Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Über 500 Berliner Arztpraxen behandeln Geflüchtete aus der Ukraine kostenlos

Dienstag, 8. März 2022 – Autor:
Die Hilfsbereitschaft für Geflüchtete aus der Ukraine ist enorm. In Berlin haben sich über 500 Arztpraxen bereit erklärt, die Menschen kostenlos medizinisch zu versorgen. Die Adressen sind auf der Website der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin zu finden.
In Berlin bieten mittlerweile über 500 Praxen eine kostenlose medizinische Versorgung für Geflohene aus der Ukraine an

In Berlin bieten mittlerweile über 500 Praxen eine kostenlose medizinische Versorgung für Geflohene aus der Ukraine an – Foto: © Adobe Stock/ Iryna

Berlin hat ein großes Herz für die Geflüchteten aus der Ukraine. Inzwischen haben sich über 500 Arztpraxen bereit erklärt, die Menschen kostenlos zu versorgen. Ärzte praktisch aller Fachrichtungen sind darunter, auch Psychotherapeuten, die psychologische Unterstützung anbieten. Vorausgegangen war ein entsprechender Aufruf der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin (KVB). „Das ist ein starkes Signal aus der Berliner Vertragsärzteschaft, über das wir uns sehr freuen. Wir danken allen Ärzt:innen und Psychotherapeut:innen für diese große Hilfsbereitschaft“, heißt es vom KV-Vorstand in einer Medienmitteilung.

Adressfinder bei der KV Berlin

Die Adressen und Telefonnummern der Arztpraxen sind auf der website https://www.kvberlin.de/fuer-patienten/ukraine zu finden. In der Liste sind auch die jeweiligen Sprachkenntnisse vermerkt. Viele der Praxen können neben Deutsch auch in weiteren Sprachen behandeln.

Laut KV Berlin haben sich außerdem einige Ärzte und Psychotherapeuten bereit erklärt, die Geflüchteten in den Sammelunterkünften zu behandeln.

Manche Behandlungen sind teuer, aber dringend

Ein noch ungeklärter Punkt ist, wie mit überlebenswichtigen kostenintensiven Behandlungen verfahren wird. Etwa Krebstherapien oder eine Dialyse. Die KV Berlin weist darauf hin, dass in Berlin bereits dialysepflichtige Ukrainer eingetroffen sind. Diese Behandlungen könnten nicht aufgeschoben werden, die hohen Kosten von den Praxen aber auch nicht übernommen werden. Hier müssten „sehr schnell Lösungen gefunden werden“, hieß es.

Die KV Berlin steht nach eigenen Angaben auch im Kontakt mit der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales und dem Krisenstab, um weitere Details zur medizinischen Versorgung der geflüchteten Menschen zu besprechen.

Im Notfall die 116117 oder 112 wählen

Unabhängig davon stehen die KV-Notdienstpraxen und die Servicenummer 116117 in dringenden Notfällen auch für Geflüchtete aus der Ukraine zur Verfügung. In lebensbedrohlichen Notsituationen wie etwa Verdacht auf Herzinfarkt oder Schlaganfall kann die Feuerwehr unter 112 gerufen werden.

 
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ärzte , Flüchtlinge
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ukraine

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
An Covid-19 sterben – viele halten das für eine Angelegenheit der Generation 60plus. Eine Studie aber zeigt: Risikofaktoren wie Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck erhöhen für Jüngere das Sterblichkeitsrisiko in einer Dimension, als seien sie alt.


„Im Höhenflug“ sein oder „ganz geknickt“: Die Seelenlage kann sich über die Körperhaltung artikulieren. Umgekehrt kann aber auch die Körperhaltung eine Rückwirkung auf die Selbstwahrnehmung und das Verhalten besitzen. Das zeigt eine deutsch-amerikanische Studie.
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin