Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
30.05.2018

Übergewicht erhöht Krebs-Risiko bald stärker als Rauchen

Mehr als ein Drittel aller Krebs-Erkrankungen ist nach Schätzungen der WHO auf einen ungesunden Lebensstil zurückzuführen: Übergewicht und Bewegungsmangel erhöhen das Risiko für viele Tumore bald stärker als Rauchen.
übergewicht, adipositas, abnehmen

Übergewicht und zu wenig Bewegung erhöhen das Risiko für eine Krebs-Erkrankung

Mehr als ein Drittel aller Krebs-Erkrankungen ist nach Schätzungen der WHO auf einen ungesunden Lebensstil zurückzuführen: Übergewicht und Bewegungsmangel erhöhen das Risiko für viele Tumore. Dagegen beugen eine gesunde, ausgewogene Ernährung und körperliche Aktivität solchen Erkrankungen vor und wirken positiv auf Therapie, Überleben und Lebensqualität von Krebspatienten.

Das erörtern Experten im Rahmen des Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM) 2018 in Kassel. Bestimmte Tumorarten wie Brustkrebs nach den Wechseljahren, Eierstock- oder Gebärmutterhalskrebs aber auch Dickdarm- und Prostatakrebs treten bei übergewichtigen Menschen verstärkt auf. "Zu viel Essen, zu wenig Bewegung und daraus resultierendes Übergewicht haben einen größeren Einfluss auf die Entstehung und das Voranschreiten von Tumorerkrankungen als Nikotinkonsum", erklärt Prof. Hartmut Bertz, Oberarzt der Klinik für Innere Medizin I am Universitätsklinikum Freiburg.

Übergewicht erhöht Krebs-Risiko bald stärker als Rauchen

"Gewichtszunahme könnte Rauchen als Hauptrisikofaktor für Krebs bald ablösen", gibt Bertz zu bedenken. So ist die Wahrscheinlichkeit an Krebs zu erkranken für stark übergewichtige Frauen - mit einem Body-Mass-Index (BMI) von über 35 - um ungefähr 90 Prozent erhöht. Übergewicht steigert zudem das Risiko für Rezidive, also für das erneute Auftreten von Tumoren.

Regelmäßige körperliche Aktivität reduziert dagegen die Gefahr, Krebs zu bekommen oder dass ein Tumor wiedererscheint. Experten empfehlen fünf bis sieben Stunden moderat anstrengende körperliche Tätigkeit pro Woche, zum Beispiel Fahrradfahren oder zügiges Spazierengehen.

 

Krebs-Kranke verlieren oft stark an Gewicht

"Dass Übergewicht und Bewegungsmangel schlecht für Herz und Kreislauf sind, ist allgemein bekannt", so Bertz. "Wir wollen die bekannten negativen Auswirkungen auf Tumorerkrankungen aber noch stärker in das Bewusstsein von Ärzten und Bevölkerung bringen", betont der Experte für Ernährung in der Onkologie. 

Menschen, die bereits an Krebs erkrankt sind, verlieren oft dramatisch an Gewicht. Dabei handelt es sich vor allem um den Abbau von Muskelmasse, nicht von Fettgewebe. Für Tumorpatienten können Mangelernährung und Gewichtsverlust schwerwiegende Folgen haben: Sie schwächen den Patienten und wirken sich negativ auf Operationserfolg, Chemotherapie, Prognose und nicht zuletzt die Lebensqualität aus.

Patienten sterben in Folge der Mangelernährung

"Jährlich sterben allein 20 bis 30 Prozent aller Krebspatienten nicht an ihrer Grunderkrankung, sondern an den Folgen ihrer Mangelernährung", betont Kongresspräsident Prof. Christian Löser, Chefarzt der Medizinischen Klinik der DRK-Kliniken Nordhessen - "hier müssen wir gegensteuern."

Tumorpatienten können von einer individuellen ernährungsmedizinischen Betreuung und bewegungstherapeutischen Maßnahmen enorm profitieren. "Wichtig ist, dass diese Maßnahmen bereits frühzeitig starten und nicht erst dann, wenn sich der Patient bereits in einem Stadium des Auszehrsyndroms (Kachexie) befindet", ergänzt Bertz.

Auch in der Nachsorge bleibt das Thema Ernährung aktuell: "Ehemalige Patienten können durch ausgewogene Ernährung und regelmäßige Bewegung die Folgen der Erkrankung oder Therapie lindern, ihre Widerstandskraft steigern und ihre Lebensqualität verbessern", so Bertz.

Bewegung und gute Ernährung können Rezidiv verhindern

Eine aktuelle im Journal of the American Medical Association erschienene Studie kam zu dem Ergebnis, dass ein gesundes Körpergewicht, regelmäßige Bewegung und der Verzehr von Gemüse, Obst und Vollkornprodukten das Sterberisiko um fast 50 Prozent reduzieren. "Beobachtungsstudien belegen für viele Krebserkrankungen, dass ein gesunder Lebensstil mit ausreichend körperlicher Aktivität das Wiederauftreten von Krebs deutlich reduzieren kann", betont Löser.

Foto: zynkevich/fotolia.com

Foto: ©zinkevych - stock.adobe.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Zahnmedizin , Übergewicht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs-Prävention

21.03.2016

Sport kann der Entstehung von Krebs entgegenwirken, das zeigen Studien. Auch bei der Krebs-Therapie spielt körperliche Aktivität eine Rolle. Neue Erkenntnisse dazu stellen Experten auf dem 122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) in Mannheim vor.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Der Anteil der jungen Frauen, die mit der Anti-Baby-Pille verhüten, geht immer weiter zurück. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK). Demnach bekam im vergangenen Jahr nur noch ein Drittel der 14- bis 19-Jährigen das hormonelle Verhütungsmittel verschrieben.

Eine Kohlenmonoxid-Vergiftung kann rasch zum Tod führen. Die Vergiftung kann aber auch schleichend verlaufen. Betroffene haben anfangs grippeähnliche Symptome, im Verlauf kann es schweren gesundheitlichen Schäden wie Herzinfarkten, Lähmungen bis hin zu Psychosen kommen. Mit dem Beginn der Kaminsaison warnen Experten nun vor den Gefahren.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin