Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Übergewichtige Kinder prädestiniert für Bluthochdruck

Montag, 1. September 2014 – Autor:
Kinder und Jugendliche mit Übergewicht haben ein deutlich erhöhtes Bluthochdruck-Risiko. Mädchen sind besonders gefährdet. Das zeigen aktuelle Daten der Nürnberger PEP Family Heart Study.
Übergewichtige Kinder prädestiniert für Bluthochdruck

Jedes vierte adipöse Mädchen hat bereits einen zu hohen Blutdruck

Beim Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) in Barcelona wurden am Sonntag auch Daten der Nürnberger PEP Family Heart Study vorgestellt. In der Studie wurden bei mehr als 22.000 Kindern und Jugendlichen zwischen drei und 18 Jahren die Zusammenhänge zwischen erhöhtem Blutdruck und Übergewicht bzw. der Körperfett-Verteilung untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass ein eindeutiger Zusammenhang zwischen Übergewicht und Bluthochdruck-Risiko besteht. „Im Vergleich zu nicht-übergewichtigen Kindern und Jugendlichen war das Risiko für Prähypertonie bei übergewichtigen bzw. adipösen Buben um das 1,6fache bzw. 2,4fache erhöht, bei Mädchen um das 1,8fache bzw. 3,3fache“, berichtete Prof. em. Dr. Peter Schwandt von der Universität München.

Übergewicht: Mit jedem Kilo steigt das Bluthochdruck-Risiko an

Während unter den normalgewichtigen männlichen Kindern und Jugendlichen 13,2 Prozent eine Prähypertonie und 5,7 Prozent eine Hypertonie also Bluthochdruck hatten, waren unter den Übergewichtigen bereits 18,3 bzw. 10,4 Prozent betroffen. Unter den fettleibigen (adipösen) Jungen wiesen bereits 21,9 Prozent eine Prähypertonie und 18,6 Prozent eine Hypertonie auf. Mädchen hatten mit steigendem Körpergewicht ein noch höheres Bluthochdruck-Risiko. Die entsprechenden Häufigkeiten betrugen bei Mädchen 12,9 und 5 Prozent für Normalgewichtige, 18,7 und 9,1 Prozent für Übergewichtige und 24,9 bzw. 24,4 Prozent für Adipöse.

 

Bei Kindern an morgen denken

„Ein mit zunehmendem Körpergewicht einhergehender Anstieg der Prävalenz von erhöhtem Blutdruck kann vermieden werden, wenn bereits im Kindes- und Jugendalter Übergewicht und Adipositas durch mehr Bewegung und weniger Kalorienzufuhr verhindert werden“, so Prof. Schwandt. Damit werde auch Adipositas und Hypertonie im Erwachsenenalter wirksam vorgebeugt.

Übergewicht und Bluthochdruck gelten als wesentliche Risikofaktoren für Herz-Kreislauferkrankungen und begünstigen das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Nach Daten des Robert Koch-Instituts ist in Deutschland jeder Zweite zu dick.

Foto: © Manuel Tennert - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder , Bluthochdruck , Übergewicht , Adipositas
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bluthochdruck

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Wirkungen und Nebenwirkungen der Schutzmaßnahmen in der Corona-Krise seien kaum zu beurteilen. Das erklärte Prof. Hendrik Streeck am Freitag in Berlin. Der Virologe gehört zu der Sachverständigenkommission, die diese evaluieren sollte.

Hunde haben einen außergewöhnlichen Geruchssinn. In Studien wurde bereits gezeigt, dass sie eine akute Covid-19-Infektion erkennen können. Jetzt wurde das auch für Long-Covid gezeigt. Über das Phänomen berichtet die Tierärztliche Hochschule Hannover.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin