. PEP Family Heart Study

Übergewichtige Kinder prädestiniert für Bluthochdruck

Kinder und Jugendliche mit Übergewicht haben ein deutlich erhöhtes Bluthochdruck-Risiko. Mädchen sind besonders gefährdet. Das zeigen aktuelle Daten der Nürnberger PEP Family Heart Study.
Übergewichtige Kinder prädestiniert für Bluthochdruck

Jedes vierte adipöse Mädchen hat bereits einen zu hohen Blutdruck

Beim Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) in Barcelona wurden am Sonntag auch Daten der Nürnberger PEP Family Heart Study vorgestellt. In der Studie wurden bei mehr als 22.000 Kindern und Jugendlichen zwischen drei und 18 Jahren die Zusammenhänge zwischen erhöhtem Blutdruck und Übergewicht bzw. der Körperfett-Verteilung untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass ein eindeutiger Zusammenhang zwischen Übergewicht und Bluthochdruck-Risiko besteht. „Im Vergleich zu nicht-übergewichtigen Kindern und Jugendlichen war das Risiko für Prähypertonie bei übergewichtigen bzw. adipösen Buben um das 1,6fache bzw. 2,4fache erhöht, bei Mädchen um das 1,8fache bzw. 3,3fache“, berichtete Prof. em. Dr. Peter Schwandt von der Universität München.

Übergewicht: Mit jedem Kilo steigt das Bluthochdruck-Risiko an

Während unter den normalgewichtigen männlichen Kindern und Jugendlichen 13,2 Prozent eine Prähypertonie und 5,7 Prozent eine Hypertonie also Bluthochdruck hatten, waren unter den Übergewichtigen bereits 18,3 bzw. 10,4 Prozent betroffen. Unter den fettleibigen (adipösen) Jungen wiesen bereits 21,9 Prozent eine Prähypertonie und 18,6 Prozent eine Hypertonie auf. Mädchen hatten mit steigendem Körpergewicht ein noch höheres Bluthochdruck-Risiko. Die entsprechenden Häufigkeiten betrugen bei Mädchen 12,9 und 5 Prozent für Normalgewichtige, 18,7 und 9,1 Prozent für Übergewichtige und 24,9 bzw. 24,4 Prozent für Adipöse.

 

Bei Kindern an morgen denken

„Ein mit zunehmendem Körpergewicht einhergehender Anstieg der Prävalenz von erhöhtem Blutdruck kann vermieden werden, wenn bereits im Kindes- und Jugendalter Übergewicht und Adipositas durch mehr Bewegung und weniger Kalorienzufuhr verhindert werden“, so Prof. Schwandt. Damit werde auch Adipositas und Hypertonie im Erwachsenenalter wirksam vorgebeugt.

Übergewicht und Bluthochdruck gelten als wesentliche Risikofaktoren für Herz-Kreislauferkrankungen und begünstigen das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Nach Daten des Robert Koch-Instituts ist in Deutschland jeder Zweite zu dick.

Foto: © Manuel Tennert - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder , Bluthochdruck , Übergewicht , Adipositas
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bluthochdruck

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Forscher konnten erstmals die Ursache für Narkolepsie nachweisen. Demnach wird die seltene Schlafkrankheit durch autoreaktive T-Zellen ausgelöst. Damit bestätigt sich der Verdacht, dass Narkolepsie eine Autoimmunerkrankung ist.
Depressionen können offenbar eine organische Ursache haben, die bislang übersehen wurde: Bei depressiv veranlagten Menschen ist die Hirnregion zur Stresskontrolle deutlich größer als bei Gesunden. Die Auffälligkeit am Hypothalamus könnte einiges erklären, meinen Neurowissenschaftler vom Max-Planck-Institut.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Charité Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin, Hindenburgdamm 30 (Eingang West), 12203 Berlin
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.