Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Überlebenschance nach Stammzelltransplantation 50 Prozent

Dienstag, 22. März 2016 – Autor:
Stammzelltransplantationen sind risikoreich, aber in schweren Fällen einer akuten Leukämie die einzige Aussicht auf Heilung. Statistisch hatte Guido Westerwelle eine Überlebenschance von 50 Prozent.
Überlebenschance nach Stammzelltransplantation 50 Prozent

Die Risiken einer Stammzelltransplantation sind groß. Nur jeder zweite Patienten überlebt – Foto: Tobilander - Fotolia

In Deutschland erkranken jedes Jahr etwa 12.700 Menschen an einer Leukämie. Daten des Robert Koch-Instituts zeigen, dass mit 7.600 Todesfällen knapp 60 Prozent der Patienten an dieser Krebsart versterben. Allerdings sind in diesen Zahlen alle Leukämieformen zusammengefasst. Dazu gehören neben der akuten myeloischen Leukämie (AML) auch die chronisch lymphatischen Leukämien (CLL), akute lymphatische Leukämien (ALL), Haarzell-Leukämien und andere.

Die akute myeloische Leukämie, an der Guido Westerwelle erkrankt war, macht rund ein Viertel aller Leukämiefälle aus. Hier liegen die Prognosen noch etwas unter dem Schnitt. Trotz intensiver Chemotherapie überleben nur 30 bis 40 Prozent aller erwachsenen AML-Patienten die nächsten fünf Jahre. Ab einem Alter von 60 Jahren sinkt die Kurve rapide auf etwa 15 Prozent. Bei Kindern unter 15 Jahren liegt die Heilungsrate dagegen bei rund 80 Prozent. Die Überlebenschancen einer akuten myeloischen Leukämie hängen danach stark vom Erkrankungsalter ab.  

Die akute myeloische Leukämie führt unbehandelt immer zum Tod

Unbehandelt führt eine akute Leukämie innerhalb weniger Wochen zum Tod. Patienten, die nicht auf die Chemotherapie ansprechen oder ein hohes Rückfallrisiko haben, sind daher auf eine rasche Stammzelltransplantation angewiesen. Der Eingriff ist jedoch riskant, da die Transplantation fremder Stammzellen aus dem Blut oder Knochenmark Abstoßungsreaktionen hervorrufen kann. Nicht weniger riskant ist, dass das Immunsystem zuvor vollkommen zerstört werden muss, damit sich mit Hilfe der Stammzellspende ein neues aufbauen kann. Erschweren kommt hinzu, dass jene Medikamente, die die gefürchteten Abwehrreaktionen unterdrücken sollen, das Immunsystem zusätzlich schwächen. Eine Lungenentzündung, die normalerweise gut behandelbar ist, kann bei Stammzelltransplantierten daher tödlich sein.

 

Die Chancen für Westerwelle standen 50:50

Trotz dieser Risiken liegen die 5-Jahres-Überlebensraten nach einer Stammzelltransplantation bundesweit immerhin bei rund 50 Prozent. Diese Daten gehen aus dem Deutschen Register für Stammzelltransplantationen (DRST) vor. 2014 wurden sie erstmals veröffentlicht, nachdem das Register die Überlebensraten von allen Patienten ausgewertet hatte, die zwischen 1998 und 2012 in Deutschland eine Stammzelltransplantation bekamen.

Rein statistisch hätte Guido Westerwelle also eine Überlebenschance von 50 Prozent gehabt. Die individuelle Prognose hängt jedoch immer von mehreren Faktoren ab. Ein wichtiger Punkt ist, wie gut die HLA-Merkmale (Humanen Leukozyten-Antigene) des Spenders mit denen des Patienten übereinstimmen. Wie Guido Weserwelle selbst berichtete, war ein geeigneter Spender abgesprungen und es dauerte Monate, bis ein neuer gefunden werden konnte. Dennoch hat er Glück im Unglück gehabt: Laut der Deutschen Knochenmarkspenderdatei DKMS findet jeder fünfte Patient gar keinen passenden Spender.

Allogene Stammzelltransplantationen werden in Deutschland an 45 Spezialzentren durchgeführt. Eines davon befindet sich am Universitätsklinikum Köln, wo sich auch Guido Westerwelle behandeln ließ. Das Klinikum führt nach eigenen Angaben jedes Jahr rund 100 Stammzelltransplantationen durch.

AML ist eine schwere Erkrankung

Die akute myeloische Leukämie (AML) ist eine bösartige Erkrankung des blutbildenden Systems. Hierbei sind die frühen Vorstufen myeloischer Zellen, zu der die roten Blutkörperchen, Blutplättchen und ein Teil der weißen Blutkörperchen gehören, entartet und vermehren sich unkontrolliert. Die bösartigen Zellen breiten sich rasant im Knochenmark aus und behindern dort die Bildung gesunder Blutkörperchen. Über die Blutbahn gelangen die Krebszellen schließlich in den gesamten Körper und richten schwere Schäden an den Organen an.

Foto: © Tobilander - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Stammzelltransplantation

17.06.2017

Die Gesundheit des Spenders ist für den Erfolg einer Knochenmarktransplantation ebenso wichtig wie die des Empfängers. Zu diesem Ergebnis kommen Infektionsorscher aus Deutschland. Vor allem durchgemachte Virusinfektionen stellen demnach ein Risiko dar.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Kinder sind keine kleinen Erwachsenen. Das zeigt sich auch in der Sommerhitze. Ihre Haut ist im Verhältnis zur Körpermasse doppelt so groß. Das macht sie anfällig für Flüssigkeitsverlust und bietet eine enorme Angriffsfläche für die Einwirkung von Sonne und Hitze.

 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin