. Ebola

Tübinger Wissenschaftler testen Ebola-Impfstoff im afrikanischen Gabun

Der im Tierversuch erfolgreiche Ebola-Impfstoff VSVΔG-ZEBOV wird ab kommender Woche im afrikanischen Gabun an Menschen getestet. Die klinische Phase-I-Studie wird maßgeblich von Wissenschaftlern der Universität Tübingen koordiniert.
Tübinger Wissenschaftler testen Ebola-Impfstoff im afrikanischen Gabun

Der experimentelle Ebola-Impfstoff aus Kanada wird in Afrika in eine First-in-Man-Studie erprobt

Die Suche nach einer vorbeugenden Impfung gegen Ebola nimmt weiter Gestalt an. Einer der beiden in Kanada hergestellten viel versprechenden Ebola-Impfstoffe wird ab der kommenden Woche im ostafrikanischen Gabun an Freiwilligen getestet. Tropenmediziner der Universitätsklinik Tübingen führen die Phase-I-Studie zusammen mit ihrem Partnerinstitut CERMEL in Lambaréné (Gabun) an 60 gesunden Probanden durch. In der Studie wollen die Wissenschaftler herausfinden, welche Dosis des Impfstoffes VSVΔG-ZEBOV sicher und verträglich für den Menschen ist und gleichzeitig eine messbare Immunantwort bei den Geimpften hervorruft. Im Tierversuch hatte sich gezeigt, dass die Tiere nach der Impfung vor einer Ebola-Infektion geschützt sind.

800 Impfstoff-Ampullen werden erstmals an Menschen verimpft

Der experimentelle Impfstoff VSVΔG-ZEBOV basiert auf einem abgeschwächten vesikulären Stomatitis Virus, bei dem ein Gen durch ein Gen des Zaire-Ebolavirus ersetzt wurde. Die Ebola-Impfung wird derzeit an verschiedenen Einrichtungen in den USA, in Europa und in Afrika in unterschiedlichen Dosierungen getestet. Demnächst soll auch am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf eine klinische Studie mit dem Wirkstoff anlaufen. Das amerikanische Unternehmen NewLink Genetics hatte der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 800 Ampullen des in Kanada entwickelten Impfstoffes zu Testzwecken Verfügung gestellt.

 

Es geht um die Dosisfindung und Verträglichkeit

Die Ergebnisse aus Gabun werden besonders interessant sein, da sie Auskunft darüber geben, wie gut der Impfstoff von der afrikanischen Bevölkerung vertragen wird. „Wir gehen davon aus, dass die ersten freiwilligen Probanden in Gabun Anfang November geimpft werden können“, sagte Professor Peter Kremsner, Direktor der Tübinger Tropenmedizin und koordinierender Arzt der Studie. Die Freiwilligen würden vorab aufgeklärt und erhielten eine geringe Aufwandsentschädigung. Ansonsten sei die Gefahr bei den Tests des Ebola-Impfstoffes nicht größer als bei anderen Firt-in-Man-Studien auch, so der Tropenmediziner.

Die ersten Daten aus Gabun sollen in wenigen Wochen verfügbar sein. Sie dienen der WHO als Entscheidungsgrundlage, ob und in welcher Dosis der Impfstoff in Westafrika eingesetzt werden kann.

Foto: © Sherry Young - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Ebola , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ebola

| Der Hamburger Ebola-Patient ist trotz schwerer Komplikation geheilt. Ärzte des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf konnten den WHO-Mitarbeiter allein mit intensivmedizinischen Maßnahmen retten – ganz ohne experimentelle Mittel. Der Fall könnte Wissenschaftlern wichtige neue Erkenntnisse liefern.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Fußboden, Küchentisch, Schaukelstuhl oder sogar das eigene Bett: Im improvisierten Homeoffice entstehen ungeahnte neue Arbeitsorte. Für stundenlanges Arbeiten sind sie aber oft nicht konzipiert. Die dauerhafte Arbeit im Homeoffice kann deshalb etwa zu Verspannungen und Schmerzen im Bewegungsapparat führen, denen man aber vorbeugen kann. Ein Beispiel: der „Mausarm".
 
 
. Kliniken
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.