Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Übergewicht: Mit 21 schon Bluthockdruck!

Übergewicht im Jugendalter legt den Grundstein für Herz-Kreislauferkrankungen. Eine Studie mit 3.000 Teenagern untermauert das jetzt. Klinische Parameter wie Bluthochdruck und Größe des Herzens waren bereits im Alter von 21 Jahren verändert.
Übergewicht Teenager, Bluthochdruck

15 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland bringen zu viel auf die Waage. Das belastet das Herz und treibt den Blutdruck in die Höhe

Mehr als jedes siebte Kind in Deutschland hat Übergewicht. So sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts rund 15 Prozent der Kinder und Teenager zwischen drei und 17 Jahren zu dick. Fast sechs Prozent sind sogar fettleibig.

Wie der „Babyspeck“ dem Herz-Kreislaufsystem schadet, zeigt nun eine Studie der Universität Bristol. Demnach sind krankhafte Veränderungen schon in jungen Jahren nachweisbar.

An der Studie nahmen rund 3.000 17-jährige Probanden teil. Die Wissenschaftler untersuchten unter anderem Blutdruck, Herzfrequenz und den Body-Maß-Index (BMI). Vier Jahre später bestimmten die Mediziner bei rund 400 Studienteilnehmern Herzgröße und bestimmte Parameter zur Funktion des Herzens mit einem MRT.

Das Herz muss mehr Blut durch den Körper pumpen

Dabei zeigte sich eine deutliche Diskrepanz zwischen den übergewichtigen und den normalgewichtigen Probanden. Teenager, die im Alter von 17 Jahren bereits übergewichtig waren, hatten im Alter von 21 Jahren häufiger einen erhöhten Blutdruck. Außerdem war bei ihnen die linke Herzkammer öfter vergrößert, die das sauerstoffreiche Blut in den Körper pumpt. Eine Vergrößerung der Herzkammer deutet auf eine Organschädigung des Muskels hin und gilt als Vorbote für spätere Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Die Herzfrequenz der übergewichtigen Jugendlichen war dagegen nicht erhöht. Die Wissenschaftler vermuten daher, dass die Vergrößerung des Herzens allein auf die Erhöhung des Schlagvolumens zurückzuführen war. Das Schlagvolumen ist die Menge Blut, die das Herz bei einem Herzschlag in den Körper pumpt. Je mehr Körpermasse zu versorgen ist, desto mehr hat das Herz zu tun.

 

Gefäße noch nicht verkalkt

Arteriosklerotische Veränderungen an der Halsschlagader konnten nicht festgestellt werden. Offenbar belastet Übergewicht zunächst nur das Herz und erst später die Gefäße.

Da es sich um eine Beobachtungsstudie handelte, nutzen die Wissenschaftler genetische Methoden wie die Mendelsche Randomisierung. Damit konnten die Ergebnisse untermauert werden. Ein kausaler Zusammenhang zwischen Übergewicht und Bluthockdruck und vergrößerter Herzkammer, gilt als sehr wahrscheinlich.

Die Autoren um Kaitlin H. Wade betonen in Ihrem Beitrag im Fachjournal „Circulation“, wie wichtig die Reduzierung von Übergewicht und Fettleibigkeit bereits im Kindes- und Jugendalter ist, um Herz-Kreislauf- Erkrankungen im späteren Leben vorzubeugen.

Foto: © Viacheslav Iakobchuk - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder , Übergewicht , Herz , Bluthochdruck
 

Weitere Nachrichten zum Thema Übergewicht

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine mögliche Nebenwirkung der Covid-19-Impfung mit AstraZeneca ist die Hirnvenen-Thrombose. Geimpfte mit Kopfschmerzen sollten deshalb umgehend einen Augenarzt aufsuchen. Warum? Eine Schwellung des Sehnervs ist das häufigste klinische Anzeichen dieser Impfkomplikation. So lässt sich ein Verdacht am schnellsten bestätigen – oder ausschließen.

Chinin ist ein altes Hausmittel gegen fiebrige Erkältungskrankheiten. Wissenschaftler aus Tübingen wollen die antivirale Wirkung nun im Kampf gegen COVID-19 nutzen. Erste Experimente an Zellkulturen zeigten bereits Erfolge.

Wer einen nachgewiesenen Vitamin D-Mangel hat, sollte sich öfter unter freiem Himmel bewegen oder – wenn das nicht reicht – Vitamin D-Präparate zu sich nehmen. Doch nicht jeder benötigt zusätzliches Vitamin D, selbst im Winter nicht.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin