Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Übersterblichkeit im ersten Pandemiejahr beträgt 7,5 Prozent

Sonntag, 12. Dezember 2021 – Autor:
Im ersten Pandemiejahr - zwischen März 2020 und Februar 2021 - sind rund 71.000 Menschen mehr gestorben als in den zwölf Monaten davor. Das Statistische Bundesamt führt die Übersterblichkeit hauptsächlich auf Corona zurück, aber nicht nur. Auch die allgemeine Alterung der Bevölkerung hat einen Anteil daran.
Durch Corona hat es in Deutschland eine Übersterblichkeit gegeben

Durch Corona hat es in Deutschland eine Übersterblichkeit gegeben – Foto: © Adobe Stock/ RAM

Nach aktuellen Daten des Statistischen Bundesamts (Destatis) hat es zwischen März 2020 und Februar 2021 in Deutschland eine Übersterblichkeit von 7,5 Prozent gegeben. Das heißt, es sind in den ersten zwölf Monaten der Pandemie 71.000 mehr Menschen gestorben als in den zwölf Monaten davor.

„Der Anstieg der Sterbefallzahlen ist nicht allein durch die Alterung der Bevölkerung erklärbar, sondern maßgeblich durch die Pandemie beeinflusst“, sagte Christoph Unger, Vizepräsident des Statistischen Bundesamtes, am 9. Dezember 2021 bei einer Pressekonferenz in Wiesbaden.

Corona-bedingte Übersterblichkeit geringer

Um die Corona-bedingte Übersterblichkeit zu ermitteln, müssen von den Zahlen jene Toten abgezogen werden, die aufgrund der fortschreitenden Alterung der Bevölkerung zusätzlich gestorben wären. Destatis beziffert deren Anteil im Jahr 2020 auf 2 Prozent. Insgesamt starben im Jahr 2020 bundesweit rund 985.600 Menschen. Das waren 5 Prozent oder 46.000 Verstorbene mehr als im Jahr 2019. Ohne Corona wären demnach nur rund 20.000 Personen mehr gestorben als 2019.

Unterm Strich gehen im Jahr 2020 also 3 Prozent der Übersterblichkeit bzw. 26.000 Verstorbene auf das Konto der Pandemie. Die RKI-Statistiken weisen dagegen für das Jahr 2020 47.860 Corona-Verstorbene aus.

Laut der Statistikbehörde waren im Jahr 2020 rund 176. 000 Personen mit oder wegen COVID-19 im Krankenhaus, rund 36.900 mussten intensivmedizinisch versorgt werden.

 
Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Übersterblichkeit

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Bevor eine Multiple Sklerose diagnostiziert wird, haben Betroffene oft schon unerkannte Krankheitsschübe. Zu diesem Ergebnis sind Wissenschaftler aus München in einer neuen Studie gekommen. Damit stellt das Team die Theorie der sogenannte Prodromalphase in Frage.
 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin