. Studie mit Jugendlichen

Übergewicht: Mit 21 schon Bluthockdruck!

Übergewicht im Jugendalter legt den Grundstein für Herz-Kreislauferkrankungen. Eine Studie mit 3.000 Teenagern untermauert das jetzt. Klinische Parameter wie Bluthochdruck und Größe des Herzens waren bereits im Alter von 21 Jahren verändert.
Übergewicht Teenager, Bluthochdruck

15 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland bringen zu viel auf die Waage. Das belastet das Herz und treibt den Blutdruck in die Höhe

Mehr als jedes siebte Kind in Deutschland hat Übergewicht. So sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts rund 15 Prozent der Kinder und Teenager zwischen drei und 17 Jahren zu dick. Fast sechs Prozent sind sogar fettleibig.

Wie der „Babyspeck“ dem Herz-Kreislaufsystem schadet, zeigt nun eine Studie der Universität Bristol. Demnach sind krankhafte Veränderungen schon in jungen Jahren nachweisbar.

An der Studie nahmen rund 3.000 17-jährige Probanden teil. Die Wissenschaftler untersuchten unter anderem Blutdruck, Herzfrequenz und den Body-Maß-Index (BMI). Vier Jahre später bestimmten die Mediziner bei rund 400 Studienteilnehmern Herzgröße und bestimmte Parameter zur Funktion des Herzens mit einem MRT.

Das Herz muss mehr Blut durch den Körper pumpen

Dabei zeigte sich eine deutliche Diskrepanz zwischen den übergewichtigen und den normalgewichtigen Probanden. Teenager, die im Alter von 17 Jahren bereits übergewichtig waren, hatten im Alter von 21 Jahren häufiger einen erhöhten Blutdruck. Außerdem war bei ihnen die linke Herzkammer öfter vergrößert, die das sauerstoffreiche Blut in den Körper pumpt. Eine Vergrößerung der Herzkammer deutet auf eine Organschädigung des Muskels hin und gilt als Vorbote für spätere Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Die Herzfrequenz der übergewichtigen Jugendlichen war dagegen nicht erhöht. Die Wissenschaftler vermuten daher, dass die Vergrößerung des Herzens allein auf die Erhöhung des Schlagvolumens zurückzuführen war. Das Schlagvolumen ist die Menge Blut, die das Herz bei einem Herzschlag in den Körper pumpt. Je mehr Körpermasse zu versorgen ist, desto mehr hat das Herz zu tun.

 

Gefäße noch nicht verkalkt

Arteriosklerotische Veränderungen an der Halsschlagader konnten nicht festgestellt werden. Offenbar belastet Übergewicht zunächst nur das Herz und erst später die Gefäße.

Da es sich um eine Beobachtungsstudie handelte, nutzen die Wissenschaftler genetische Methoden wie die Mendelsche Randomisierung. Damit konnten die Ergebnisse untermauert werden. Ein kausaler Zusammenhang zwischen Übergewicht und Bluthockdruck und vergrößerter Herzkammer, gilt als sehr wahrscheinlich.

Die Autoren um Kaitlin H. Wade betonen in Ihrem Beitrag im Fachjournal „Circulation“, wie wichtig die Reduzierung von Übergewicht und Fettleibigkeit bereits im Kindes- und Jugendalter ist, um Herz-Kreislauf- Erkrankungen im späteren Leben vorzubeugen.

Foto: © Viacheslav Iakobchuk - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder , Übergewicht , Herz , Bluthochdruck
 

Weitere Nachrichten zum Thema Übergewicht

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Statine sollen den Cholesterinspiegel senken, denn hohe Cholesterinwerte führen zu Ablagerungen an den Gefäßwänden und steigern das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall. Viele Patienten stehen ihnen aber skeptisch gegenüber. Experten der Deutschen Herzstiftung haben jetzt die populärsten Vorurteile rund um Statine einem Faktencheck unterzogen.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.