Sie können die Überlebensrate bei Patienten mit Melanom signifikant verbessern, sind aber nur bei 40 bis 50 Prozent der Patienten wirksam.

Erste Untersuchungen haben ergeben, dass das menschliche Mikrobiom eine Rolle dabei spielt, ob ein Patient darauf anspricht oder nicht. "Das Darmmikrobiom hilft, die Immunität schon in jungen Jahren aufzubauen. Ein gesunder Darm verbessert das Ansprechen auf die Immuntherapie", erklärt Lawson-Forscher Dr. Jeremy Burton in einer Pressemitteilung.

 

Fäkaltransplantation mit speziellen Kapseln

Bei Fäkaltransplantationen wird Stuhl von einem gesunden Spender gesammelt, in einem Labor vorbereitet und dem Patienten transplantiert. Ziel ist es, dass sich gesunde Bakterien im Darm des Patienten ansiedeln.

An der Studie teilnehmen werden 20 Melanompatienten aus dem Cancer Program des London Health Sciences Center. Sie werden einer Stuhltransplantation unterzogen, die aus einer Reihe von speziell zubereiteten Kapseln zum Einnehmen besteht. Darauf folge eine Immuntherapie.

Darmbakterien sollen Heilungschancen bei Melanom verbessern

Die Patienten werden dann in der Folgezeit auf Veränderungen ihres Krebses, des Mikrobioms, ihres Immunsystems und ihrer allgemeinen Gesundheit untersucht. Das primäre Ziel der Studie ist es, die Sicherheit der neuen Behandlungskombination zu bewerten. Aber die Forscher wollen auch wissen, ob die Übertragung gesunder Darmbakterien die Heilungschancen bei Patienten mit Melanom verbessert.

Das Verfahren der Stuhltransplantation wird schon länger bei mit dem Krankenhauskeim Clostridium difficile infizierten Patienten angewendet. "Fäkaltransplantationen haben unzähligen Patienten mit rezidivierendem C. diff das Leben gerettet", sagt Lawson-Wissenschaftler Dr. Michael Silverman. "Wir sehen jetzt das Potenzial für die Behandlung anderer Krankheiten." Geplant sind Transplantationsstudien für die nichtalkoholische Fettleber und die Autoimmunerkrankung Multiple Sklerose.

Foto: dan race/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hautkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Melanom

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.