Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Übergewicht und Entzündungen: Bakterien im Fettgewebe können schuld sein

Es ist bekannt, dass übergewichtige Menschen erhöhte Entzündungswerte haben. Aber warum? Ärzte haben nun eine Ursache gefunden: Lebende Bakterien im Fettgewebe.
Bakterien im Fettgewebe erhöhen Entzündungswerte, haben Ärzte jetzt herausgefunden

Bakterien im Fettgewebe erhöhen Entzündungswerte, haben Ärzte jetzt herausgefunden

Übergewicht ist der Grund für verschiedene Stoffwechselstörungen zum Beispiel Diabetes Typ 2. Bekannt ist auch, dass übergewichtige Menschen oft leicht erhöhte Entzündungswerte haben. Wissenschaftler des Universitätsklinikums Leipzig sind nun den Ursachen nachgegangen. Im Rahmen von Operationen haben sie 75 Patienten Fettgewebe entnommen und die Proben anschließend untersucht. „Wir haben tatsächlich lebendige Bakterien im Fett gefunden. Und je mehr zu finden sind, desto kränker waren die Patienten“, erläutert Nachwuchsforscherin Dr. Rima Chakaroun den erstaunlichen Befund.

Lebende Bakterien im Fettgewebe gefunden

Die gleichen Untersuchungen wurden im Blut durchgeführt und hier die DNA der Bakterien bestimmt. Zuvor hatten die Wissenschaftler die Hypothese aufgestellt, dass Bakterien vom Darm ins Fettgewebe einwandern, um dort zu den nachweisbaren Entzündungen aktiv beizutragen. Übergewichtigen Menschen und Typ 2 Diabetiker weisen nämlich eine besondere Darmflora eine erhöhte Durchlässigkeit des Darms auf.

 

Durchlässiger Darmals Ursaceh vermutet

Wie und warum Bakterien vom Darm ins Fettgewebe wandern, muss noch geklärt werden, aber Chakaroun sieht die These durch die vorliegende Arbeit bereits gestützt. „Auch die unabhängige Bestätigung durch das Hervorrufen einer Entzündung in Fettgewebszellen mit mehr bakterieller DNA gelang uns und unterstützt unsere These“, so Chakaroun.

Bakterien sind sicher nicht der einzige Grund, warum es im Fettgewebe zu Entzündungen kommt. Nach Ansicht der Wissenschaftler trägt eine bestimmte bakterielle Zusammensetzung und Menge an Bakterien aber mit großer Wahrscheinlichkeit zusätzlich zu Entzündungen bei Diabetes-2-Patienten und übergewichtigen Personen bei.

Fettsenker senken auch Entzündung

Die aktuellen Studienergebnisse sind kürzlich im Journal „Gut“ erschienen. Außerdem flossen die Ergebnisse auch in eine in „Nature“ publizierte Studie über die Wirkung von medikamentösen Fettsenkern ein. In der Studie konnten die Leipziger Forscher nachweisen, dass Patienten, die Statine nehmen, statistisch weniger Entzündungswerte aufzeigen als anhand ihrer Fettleibigkeit zu erwarten wäre.

Diese Effekte scheinen jedoch nicht nur über die fettsenkende Wirkung der Medikamente übermittelt zu sein, sondern auch über direkte und indirekte Hemmung der Entzündung im Körper“, schlussfolgern die Autoren. Zahlreiche andere Studien konnten ebenfalls positive Effekte der blutfettsenkenden Medikamente nachweisen. So erleiden Patienten mit erhöhtem Cholesterin, seltener Krebserkrankungen und Herzinfarkte, wenn sie Statine einnehmen.

Foto: © Adobe Stock/SciePro

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Übergewicht , Darm
 

Weitere Nachrichten zum Thema Fettgewebe

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.

Zivilgesellschaftliche Organisationen haben mit ihrem Engagement unter Krisenbedingungen maßgeblich dazu beigetragen, dass Deutschland vergleichsweise gut durch die Corona-Zeit gekommen ist. Aber die Krise hat auch Spuren hinterlassen. Was muss sich tun, damit diese tragende Säule der Demokratie auch nach der Pandemie stark bleibt? Das diskutierten Experten und Politiker auf einer Fachtagung von Gesundheitsstadt Berlin und Paritätischem Wohlfahrtsverband.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin