. Übergewicht

Übergewicht beeinträchtigt Hirnleistung

Übergewicht schadet dem Herzen und den Gefäßen. Dass es auch die Leistung des Gehirns beeinträchtigen kann, wurde durch eine aktuelle Studie bestätigt.
Übergewicht

Übergewicht schadet mehr als viele denken

Viele wissen es nicht, obwohl es bereits durch zahlreiche Studien belegt wurde: Übergewicht erhöht nicht nur das Risiko für Erkrankungen wie Bluthochdruck, Herzinfarkt und Diabetes, sondern beeinträchtigt auch die Leistung unseres Gehirns. Menschen mit starkem Übergewicht weisen ein geringeres Gehirnvolumen und eine verringerte Gewebedichte in der grauen Substanz auf als normalgewichtige. Dadurch erhöht Übergewicht auch das Risiko für eine Demenz. Wie stark Fettleibigkeit das Gehirn tatsächlich beeinträchtigt, hat jetzt eine Studie französischer Forscher gezeigt.

Die Wissenschaftler um Dr. Archana Singh-Manoux vom Krankenhaus Paul Brousse in Villejuif in Frankreich konnten zeigen, dass es bei Menschen mit Übergewicht zu einem deutlich schnelleren geistigen Abbau kommt. 6400 Erwachsene im Alter zwischen 39 und 63 Jahre nahmen zwischen 1991 und 2009 an der Untersuchung teil. Zu Beginn der Studie wurden die Teilnehmer einem Kognitionstest unterzogen. Zudem wurden der BMI und andere kardiometabolische Risikofaktoren festgestellt.

Auch ohne andere Risikofaktoren schadet Übergewicht

Von den Teilnehmern waren bei Studienbeginn 38 Prozent übergewichtig und 9 Prozent adipös. Etwa 60 Prozent der Adipösen hatten einen metabolisch abnormen Status, das heißt sie wiesen neben dem Übergewicht weitere Risikofaktoren wie Bluthochdruch oder Diabetes mellitus auf. Schon beim ersten Kognitionstest schnitten die adipösen Probanden deutlich schlechter ab als die normalgewichtigen. Dabei gab es allerdings keinen Unterschied zwischen metabolisch auffälligen und unauffälligen Adipösen. Somit scheint starkes Übergewicht auch ohne andere Risikofaktoren die Hirnleistung einzuschränken.

In den folgenden Studienjahren zeigte sich dann, dass sich die kognitiven Leistungen bei metabolisch auffälligen Adipösen schneller zurückentwickelten als bei denen, die keine zusätzlichen Risikofaktoren hatten. Die Studie konnte damit zeigen, dass stark Übergewichtige auch unabhängig von sonstigen metabolischen Faktoren eine schlechtere Hirnleistung aufweisen. Kommen aber noch weitere dieser Faktoren hinzu, beschleunigt sich der kognitive Abbau zusätzlich.

Hirnleistung und Übergewicht

Auf welche Weise Übergewicht die Gehirnleistung beeinträchtigt, ist bisher nicht genau bekannt. Möglicherweise ist die mangelnde Bewegung vieler Übergewichtiger ein Grund für den Abbau der kognitiven Leistungen, denn wie wichtig Sport für das Gehirn ist, haben bereits mehrere Untersuchungen gezeigt. Auch die Ernährungsweise könnte zur reduzierten Hirntätigkeit beitragen. Erst kürzlich hat eine Studie gezeigt, dass ein Zuviel an tierischen Fetten negativ auf die Funktion unsere Gehirns wirkt.

Foto: MartesiaBezuidenhout / Fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Übergewicht , Adipositas , Gehirn
 

Weitere Nachrichten zum Thema Übergewicht

| Viele Patienten mit starkem Übergewicht können ihren Alltag nur schwer bewältigen oder sogar ihrem Beruf nicht mehr nachgehen. Trotzdem finanzierten die Krankenkassen eine medizinisch begründete Therapie offenbar nach Belieben, kritisieren Selbsthilfeverbände. Der Bundestag soll das jetzt ändern.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.