. Übergewicht vorbeugen

Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen: BZgA gibt Tipps zur Vorbeugung

Viele Kinder und Jugendliche in Deutschland sind übergewichtig – mit steigender Tendenz. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat nun eine Internetseite entwickelt, auf der Eltern Tipps gegeben werden, wie sie dem Übergewicht ihrer Kinder entgegenwirken können.
Übergewicht, Kinder, Jugendliche, Adipositas

Immer mehr Kinder in Deutschland sind übergewichtig

Fast zwei Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland gelten als übergewichtig; das entspricht einem Anteil von etwa 15 Prozent. Bei 800.000 Kindern und Jugendlichen ist das Übergewicht so stark, dass Mediziner von Fettleibigkeit oder Adipositas sprechen. Das kann der Gesundheit nachhaltig schaden und die Entstehung vieler Krankheiten fördern. Dazu gehören Störungen am Bewegungsapparat, Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen und sogar Diabetes mellitus Typ 2.

Doch das ist nicht das einzige Problem: Kinder und Jugendliche mit Übergewicht werden häufig gemobbt und wegen ihres Gewichts ausgegrenzt, was wiederum das Selbstwertgefühl sinken lässt. Aus Frust essen die Kinder dann oft noch mehr – ein Teufelskreis beginnt. Außerdem kommen psychische Auffälligkeiten wie beispielsweise depressive Symptome bei übergewichtigen Kindern häufiger vor als bei anderen. 

Ursachen von Übergewicht verstehen

Die Ursachen für Übergewicht bei Kindern sind unterschiedlich. Um den Problemen vorzubeugen und entgegenzuwirken, ist es wichtig, dass Eltern wissen, wie Übergewicht entstehen kann und wie sie ihren Nachwuchs dabei unterstützen können, gesündere Strategien zu entwickeln. Dr. med. Heidrun Thaiss, Leiterin der der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) betont: „Damit die Gesundheit im Kindes-, Jugend- und später auch im Erwachsenenalter nicht entscheidend negativ geprägt wird, kommt der Prävention von Übergewicht bei Heranwachsenden deshalb besondere Bedeutung zu.“

Die BZgA bietet daher auf ihrer Internetseite Eltern und Fachkräften Informationen dazu an, wie sie Kinder und Jugendliche dabei unterstützen können, der Entwicklung von Übergewicht und Adipositas vorzubeugen. Die Internetseite www.uebergewicht-vorbeugen.de gibt Empfehlungen zum Bewegungs-, Ess- und Trinkverhalten, zur Entspannung sowie zur Nutzung von Online-Medien. Darüber hinaus erfahren Familien, wo sie bei bereits bestehendem Übergewicht Hilfe für ihre Kinder und Jugendlichen finden können.

 

Unterstützung bei Beratungsgesprächen

Auch Fachkräften bietet das Onlineportal unterstützende Informationen: Eine Sammlung von Bewegungsübungen, anschaulichen Infografiken und kurzen Themenblättern steht zum Herunterladen und Ausdruck bereit. Sie können zum Beispiel im Beratungsgespräch Eltern an die Hand gegeben werden. Zudem finden Fachkräfte im Portal ein Online-Tool, den sogenannten Methodenfinder. Er hilft passende Übungen, zum Beispiel zu Bewegung oder Entspannung, auszuwählen. Zudem steht ein Leitfaden der BZgA für die Planung, Umsetzung und Bewertung von gesundheitsfördernden Maßnahmen zur Verfügung.

Foto: © Africa Studio - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Übergewicht , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Übergewicht bei Kindern

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Bei einer Herzschwäche wird auch das Gehirn unzureichend mit Sauerstoff versorgt. Forscher des Max-Planck-Instituts haben nun herausgefunden, dass darunter auch die graue Hirnsubstanz leidet. Langfristig kann das die Entstehung einer Demenz begünstigen.
Auch wenn er oft die Rettung ist: Irgendwann müssen Kleinkinder vom Schnuller Abschied nehmen, um vor allem drei Gefahren für die Gesundheit zu vermeiden. Eltern sollten ihr Kind in diesem oft herzzerreißenden Entwöhnungsprozess aktiv unterstützen. Ein paar erzieherische und spielerische Tipps und Tricks machen den Abschied leichter.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.