. Übergewicht

Übergewicht beeinträchtigt Hirnleistung

Übergewicht schadet dem Herzen und den Gefäßen. Dass es auch die Leistung des Gehirns beeinträchtigen kann, wurde durch eine aktuelle Studie bestätigt.
Übergewicht

Übergewicht schadet mehr als viele denken

Viele wissen es nicht, obwohl es bereits durch zahlreiche Studien belegt wurde: Übergewicht erhöht nicht nur das Risiko für Erkrankungen wie Bluthochdruck, Herzinfarkt und Diabetes, sondern beeinträchtigt auch die Leistung unseres Gehirns. Menschen mit starkem Übergewicht weisen ein geringeres Gehirnvolumen und eine verringerte Gewebedichte in der grauen Substanz auf als normalgewichtige. Dadurch erhöht Übergewicht auch das Risiko für eine Demenz. Wie stark Fettleibigkeit das Gehirn tatsächlich beeinträchtigt, hat jetzt eine Studie französischer Forscher gezeigt.

Die Wissenschaftler um Dr. Archana Singh-Manoux vom Krankenhaus Paul Brousse in Villejuif in Frankreich konnten zeigen, dass es bei Menschen mit Übergewicht zu einem deutlich schnelleren geistigen Abbau kommt. 6400 Erwachsene im Alter zwischen 39 und 63 Jahre nahmen zwischen 1991 und 2009 an der Untersuchung teil. Zu Beginn der Studie wurden die Teilnehmer einem Kognitionstest unterzogen. Zudem wurden der BMI und andere kardiometabolische Risikofaktoren festgestellt.

Auch ohne andere Risikofaktoren schadet Übergewicht

Von den Teilnehmern waren bei Studienbeginn 38 Prozent übergewichtig und 9 Prozent adipös. Etwa 60 Prozent der Adipösen hatten einen metabolisch abnormen Status, das heißt sie wiesen neben dem Übergewicht weitere Risikofaktoren wie Bluthochdruch oder Diabetes mellitus auf. Schon beim ersten Kognitionstest schnitten die adipösen Probanden deutlich schlechter ab als die normalgewichtigen. Dabei gab es allerdings keinen Unterschied zwischen metabolisch auffälligen und unauffälligen Adipösen. Somit scheint starkes Übergewicht auch ohne andere Risikofaktoren die Hirnleistung einzuschränken.

In den folgenden Studienjahren zeigte sich dann, dass sich die kognitiven Leistungen bei metabolisch auffälligen Adipösen schneller zurückentwickelten als bei denen, die keine zusätzlichen Risikofaktoren hatten. Die Studie konnte damit zeigen, dass stark Übergewichtige auch unabhängig von sonstigen metabolischen Faktoren eine schlechtere Hirnleistung aufweisen. Kommen aber noch weitere dieser Faktoren hinzu, beschleunigt sich der kognitive Abbau zusätzlich.

Hirnleistung und Übergewicht

Auf welche Weise Übergewicht die Gehirnleistung beeinträchtigt, ist bisher nicht genau bekannt. Möglicherweise ist die mangelnde Bewegung vieler Übergewichtiger ein Grund für den Abbau der kognitiven Leistungen, denn wie wichtig Sport für das Gehirn ist, haben bereits mehrere Untersuchungen gezeigt. Auch die Ernährungsweise könnte zur reduzierten Hirntätigkeit beitragen. Erst kürzlich hat eine Studie gezeigt, dass ein Zuviel an tierischen Fetten negativ auf die Funktion unsere Gehirns wirkt.

Foto: MartesiaBezuidenhout / Fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Übergewicht , Adipositas , Gehirn

Weitere Nachrichten zum Thema Übergewicht

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Osteoporose ist eine schleichende Krankheit, von der Millionen Menschen in Deutschland betroffen sind. Doch es kann einiges dagegen getan werden. Darauf machen Experten am diesjährigen Welt-Osteoporosetag am 20. Oktober aufmerksam.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.