Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Überfunktion der Nebenschilddrüsen erhöht Risiko für Hüftfrakturen und Herzinfarkt

Freitag, 29. Juli 2022 – Autor:
Eine Überfunktion der Nebenschilddrüsen erhöht das Risiko für Hüftfrakturen, Herzinfarkt und Schlaganfall. Das zeigt eine Studie der Universität Göteborg. Einzige Therapie ist eine OP.
Eine Überfunktion der Schilddrüse erhöht das Risiko für eine Hüftfraktur

– Foto: Adobe Stock/ Rade Fotodesign

Eine Überfunktion der Nebenschilddrüsen erhöht das Risiko für Hüftfrakturen, Herzinfarkt und Schlaganfall. Das zeigt eine Studie der Universität Göteborg. Die linsengroßen Organe - die meisten Menschen haben vier davon - liegen hinter den Schilddrüsenlappen. Ihre Überfunktion (Primärer Hyperparathyreoidismus) ist eine häufige Hormonstörung, insbesondere bei älteren Menschen. Sie tritt häufiger bei Frauen auf, etwa 3 Prozent der postmenopausalen Frauen sind davon betroffen.

Da sie keine spezifischen Symptome verursacht, wird sie oft zufällig im Zusammenhang mit Blutuntersuchungen entdeckt, die dann erhöhte Kalziumspiegel und normale oder erhöhte Parathormonspiegel zeigen. Das gestörte Kalziumgleichgewicht im Blut kann zu Nieren-, Skelett- und Herz-Kreislauf-Schäden führen. Kalk wird vermehrt aus den Knochen abgebaut und in anderen Organgen eingelagert.

Überfunktion der Nebenschilddrüsen erhöht Risiko für Hüftfrakturen und Herzinfarkt

Die im Fachmagazin  JAMA Network Open veröffentlichte Studie basiert auf nationalen Registerdaten des schwedischen Gesundheitsamtes. Bei allen 16.374 eingeschlossenen Patienten wurde zwischen 2006 und 2017 ein primärer Hyperparathyreoidismus diagnostiziert. Jeder wurde mit zehn Kontrollpersonen aus der Bevölkerung verglichen, die im selben Jahr geboren wurden, das gleiche Geschlecht hatten und im selben Landkreis wohnhaft waren.

Eine unbehandelte Überfunktion der Nebenschilddrüsen bedeutet ein um 51 Prozent höheres Risiko für durch Osteoporose bedingte Hüftfrakturen und ein um 45 Prozent erhöhtes Herzinfarkt- oder Schlaganfallrisiko. Das Nierenstein-Risiko wird nahezu vervierfacht und zusätzlich das Sterberisiko um 72 Prozent erhöht.

 

Einzige Behandlungsmöglichkeit ist eine Operation

Eine Operation zur vollständigen oder teilweisen Entfernung der Nebenschilddrüsen ist die einzige definitive Behandlung des primären Hyperparathyreoidismus. Für Patienten, die für einen Eingriff nicht in Frage kommen, wird eine sorgfältige Überwachung empfohlen.

Die Studie zeigt, dass die erhöhten Risiken für Hüftfraktur, Herzinfarkt und Schlaganfall bei Patienten, die sich einer Operation unterzogen, signifikant abgenommen haben. "Mehr Patienten sollten für diese Operation ausgewählt werden", fordert denn auch Mattias Lorentzon, Professor für Geriatrie an der Universität Göteborg, Chefarzt am Sahlgrenska University Hospital und Seniorautor der Studie.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schilddrüse , Osteoporose , Herzinfarkt , Schlaganfall
 

Weitere Nachrichten zum Thema Nebenschilddrüsen

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Immunantwort auf eine Covid-19-Impfung fällt bei jüngeren Menschen bekanntlich besser aus als bei älteren. Immunologen des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein konnten jetzt zeigen, warum: Es liegt am höheren Anteil der naiven Immunzellen.


 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin