. Evangelische Krankenhäuser

Überdurchschnittlich viele Frauen als Klinik-Chefs

18 Prozent der Geschäftsführer von evangelischen Krankenhäusern in Deutschland sind Frauen. Das klingt nicht nach viel, wenn man bedenkt, dass in Kranken- und Pflegeeinrichtungen der allergrößte – und oft anstrengendste – Teil der Arbeit von Frauen geleistet wird. Doch die Zahl der weiblichen Chefs liegt damit um die Hälfte höher als bei den deutschen Krankenhäusern insgesamt.
Gabriele Nöldge-Schomburg, Vorstandschefin Universitätsmedizin Rostock

Die Medizin ist weiblich? Aber nicht ganz oben. Innerhalb der 34 deutschen Uniklinika zum Beispiel gibt es nur zwei Medizinerinnen, die auch Vorstandschefin sind: Seit Januar 2019 steht Gabriele Nöldge-Schomburg (Foto) an der Spitze der Universitätsmedizin Rostock. Seit Juni 2017 leitet Annette Grüters-Kieslich das Uniklinikum Heidelberg.

Die Medizin wird weiblich – oder gar immer weiblicher, heißt es immer wieder. Und in der Tat: Der Anteil von Frauen an den Medizinstudenten zum Beispiel liegt seit gut 20 Jahren bei über 50 Prozent und aktuell sogar bei 63, besagen Zahlen des Deutschen Ärztinnenbunds. Bei den nach dem Studium tatsächlich berufstätigen Ärzten kehren sich die Mehrheitsverhältnisse schon um: Nur noch 46 Prozent des ärztlichen Personals in Krankenhäusern, Vorsorge- und Reha-Einrichtungen sind Frauen. Beim nichtärztlichen Gesundheitspersonal in Krankenhäusern  stellen Frauen mit 75 Prozent eine Mehrheit, mit der man im Bundestag bequem Verfassungsänderungen durchführen könnte. In der Geschäftsführung von Krankenhäusern dagegen stellen Frauen einen Anteil von 12 Prozent, ergab einer Studie der Unternehmensberatung PwC von 2016.

Ev. Krankenhäuser: 50 Prozent mehr Chefinnen als der Durchschnitt

12 Prozent Frauen an der Spitze von Krankenhäusern in Deutschland – das ist viel und wenig zugleich: viel, weil im Vorstand von börsennotierten Unternehmen mit gut 8 Prozent ein Drittel weniger Frauen sitzen und weil kein einziges der 30 größten deutschen Unternehmen von einer Frau geleitet wird; und wenig, wenn man an in Betracht zieht, dass im Bereich Medizin und Gesundheit die Masse des Personals aus Frauen besteht. Vom Branchendurchschnitt bei der Weiblichkeit von Chefposten heben sich die evangelischen Krankenhäuser ab. Hier liegt der Frauenanteil in der Geschäftsführung (die allerdings meist kaufmännisch ist) bei 18 Prozent, so die Bilanz des Deutschen Evangelischen Krankenhausverbands (DEKV). 18 Prozent: Das sind 50 Prozent mehr als bei den Krankenhäusern insgesamt und doppelt so viel wie bei den börsennotierten Unternehmen der deutschen Volkswirtschaft.

 

Universitätsklinika: Nur zwei Medizinerinnen als Vorstandchefin

Innerhalb der 34 deutschen Universitätsklinika gab beziehungsweise gibt es mehrere Vorstandschefinnen aus dem Bereich Betriebswirtschaft. Aktuell gibt es aber nur zwei Ärztinnen deutschlandweit, die in diesen Großklinika ganz oben an der Spitze stehen: Seit Juni 2017 ist Annette Grüters-Kieslich Vorstandsvorsitzende am Uniklinikum Heidelberg. Seit Januar 2019 ist Gabriele Nöldge-Schomburg Vorstandschefin der Universitätsmedizin Rostock.

Krankenhäuser insgesamt: 88 Prozent von Männern geleitet

In vielen Branchen sind Frauen in Führungspositionen unterrepräsentiert. „Auch in Krankenhäusern ist die Geschäftsführung mit 88 Prozent überwiegend in Männerhand“, heißt es beim Deutschen Evangelischen Krankenhausverbands weiter. "In der Pflege tragen Frauen die Hauptlast und stellen den größten Teil unserer Mitarbeitenden“, sagt der DEVK-Vorsitzende Christoph Radbruch. „Schon allein deshalb ist es unser Anliegen, die beruflichen Möglichkeiten von Frauen zu fördern. Das gilt für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ebenso wie bei der beruflichen Qualifizierung und den Aufstiegschancen. Das zeigt sich bei uns auch in der Besetzung von Führungspositionen.“

Foto: Universitätsmedizin Rostock

Autor:
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ärzte , Gesundheitspolitik , Krankenhäuser , Pflegekräfte
 

Weitere Nachrichten zum Thema Frauen in Gesundheitsberufen

| Mitarbeiter der Charité wurden befragt, ob sie schon einmal sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz erfahren haben. Das Ergebnis: 70 Prozent der Teilnehmer gaben an, schon einmal Opfer solcher Grenzüberschreitungen geworden zu sein. Am häufigsten sind dabei verbale Belästigungen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Delir ist eine akute Bewusstseinsstörung, die bei schwerer Krankheit oder nach Operationen auftreten kann. Alte Menschen sind besonders gefährdet, aber niemand ist vor dem Verwirrtheitszustand gefeit. Unbehandelt kann das Gehirn dauerhaft Schaden nehmen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Campus Charité Mitte, Charité Comprehensive Cancer Center, Invalidenstraße 80, 10115 Berlin, Ebene 3, Konferenzraum (Raum 03 001)
 
. Interviews
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.