. PEP Family Heart Study

Übergewichtige Kinder prädestiniert für Bluthochdruck

Kinder und Jugendliche mit Übergewicht haben ein deutlich erhöhtes Bluthochdruck-Risiko. Mädchen sind besonders gefährdet. Das zeigen aktuelle Daten der Nürnberger PEP Family Heart Study.
Übergewichtige Kinder prädestiniert für Bluthochdruck

Jedes vierte adipöse Mädchen hat bereits einen zu hohen Blutdruck

Beim Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) in Barcelona wurden am Sonntag auch Daten der Nürnberger PEP Family Heart Study vorgestellt. In der Studie wurden bei mehr als 22.000 Kindern und Jugendlichen zwischen drei und 18 Jahren die Zusammenhänge zwischen erhöhtem Blutdruck und Übergewicht bzw. der Körperfett-Verteilung untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass ein eindeutiger Zusammenhang zwischen Übergewicht und Bluthochdruck-Risiko besteht. „Im Vergleich zu nicht-übergewichtigen Kindern und Jugendlichen war das Risiko für Prähypertonie bei übergewichtigen bzw. adipösen Buben um das 1,6fache bzw. 2,4fache erhöht, bei Mädchen um das 1,8fache bzw. 3,3fache“, berichtete Prof. em. Dr. Peter Schwandt von der Universität München.

Übergewicht: Mit jedem Kilo steigt das Bluthochdruck-Risiko an

Während unter den normalgewichtigen männlichen Kindern und Jugendlichen 13,2 Prozent eine Prähypertonie und 5,7 Prozent eine Hypertonie also Bluthochdruck hatten, waren unter den Übergewichtigen bereits 18,3 bzw. 10,4 Prozent betroffen. Unter den fettleibigen (adipösen) Jungen wiesen bereits 21,9 Prozent eine Prähypertonie und 18,6 Prozent eine Hypertonie auf. Mädchen hatten mit steigendem Körpergewicht ein noch höheres Bluthochdruck-Risiko. Die entsprechenden Häufigkeiten betrugen bei Mädchen 12,9 und 5 Prozent für Normalgewichtige, 18,7 und 9,1 Prozent für Übergewichtige und 24,9 bzw. 24,4 Prozent für Adipöse.

 

Bei Kindern an morgen denken

„Ein mit zunehmendem Körpergewicht einhergehender Anstieg der Prävalenz von erhöhtem Blutdruck kann vermieden werden, wenn bereits im Kindes- und Jugendalter Übergewicht und Adipositas durch mehr Bewegung und weniger Kalorienzufuhr verhindert werden“, so Prof. Schwandt. Damit werde auch Adipositas und Hypertonie im Erwachsenenalter wirksam vorgebeugt.

Übergewicht und Bluthochdruck gelten als wesentliche Risikofaktoren für Herz-Kreislauferkrankungen und begünstigen das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Nach Daten des Robert Koch-Instituts ist in Deutschland jeder Zweite zu dick.

Foto: © Manuel Tennert - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder , Bluthochdruck , Übergewicht , Adipositas
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bluthochdruck

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Jeder zweite Deutsche über 60 Jahren leidet unter Schilddrüsenknoten. Diese sind lästig, aber in den meisten Fällen nicht gefährlich. Ob sie gut- oder bösartig sind, kann laut DEGUM am besten mittels moderner Ultraschallgeräte festgestellt werden.
Eine Gruppe von 50 Wissenschaftlern wertet die E-Zigarette als geeignete Ausstiegshilfe aus dem Tabakrauchen und spricht sogar von einer „gesundheitspolitischen Chance“. Das Gesundheitsrisiko sei „deutlich geringer“ als bei der herkömmlichen Tabakzigarette. Nach einer Studie der Universität Düsseldorf wird fast jeder achte Todesfall in Deutschland aufs Tabakrauchen zurückgeführt.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Restaurant „Altes Zollhaus“, Carl-Herz-Ufer 30, 10961 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.