Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

TÜV beanstandet jede dritte Lüftungsanlage in öffentlichen Gebäuden

Sonntag, 4. Juli 2021 – Autor:
Jede dritte Lüftungsanlage in Schulen, Kliniken oder Kaufhäusern hat einem TÜV-Bericht zufolge „erhebliche Mängel“. Das ist schlecht fürs Infektionsgeschehen. Lüften ist aber in vielen Bereichen gar nicht möglich.
Nur ein Drittel aller vom TÜV überprüften Lüftungsanlagen haben keine Mängel

Nur ein Drittel aller vom TÜV überprüften Lüftungsanlagen haben keine Mängel – Foto: © Adobe Stock/ Wellnhofer Designs

Ein Kaufhaus durchzulüften, ist praktisch unmöglich. Umso bedeutsamer, dass die Lüftungsanlagen in einem einwandfreien Zustand sind. Doch die weisen laut einem Bericht des TÜV-Verbands oftmals Mängel auf. Demnach ist im Corona-Jahr 2020 mehr als jede dritte Lüftungsanlage (34,2 %) in prüfpflichtigen Gebäuden wie Hochhäusern, Schulen, Kliniken, Pflegeheimen  oder Einkaufszentren von den TÜV-Sachverständigen mit "wesentlichen Mängeln" beanstandet worden. Ein weiteres knappes Drittel (31,5 Prozent) hat "geringfügige Mängel" und nur 34,3 Prozent sind "mängelfrei".

Knapp 18.000 Lüftungsanlagen überprüft

Grundlage des Berichts „Baurechtsreport 2021“ waren Überprüfungen von 17.896 Lüftungsanlagen im laufenden Betrieb von unabhängigen TÜV-Sachverständigen in Deutschland. Dass zwei Drittel aller Lüftungsanlagen Mängel haben, ist schlecht fürs Infektionsgeschehen. Denn das Corona-Virus wird hauptsächlich über Aerosole in der Luft übertragen.

Die hohe Zahl der Beanstandungen zeige, wie wichtig die verbindlichen Prüfungen unabhängiger Stellen in der Gebäudetechnik seien, sagt der Geschäftsführer des TÜV-Verbands Dr. Joachim Bühler. „Einwandfrei funktionierende und optimal eingestellte Lüftungs- und Klimaanlagen schaffen ein gesundes Raumklima und tragen dazu bei, das Risiko von Ansteckungen in Gebäuden zu verringern. Im laufenden Betrieb sei entscheidend, dass Lüftungs- und Klimaanlagen regelmäßig gewartet, richtig eingestellt und Prüftermine gewissenhaft eingehalten werden. „In Zeiten der Pandemie sollte die Frischluftzufuhr von Lüftungsanlagen erhöht und der Umluftbetrieb vermieden werden, um das Infektionsrisiko zu senken“, rät Bühler.

 

Schulen hinken hinterher

In Gebäuden können auch nachträglich Lüftungsanlagen eingebaut oder mobile Luftreiniger aufgestellt werden. Gerade Schulen machen davon noch zu selten Gebrauch, kritisiert Bühler. Dort sei es bisher versäumt worden, „das Infektionsrisiko mit baulichen und technischen Maßnahmen zu senken.“ Stattdessen werde vielerorts im Winter wohl wieder alle 20 Minuten stoßgelüftet.

Prüfungen von Lüftungsanagen durch den TÜV sind unter anderem vorgeschrieben in Krankenhäusern und Pflegeheimen, Schulen, Hochschulen und andere Bildungseinrichtungen, Versammlungsstätten wie Kongresshallen oder Stadien, Industriebauten, Parkhäusern, Hotels sowie Verkaufsstätten ab 2.000 Quadratmetern. Ebenso in (privaten) Hochhäuser ab einer Höhe von 22 Metern. Die Regelung findet sich in den Bauordnungen der Bundesländer für so genannte Sonderbauten.

Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lüftungsanlagen

Was ist die beste Methode, um eine Ansteckungsgefahr mit COVID-19 in Klassenzimmern zu senken? Darüber streiten Wissenschaft und Hersteller. Nach einer Studie der TH Mittelhessen ist kostenloses Stoßlüften um ein vielfaches wirksamer gegen Erreger-Aerosole als teure Luftfiltergeräte, deren Lärm zudem den Unterricht stört. Und lüftet man richtig, wird auch keiner erfrieren.

08.08.2020, aktualisiert: 20.11.2021

Grundsätzlich verringert eine permanente Erneuerung der Raumluft durch Lüftungsanlagen die Gefahr infektiöser Aerosole stärker als manuelles Lüften, sagt der Berliner Aerosolforscher Martin Kriegel. Weil die meisten Menschen kein Gefühl dafür hätten, wann Raumluft verbraucht sei, gelte: Es muss viel öfter gelüftet werden, als man denkt.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Bevor eine Multiple Sklerose diagnostiziert wird, haben Betroffene oft schon unerkannte Krankheitsschübe. Zu diesem Ergebnis sind Wissenschaftler aus München in einer neuen Studie gekommen. Damit stellt das Team die Theorie der sogenannte Prodromalphase in Frage.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin