. PEP Family Heart Study

Übergewichtige Kinder prädestiniert für Bluthochdruck

Kinder und Jugendliche mit Übergewicht haben ein deutlich erhöhtes Bluthochdruck-Risiko. Mädchen sind besonders gefährdet. Das zeigen aktuelle Daten der Nürnberger PEP Family Heart Study.
Übergewichtige Kinder prädestiniert für Bluthochdruck

Jedes vierte adipöse Mädchen hat bereits einen zu hohen Blutdruck

Beim Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) in Barcelona wurden am Sonntag auch Daten der Nürnberger PEP Family Heart Study vorgestellt. In der Studie wurden bei mehr als 22.000 Kindern und Jugendlichen zwischen drei und 18 Jahren die Zusammenhänge zwischen erhöhtem Blutdruck und Übergewicht bzw. der Körperfett-Verteilung untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass ein eindeutiger Zusammenhang zwischen Übergewicht und Bluthochdruck-Risiko besteht. „Im Vergleich zu nicht-übergewichtigen Kindern und Jugendlichen war das Risiko für Prähypertonie bei übergewichtigen bzw. adipösen Buben um das 1,6fache bzw. 2,4fache erhöht, bei Mädchen um das 1,8fache bzw. 3,3fache“, berichtete Prof. em. Dr. Peter Schwandt von der Universität München.

Übergewicht: Mit jedem Kilo steigt das Bluthochdruck-Risiko an

Während unter den normalgewichtigen männlichen Kindern und Jugendlichen 13,2 Prozent eine Prähypertonie und 5,7 Prozent eine Hypertonie also Bluthochdruck hatten, waren unter den Übergewichtigen bereits 18,3 bzw. 10,4 Prozent betroffen. Unter den fettleibigen (adipösen) Jungen wiesen bereits 21,9 Prozent eine Prähypertonie und 18,6 Prozent eine Hypertonie auf. Mädchen hatten mit steigendem Körpergewicht ein noch höheres Bluthochdruck-Risiko. Die entsprechenden Häufigkeiten betrugen bei Mädchen 12,9 und 5 Prozent für Normalgewichtige, 18,7 und 9,1 Prozent für Übergewichtige und 24,9 bzw. 24,4 Prozent für Adipöse.

Bei Kindern an morgen denken

„Ein mit zunehmendem Körpergewicht einhergehender Anstieg der Prävalenz von erhöhtem Blutdruck kann vermieden werden, wenn bereits im Kindes- und Jugendalter Übergewicht und Adipositas durch mehr Bewegung und weniger Kalorienzufuhr verhindert werden“, so Prof. Schwandt. Damit werde auch Adipositas und Hypertonie im Erwachsenenalter wirksam vorgebeugt.

Übergewicht und Bluthochdruck gelten als wesentliche Risikofaktoren für Herz-Kreislauferkrankungen und begünstigen das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Nach Daten des Robert Koch-Instituts ist in Deutschland jeder Zweite zu dick.

Foto: © Manuel Tennert - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder , Bluthochdruck , Übergewicht , Adipositas

Weitere Nachrichten zum Thema Bluthochdruck

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Dass körperliche Inaktivität, hoher Alkoholkonsum, Rauchen und Bluthochdruck Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen sind, ist bekannt - wie ungleich diese innerhalb Deutschlands verteilt sind, jedoch weniger. Eine Studie zeigt, dass Menschen aus dem Ostteil des Landes ein ungünstigeres Risikoprofil aufweisen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.