. Mikrobiom

Über den Darm ins Gehirn: Probiotika können Depressionen lindern

Probiotika sind Bakterien, die das Mikrobiom im Verdauungstrakt positiv beeinflussen. Nun haben Forscher herausgefunden, dass Probiotika auch Symptome von Depressionen lindern können, vor allem wenn sie mit Präbiotika kombiniert werden.
Antientzündlich, antidepressiv: Probiotika werden zahlreiche positive Effekte nachgesagt

Antientzündlich, antidepressiv: Probiotika werden zahlreiche positive Effekte auf die Gesundheit nachgesagt

Die Schleimhaut im Darm beherbergt ein komplexes mikrobielles Ökosystem. Dieses Mikrobiom unterscheidet sich von Mensch zu Mensch und spielt eine entscheidende Rolle dabei, wie Menschen Nährstoffe verarbeiten, vor Krankheitserregern geschützt sind und wie sich das Immunsystem entwickelt. Ernährungsweisen, Stress, Antibiotika-Behandlungen, Infektionen und andere Faktoren können dieses Ökosystem jedoch stören. Aus einem ausgewogenen Mikrobiom wird dann eines, das Schaden anrichtet. Stoffwechsel-, Entzündungs- und Autoimmunkrankheiten können die Folge sein bis hin zu psychiatrischen Erkrankungen. Denn Zwischen dem Gehirn und dem Verdauungstrakt besteht eine wechselseitige Beziehung. Man spricht von der Darm-Hirn-Achse.

Lebende Bakterien boomen

Probiotika sollen helfen, das aus dem Gleichgewicht geratene Darmmikrobiom wieder in Ordnung zu bringen. Probiotika kommen vor allem in fermentiertem Essen wie beispielsweise Kimchi vor (gibt es in asiatischen Supermärkten.) Die lebende Bakterien gibt es aber auch in unterschiedlicher Zusammensetzung in der Apotheke zu kaufen. Die Präparate erfreuen sich wachsender Beliebtheit.

Nach Berechnungen des Beratungsunternehmens IQVIA stieg der Umsatz von Probiotika, deren Ziel der Verdauungstrakt ist, innerhalb der vergangenen 5 Jahre um durchschnittlich 15 Prozent auf zuletzt 152 Millionen Euro im Jahr 2018. Vor allem werden Probiotika immer häufiger parallel oder nach einer Antibiotikatherapie eingenommen und zum Teil auch von Ärzten verschrieben. In der Wissenschaft sind Probiotika allerdings umstritten, manchmal wird sogar von schädlichen Wirkungen berichtet.

 

Probiotika lindern depressive Symptome

Anders eine neue Meta-Studie aus England. Wissenschaftler der Brighton & Sussex Medical School haben die Ergebnisse von 7 Studien aus den vergangenen 15 Jahren zum Thema Wirkung von Probiotika und Präbiotika analysiert. Präbiotika fördern die Entwicklung probiotischer Bakterien und sind zum Beispiel in Chicorée enthalten.

Die Anlayse zeigte, dass insbesondere eine Kombination aus Probiotika und Präbiotika gegen Depression hilft. Vor allem, wenn die Depression mit Magen-Darm-Erkrankungen wie dem Reizdarmsyndrom verbunden war, konnte der Ansatz die Symptome der Depression lindern. Präbiotika alleine hatten dagegen keine signifikante Wirkung. Keinen Effekt hatten die Bakterien außerdem auf Angstzustände.

Die Behandlung des Mikrobioms durch Probiotika und Präbiotika sei ein möglicherweise hilfreicher Zusatz zur klassischen Therapie bei Depressionen, schreiben die Autoren der Meta-Analyse.

Probiotika gut fürs Herz

Die Mikrobiomforschung steht indes noch ganz am Anfang. Und wie immer bei neuen Ansätzen gibt es Skeptiker und Befürworter. Prof. Ingrid Fleming vom „Institute for Vascular Signaling“ der Goethe Universität in Frankfurt am Main, die über Gefäßentzündungen im Herz-Kreislaufsystem forscht, gehört zu den Befürwortern. Fleming vermutet, "dass es künftig zur Entwicklung einer Welle von Probiotika kommen wird, die die Darmflora und die Bildung von Stoffwechselprodukten verändern sollen, um das Herz zu schützen."

Foto: © Adobe Stock/ magele-picture

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Probiotika , Depression
 

Weitere Nachrichten zum Thema Probiotika

| Das Online-Programm iFightDepression der Deutschen Depressionshilfe scheint wirksam zu sein. Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Teilnehmer ihre depressive Symptomatik damit von mittelgradig auf leicht verbessern konnten. Voraussetzung ist allerdings, dass die Selbsttherapie professionell begleitet wird.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
Psychedelische Substanzen wie LSD oder Ketamin sind illegale Drogen. Doch Menschen mit schwer behandelbaren Depressionen können die Psychedelika (eng. Psychedelics) mitunter helfen. Der Psychiater Prof. Bernhard Baune vom Universitätsklinikum Münster fasst den aktuellen Stand der Forschung zusammen.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.